Rezept Brioche au Potiron

Brioche mit Kürbis oder Kürbis im Briocheteig, der Geschmack und das Aroma dieser herbstlichen Verbindung ist wunderbar.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
7
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
2-12
Schwierigkeitsgrad
leicht

Zutaten

125 gr.
Kürbispüree vom Hokkaido oder Butternut
300 gr.
Dinkelmehl Type 630 evtl. etwas mehr je noch Feuchtigkeit des Kürbisses
15 gr.
Hefe frisch
2 EL
Blütenhonig
40 ml
Vollmilch
1 TL
Abrieb einer Bio-Orange
1 Prise
Meersalz
1 Prise
Muskat frisch abgerieben, nur ein Hauch
1 St.
1 St. Ei + 1 Eidotter
50 gr.
50 gr. Butter weich + für die Formen
12 Briocheförmchen oder große Muffinförmchen oder 2 Große Briocheformen
100 ml
Kochsahne

Zubereitung

  1. 1.

    Das Kürbispüree leicht erwärmen 40°. Die Hefe mit lauwarmer 40° Milch verrühren. 250 gr. Mehl in eine große Backschüssel geben, das Meersalz verrühren, das Kürbispüree dazugeben, die Hefemilch, Blütenhonig und Orangenabrieb, das Ei und das Eigelb und alles mit dem Knethaken gut rühren ca. 5 Minuten bis ein glatter pappiger Teig entstanden ist, dann weiche Butter dazu geben und nochmals 2 Minuten einkneten. Den Teig zusammen schieben mit der Teigspatel und abgedeckt im Backofen bei 40° 60 Minuten gehen lassen. Die Schüssel sollte groß genug sein damit der Teig sich verdoppeln kann.

  2. 2.

    Nach der Gehpause wenn der Teig sich verdoppelt hat, diesen mit dem restlichen Mehl auf einem Backbrett mehrmals kneten und ziehen und falten. Dann kleine 12 Kugeln und 12 mini Kugeln formen oder 2 + 2 kleine für große Brioches. Die Förmchen einbuttern die Teigkugeln verteilen, unten die große Kugel oben in der Mitte die Kleine fest eindrücken und diese abgedeckt nochmals im Backofen(40°) 30 Minuten gehen lassen, bis diese sich verdoppelt haben, dann vorsichtig raustellen und den Backofen, Ober-und Unterhitze, 2 Schiene von unten, auf 200° vorheizen, wenn die Temperatur erreicht ist die Brioche reingeben ein Schüsselchen heißes Wasser am Boden ist gut. Nach 10 Minuten die Brioche mit der Kochsahne bepinseln und weiterbacken nochmals 10 Minuten, jetzt sollten sie goldbraun sein und leicht hohl klingen, nochmals im Backofen mit der restlichen Backsahne bepinseln, warten bis diese eingezogen ist, die Brioches schön glänzen. Auf einem Gitter abkühlen und dann genießen. Die großen Brioches brauchen länger diese sollte insgesamt 30 Minuten backen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Seit Jahr und Tag...

schiebe ich schon die würzige Brioche-Variante aus dem French Basics vor mir her. Ach, so eine Gemüse-Tante bin ich nicht! Dieses Rezept ist einmalig. Bei dem Kürbispüree werde ich mich noch ein wenig aufhalten und es mit Gewürzen wie Ingwer, Zimt und Sternanis und der Orangen-Schale etwas einkochen. Zu den fertigen Brioche fällt mir dann ein: Himbeermarmelade oder eine tolle Cremefüllung mit frischen Himbeeren. Das Wochenende kann kommen. Eher komme ich zu nichts.

auchwas
Kürbispüree

hier wie ich es mache: Der Hokkaido wird geputzt, die Ansätze weggeschnitten und die Kerne entfernt, d.h. mit einem Löffel rausgekratzt. Dann schneide ich ihn in Stücke mit einem schweren Messer, der Bursche ist ganz schön hartneckig, naja und die Stücke mache ich so groß wie sie in meine Küchenmaschine mit der Reibe passen, die Reibe wie für Rösti 2mm, und dann wird er geriebenen und dann habe ich für viele Gelegenheiten Raspel frisch. Doch einen Großteil den nehme ich gerne als sogenanntes Püree und da gebe ich etwas Wasser in meinen schweren Gusstopf (sowas wie Creus....) das erhitze ich und dann den geriebenen  Kürbis drauf und dann den schweren Deckel  auf 3 (von 0-9 ) Flamme,  lasse ich das Ganze dann 20 Minuten, 3 mal umrühren zwischendurch, Deckel zu wichtig und dämpfen lassen und siehe da leckeres, schonend  gegarter Kürbis, wer es  fein mag nimmt den Stabmixer oder den Kartoffelbreistampfer, aber vorher den Kürbis mit Flamme aus noch etwas ziehen lassen und ein Salz oder sonstwas dran,  dass Püree ist aromatisch und wenn ich  Geschmack von Gewürzen möchte,  dann mache ich  das mit dem Rezept zur Verwendung des Kürbispürees.

