Rezept Bolognese-Sauce klassisch

Es gibt viele Bolognese-Saucen und es gibt viele sogenannte klassische Bolognese-Saucen. Diese hier nutze ich als Grundrezept für weitere Speisen, wie bspw. die Lasagne.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
0
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

500 g
Hackfleich vom Rind
3 EL
3 Blätter
Lorbeer
1 Glas
Rotwein
300 g
2 Stangen
Stangensellerie (ersatzweise 100 g Sellerieknolle)
3 Prisen
Pfeffer schwarz, frisch gemahlen
1 - 2 Prisen
Muskatnuss, frisch geraspelt
3 Prisen
Thymian (gern auch frisch)
1 - 2 Prisen
Oregano (gern auch frisch, dann jedoch deutlich mehr)
3 Prisen
Basilikum (gern auch frisch, dann jedoch deutlich mehr)
100 g
Parmesan, alten Pecorino, Caccio Cavallo, oder ähnlichen Käse
1 - 2 EL
Meersalz (wie immer, das unraffinierte aus dem Atlantik)

Zubereitung

  1. 1.

    Das Gemüse waschen und klein schneiden oder Möhren und Sellerie raspeln. Die Zwiebel und den Knoblauch abziehen und fein hacken, den Knoblauch andrücken.

  2. 2.

    Zwiebel und Knoblauch anbraten.

  3. 3.

    Das Gemüse in den Topf geben und mitbraten.

  4. 4.

    Das Hackfleisch dazugeben und braten bis es krümmelig wird. Mit Rotwein ablöschen, Tomaten, Meersalz, Lorbeer und schwarzen Pfeffer dazugeben. Kochen lassen bis mindestens ein drittel der Flüssigkeit verdampft ist. Normaler Weise köchelt man die Sauce mehrere Stunden. Sie soll eine fast bröckelige Konsistenz haben. Ganz nach dem Gusto von Alain Ducasse, der gerne sehr feste Saucen als Beilage reicht.

  1. 5.

    Den Muskat und die Kräuter unterrühren.

  2. 6.

    Mit Nudeln ihrer Wahl anrichten. Mit Käse und frisch gehackten Kräutern garnieren. Zwei bis drei ganze Basilikumblätter in die Mitte legen. Evtl. noch einen Schlenker Olivenöl darüber verteilen und servieren.

  3. 7.

    Bei einer weiteren sogenannten klassischen Variante fügt man noch 80 g Hühnerleber hinzu. Ich verwende keine Konzentratprodukte, wie bspw. Tomatenmark, dieses findet man jedoch in zahlreichen Rezepte. Gegen ein in der Sonne Italiens getrochnetes Mark habe ich keine Bedenken, jedoch scheint mir das normale Dosenprodukt nicht förderlich für die Gesundheit und auch nicht für den naturellen Geschmack zu sein.

  4. 8.

    Man kann das Gericht wunderbar mit diversen Gemüsesorten erweitern und variieren. Pilze passen sehr gut dazu. Auch die Wahl unterschiedlicher Hackfleischsorten stehen zur Wahl. Ich persönlich ersetze das Rind auch gern durch Lamm-Gehacktes.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login