Rezept Chifferi alle Mandorle - Mandelhörnchen

„Chifferi“ heißt so viel wie "Hörnchen". Der Name wird fast auschließlich für Hörnchennudeln verwendet. Wohl die einzige Ausnahme ist dieses süße Mandelgebäck.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
6
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
15-18 Stück (1 Backblech)
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

120 Gramm
Mandeln blanchiert, ganze Kerne oder gerieben
80 Gramm
Zucker oder Puderzucker
1
Ei, Größe M
3/4 Teelöffel
Orangenlikör (wer mag nimmt alternativ Amaretto)
40 Gramm
gehobelte Mandeln
1 Teelöffel
Schokotröpfchen Zartbitter (wer mag)

Zubereitung

  1. 1.

    Backofen auf 180 Grad vorheizen, Backblech mit Backpapier belegen.
    Die Mandelblättchen grob hacken, damit sie nicht zu groß sind. Falls ganze blanchierte Mandeln verwendet werden, diese grob hacken und dann im Mörser fein zerreiben. Mandeln in eine Schüssel geben. Zucker im Mörser fein zerreiben.

  2. 2.

    Zerriebenen Zucker bzw. Puderzucker in eine Rührschüssel geben, Ei aufschlagen und im ganzen zum Zucker geben. Orangenlikör (für feines Orangenaroma) oder Ameretto (für intensives Mandelaroma) dazu geben und mit dem Schneebesen weißschaumig rühren. Die geriebenen Mandeln nach und nach zugeben und locker unterheben.

  3. 3.

    Die Masse in einen Spritzbeutel mit einer möglichst runden Tülle mit einem Durchmesser von etwa 3 Zentimeter füllen. Alternativ kann auch eine ähnlich große Sterntülle verwendet werden, dann wir die Oberfläche des Gebäcks etwas rauher. Auf das Backpapier jeweils einen Bogen mit einer Länge von etwa 7 Zentimeter spritzen. Genügend Platz dazwischen lassen (mindestens nochmal die Größe eines Chifferi), weil der Teig später etwas verläuft. Die Teigmenge reicht für etwa 15 bis 20 Chifferi, das ist etwa die Menge die auf ein Backblech paßt.

  4. 4.

    Sollen die Chifferi auch mit Schokotröpfchen dekoriert werden, jetzt jeweisl 5 bis 7 davon auf jedem Chifferi verteilen und leicht andrücken. Zeigefinder und Daumen einer Hand leicht in Wasser eintauchen, dann damit in die Mandelplättchen greifen, sodaß diese an den Fingerspitzen haften. Nun jedes Chifferi nach und nach zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und etwas zusammendrücken, damit sie hoch und schmal werden, dabei sollten die Mandelplättchen dann an den Chifferi haften bleiben. Der Teig wird später etwas verlaufen und durch das Zusammendrücken wird erreicht, daß später nicht ein flaches Gebäck, sondern schöne Hörnchen enstehen. Wie beschrieben weiter vorgehen, bis die Oberfläche aller Chifferi schön mit Mandelplättchen bedeckt ist.

  1. 5.

    Backblech in den Ofen schieben und 10 Minuten backen. Jetzt besteht noch die Möglichkeit, an der Form der Chifferi zu arbeiten. Dazu nimmt man sie kurz aus dem Backofen und formt die Ränder mithilfe eines kleinen Messers und eines Kochlöffelstiels.
    Das Backblech jetzt nochmal in den Ofen schieben. Sollen die Chifferi außen knusprig und innen locker sein, muß man sie nun so lange backen, bis sich die ersten braunen „Füßchen“ zeigen. Wer die Chifferi innen und außen knusprig haben möchte, bäckt sie so lange, bis sich die Oberfläche leicht hellbraun verfärbt hat.

  2. 6.

