Rezept Bratkartoffel-Eis

Am Vortag müssen die Kartoffeln in der Schale gar gekocht werden. Die Röstaromen geben diesem Eis einen außergewöhnlichen Geschmack und das Karamell den leichten Crunch.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
2
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
leicht

Zutaten

300 Gramm
festkochende Kartoffeln
30 Gramm
Butterschmalz
8 Esslöffel
300 Gramm
Schlagsahne

Zubereitung

  1. 1.

    Am Vortag die Kartoffeln in der Schale in reichlich leicht gesalzenem Wasser gar kochen, abkühlen lassen, noch heiß schälen und in einer Schüssel mit Deckel kühl stellen.

  2. 2.

    Am nächsten Tag die Kartoffeln in etwa vier Millimeter dicke Scheiben schneiden und diese Scheiben wiederum in Stückchen schneiden bzw. mit den Fingern zerrupfen. Die Stückchen sollten ungefähr so groß wie ein 10 Cent Stück sein, jedenfalls nicht wesentlich kleiner oder wesentlich größer.

  3. 3.

    Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, wenn es richtig heiß ist, die Kartoffeln zugeben, vorerst nicht umrühren. Nach drei Minuten mit einer Prise Salz bestreuen. Wenn die Unterseite der Kartoffelstückchen schön gebräunt ist umrühren, wieder warten, bis die Unterseite gebräunt ist. Solange fortfahren, bis die Kartoffelstückchen rundum schön haselnußbraun sind.

  4. 4.

    Fünf Esslöffel Zucker darüber streuen und umrühren. Der Zucker soll schmelzen und karamellisieren. Wenn der Zucker mittelbraun ist, die Pfanne von der Herdplatte nehmen, die karamellisierten Kartoffeln in eine Schüssel geben und abkühlen lassen.

  1. 5.

    Wenn die Kartoffeln nur noch lauwarm sind, diese mit einer Gabel zerdrücken, damit die Stückchen nicht zu groß sind, dann die Milch unterrühren. Die Sahne sehr steif schlagen und nach und nach unter die Kartoffeln heben. Mit weiteren 2 bis 3 Esslöffeln Zucker abschmecken.

  2. 6.

    Die Masse in eine Eismaschine geben und bis zur gewünschten Konsistenz rühren lassen. Wer keine Eismaschine hat, gibt die Masse in eine Schüssel mit Deckel und stellt sie ins Gefrierfach. Innerhalb der ersten vier Stunden sollte die Masse jede Stunde leicht durchgerührt werden.
    Dieses Eis sollte man möglichst frisch genießen, denn da schmeckt es am besten.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

karlchen
Hinweise zu Foto

Ich verwende eine einfache Einmaschine mit Kühlakku. Auf dem Foto sieht man das Eis, wie es aus der Maschine kommt. Es ist cremig, aber wenn man es für ein paar Stunden in den Tiefkühler stellt, wird die Konisistenz besser und das Eis formbaren. Ich habe zu lange gebraucht, um das Foto zu machen. Man sieht, daß das Eis schon am schmelzen war. Meine Tester haben beim Probieren gestaunt, wie gut ein Eis aus Kartoffeln schmecken kann. Besonders gut kam an, daß das Eis auch noch knuspert.

Aphrodite
Sachen gibt's!

@Karlchen, wie bist Du denn auf die Idee gekommen? Seltsame Wette! Und wie hast Du dich da herangetastet? Ich habe am Wochenende Gorgonzola-Eis probiert. Die Kugel war in einem grünen Apfelsüppchen drapiert. Die Säure des Apfels zusammen mit dem Sahneeis funktionierte. Gorgonzola-Eis solo schmeckt einfach nur sahnig und nach Gorgonzola. Da fehlt dann einfach der Kontrast. Zu Deinem Zucker-Crunch würde ich noch Chili geben und das ganze mit Erdbeeren servieren. Und dann ist dieses Dessert eine nette Aufmerksamkeit, die wieder einmal von Deiner Impulsivität und Kreativität beim Kochen zeugt. Finde ich toll!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login