Rezept Dinkelvollkorn-Pancakes mit Bananen und Ahornsirup

Line

Süß und flaumig kommen diese Pancakes daher und bringen dabei auch noch Mineralstoffe und Vitamine mit.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
3
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
2
Schwierigkeitsgrad
leicht

Zutaten

150 g
Dinkelvollkornmehl
300 ml
Sojamilch
2 TL
Weinsteinbackpulver
1 Prise
Meersalz
wenig
Pflanzenöl
Ahornsirup nach Belieben

Zubereitung

  1. 1.

    Das Dinkelvollkornmehl mit Sojamilch, Backpulver und Meersalz mit einem Schneebesen gut verrühren. 2 Bananen schälen, in kleine Stücke schneiden und unter den Teig rühren.

  2. 2.

    Eine beschichtete Pfanne dünn mit etwas Pflanzenöl einpinseln. Den Teig portionsweise mit einer Kelle in die Pfanne geben und mit der Kellenunterseite glatt streichen. Pancakes bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 3 Minuten anbraten. Der Teig ergibt insgesamt ca. 8 Pancakes. Eventuell fertige Pancakes im Backofen bei 50°C warmhalten.

  3. 3.

    Die restlichen Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Die Pancakes entweder auf den Tellern stapeln und die Bananenscheiben dazwischen schichten oder die Bananenscheiben einfach so auf den Pancakes verteilen. Dazu Ahornsirup reichen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Eier pochieren: so geht's

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Mhm, mächtig!

@Zimtstern, kann ich mir auch gut mit gegrillten oder in der Pfanne karamellisierten Bananen vorstellen. Die Bananen für den Teig würde ich mit einer Gabel zerdrücken. Geht doch viel schneller als schneiden. Obwohl, im Teig eingebackene Bananenstückchen sind fast wie karamellisiert.

Aphrodite
??

Ich war noch nicht fertig. Hier der Rest des Kommentars, der leider nicht gespeichert wurde - warum auch immer: 

Und als Banoffee-Ofenpfannkuchen kann ich mir dieses Rezept auch als Dessert vorstellen. Mit Sahne und Schokosplittern. Ich würde Bio-Sahne nehmen, um die Kühe nicht ganz um ihre Lebensberechtigung zu bringen - die Bauern auch nicht. Und für mich brauchen es auch keine Turbokühe sein. 

Sojamilch würde ich hier ausprobieren. Nur des Geschmacks wegen (Bananensüße und Sojasüße /Anko könnte ich mir auch gut vorstellen).

zimtstern
@Aphrodite

Die Ideen sind super! Das ist ja das Tolle an einem Rezept - es liefert Anregungen zu vielen leckeren Varianten.

Bezüglich Sojamilch sollte man wirklich eine nehmen, die man kennt und mag. Es gibt da geschmacklich wirklich riesige Unterschiede (die sind beim Sojajoghurt noch gravierender). Ich mag am liebsten die Provamel Soya plus Calcium (aus dem Bioladen) und die Alpro Soya light, aber da sollte man sich wirklich durchprobieren, um seinen Favoriten zu finden.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login