Rezept Burgunderbraten

Leckerer Braten - nicht nur für festliche Gelegenheiten geeignet.

Burgunderbraten
Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
0
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
8
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

1 großer Bund
Suppengemüse
1 TL
schwarze Pfefferkörner
1000 ml
trockener Burgunder Rotwein
ca. 1,8 kg
Rindfleisch aus der Schulter
Salz, Pfeffer
1-2 EL
Tomatenmark
150 ml
Portwein
1-1,5 l
Rinderfond oder Brühe
1
mehligkochende Kartoffel
1 TL
evtl. etwas Sahne

Zubereitung

  1. 1.

    Am Vortag: Suppengemüse putzen, waschen, würfeln. Knoblauch abziehen, hacken. Alles mit den angedrückten Pfefferkörnern und Wein mischen. Fleisch abbrausen, evtl. mit Küchengarn binden. In einer Schüssel mit der Weinmischung begießen. Über Nacht kalt stellen und ziehen lassen.

  2. 2.

    4 Sunden vor dem Servieren: Backofen auf 175 Grad vorheizen. Fleisch aus der Marinade nehmen, trockentupfen, salzen und pfeffern. Das Fleisch mit Mehl bestäuben. Schmalz in einem Bräter bei mittlerer Hitze schmelzen und das Fleisch rundherum anbraten. Tomatenmark zugeben, kurz mitrösten. Erwärmten Portwein angießen und einköcheln lassen. Etwas Marinade angießen und ebenfalls einköcheln lassen. Übrige Marinade und Fond zugießen und aufkochen lassen. Kartoffel schälen und fein reiben, in den Fond geben. Topf bei geschlossenem Deckel für 2 Stunden in den Ofen schieben. Evtl. ein Bratenthermometer verwenden.

  3. 3.

    Direkt vor dem Servieren: Fleisch aus dem Bräter nehmen und in Folie einwickeln. Die Hälfte des Gemüses aus der Sauce entfernen. Sauce pürieren und abschmecken (Die Sauce wird unter Verwendung von etwas Zucker und geschlagener Sahne - netter Effekt - "weicher"). Braten aufschneiden, mit der Sauce anrichten.

  4. 4.

    Der Braten kann auch schon vor Ankunft der Gäste fertig zubereitet sein, so dass dieser nur noch einmal erwärmt werden muss. Dem Geschmack nimmt es nichts, aber der Koch hat mehr Zeit für seine Gäste.

  1. 5.

    Als Beilage eigenen sich wunderbar Spätzle, Kartoffel-Kürbis-Schupfnudeln oder Olivenpolenta.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login