Aphrodite
Ein Jahr weiter...

Yottam Ottolenghi sei Dank: Jetzt bin ich auf den Trichter gekommen eine Tarte aus Briocheteig zu backen und diese mit Zucchinistreifen zu füllen. Dann habe ich zunächst gedacht, ich nehme das Rezept "Orangen-Brioche" von Nicole. Doch was wäre jetzt, wenn ich statt des Kürbis hier Zucchini zum Teig gebe? Mhmm! Muss ich ausprobieren.

auchwas
Mehr Flüssigkeit und anderer Geschmack

vermute ich mal, doch probieren ist eine gute Idee. Ich würde die Zucchini erst ein wenig entwässern, also reiben, dann auf ein Sieb und dann in die Hefemasse einarbeiten, ja und dann den Teig als Tarte und obenauf dann Käse oder Tomaten oder was mit Wurst, ja feiner evtl. Chorizo, ach was "Yottam Ottolenghi" ist ja mehr Veggi, also dann doch was aromatisches gemüsiges obenauf. Bin gespannt liebe @Aphrodite, was Du zauberst. Gutes Gelingen und schönes Weekend. Grüße auchwas

Aphrodite
Nun könnte ich auch eine Kürbistarte backen...

@auchwas, dass Yottam O. nur vegetarisch kocht, ist ein Gerücht. Aber ich muss zugeben, ich koche auch nur seine veg. Rezepte. Ja, und was wäre nun Deine Portion Briocheteig für eine Kürbistarte? Ist gleich vorgemerkt - wegen des Geschmacks. Und heute ist wieder Wetter für Hefeteig. Die Sonne scheint. Es werden 29 Grad. Kaum vorstellbar und gut für den Teig. Ich habe ihn mit kalter Milch und kalter Butter angesetzt, sonst marschiert mir jedes Mal die Hefe davon.

auchwas
Ein ganzes Blech

liebe Aphordite, wäre die o.g. Portion.

Marschiert die Hefe davon::))), Deckel drauf,  ja das warme Wetter ist prima für Hefeteig, aber es gibt noch andere Möglichkeiten: den Teig gut kneten, die Butter nach und nach dazu geben und mit kneten meine ich mindestens 6 Minuten mit der Machine so richtig bis er glänzt und dann gehen lassen. Ja und der Unterschied frische Hefe und Trockenhefe, da spielt lange Gehzeit und kalt schon eine Rolle.  

Gerade kommt mir die Idee so mit Tomaten, kleine und aromatische und die dann nach dem O.L. Rezept mit  Surprise Tartin gebacken ?! oder Machart Deine Tomaten und den Hefeteig fein gerollt darüber und die Menge dann so dür eine Tarte und der Rest für kleine "Rolls" und die gefüllt und nebendran gebacken für später.............

Aphrodite
Viel besser als ein Pizzateig.
Brioche au Potiron  

Das liegt an der Butter. Mein Teig wurde dann doch sehr weich. Zum einen, weil ich nur die Hälfte des angegebenen Mehls genommen habe, und mir dann noch einfiel, dass ich getrocknete Tomaten, 1 Trockenpflaume, etwas kleingewürfelte Möhre (klitzeklein) noch zur Zucchini im Teig geben könnte. Zusammen mit Kräutern gab das einen sehr würzigen Boden, den ich dann einfach mit saurer Sahne (24%Fett) bestrichen und Frühlingszwiebelröllchen bestreut habe. Die Zucchini hatte ich dünn aufgeschnitten, gesalzen und ziehen lassen und anschließend in Zitronensaft mariniert. Man kann die Tarte solo backen und belegt sie dann anschließend mit den Zucchinischeiben. Dann nur noch mal kurz in den Ofen zum Erwärmen. Schwarzen Knoblauch habe ich noch drüber gekümelt.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login