    Die Chifferi schmecken hervorragend zu Cappucchino, Latte Macciato, Espresso, zu heißer Schokolade oder einem Glas Milch.
    Zum Aufbewahren in eine luftdicht verschließbare Dose geben.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Bewundernswert.

@Karlchen, ich käme nie auf die Idee, Feinkost-Spezialitäten nachzubacken. Wohlbemerkt ohne Rezeptvorlage. Und was machst Du: "Mmhh, die sind aber lecker - das bekomme ich besser hin!!!"- Das man Mandeln besser im Mörser zerkleinert, hatte glaube ich auch Auchwas geschrieben. Jeanne hatte eine verrückte Rezept-Übersetzung gefunden, während Du schon den Backofen angeschmissen hast. Ob ich es irgendwann schaffe, Mandelhörnchen zu backen, weiß ich nicht. Ich wollte auf jeden Fall die Mini-Rieser Apfeltaler probieren. Auch da bist Du mir bei der Adaption des Originals weit voraus. Nachkochen ist um Längen einfacher, als selbst herum zu tüfteln. Ich schaue Dir beim Tüfteln zu.

karlchen
Nach diesem Rezept ganz einfach und schnell gemacht

@Aphrodite-

Insgesamt drei Versuche habe ich gebraucht, bis Konsistenz und Geschmack so waren, wie ich mir das vorgestellt habe. Bei den ersten beiden Versuchen war der Teig zu flüsig und das Gebäck wurde relativ flach. Weil "Chifferi" sowas wie "Hörnchen" beduetet, sollten sie auch wie Hörnchen aussehen. Nach diesem Rezept ist es ganz einfach, sie zu machen. Wenn Du Zeit sparen möchtest, dann kannst Du schon fertig geriebene Mandeln und Puderzucker nehmen. Die ganze Aktion inklusive Backen dauert dann etwa 30 Minuten für ein ganzes Backblech.

karlchen
Schmecken einige Stunden bzw. am Tag nach dem Backen noch besser

Die Chifferi schmecken einige Stunden nach dem Backen oder am Tag nach dem Backen noch besser. Kurz nach dem Backen sind sie außen und innen knusprig. Wenn man etwas Geduld hat, dann werden sie innen schön weich und bleiben außen knusprig.

Hab sie heute schon gebacken ;-)

Hallo karlchen, sehr lecker schmecken Deine Chifferi und das ganz ohne Butter und Mehl. Ich habe nur noch etwas abgeriebene Orangenschale dazugegeben. Die Konsistenz ist einwandfrei und der Teig verläuft nicht. Nach dem Auskühlen habe ich die Hörnchen in eine Dose gelegt und soeben eines davon probiert. Hmmm, es war außen leicht knusprig und innen weich, so wie es sein soll. Morgen schmecken sie bestimmt noch intensiver. Deine drei Versuche haben sich absolut gelohnt! Danke für das schöne Rezept, Eliza

karlchen
Nochmal gebacken mit runder Tülle
Chifferi alle Mandorle - Mandelhörnchen  

Gerade habe ich die Chifferi nochmal gebacken und diesmal eine runde Spritztülle verwendet. Die Oberfläche wird damit noch etwas glatter. Für den Geschmack habe ich selbst gemachten Orangenlikör verwendet, der gerade heute fertig geworden ist.

Die ganzen Spritztüllen

stehen mit mir auf "Kriegsfuß". Ich hab es diesmal wieder probiert und schließlich entnervt wie immer zu einer Gefriertüte gegriffen, deren eine Ecke ich einfach abgeschnitten habe. Dann kann man den Teig durchdrücken und mit angefeutchteten Fingern (Schälchen Wasser daneben) auch sehr gut formen. Das alles gelingt dann prima in sehr kurzer Zeit.

Ich muß gerade schmunzeln, weil ich überlege, wie gut es Karlchen´s Kollegen in der Arbeit, im Schützenverein und bei der Feuerwehr geht. So viele Chifferi !!!

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login