Rezept Donauwelle

Die richtige Mischung aus Rührteig, Früchten, Creme und nicht zu vergessen schön knackiger Schokolade. Die Zubereitung dauert zwar etwas länger, aber es lohnt sich.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
2
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
1 Backblech
Schwierigkeitsgrad
mittel

Zutaten

250 g
weiche Butter
200 g
6
350 g
3/4 Päckchen
1 Prise
1 EL
Rum
2 EL
1 Glas
Sauerkirschen (370g Abtropfgewicht)
100 g
Zucker (für den Vanillepudding)
1 Päckchen
Vanillepuddingpulver
20 g
Kokosfett
200 g
weiche Butter
200 g
Zartbitterschokolade
40 g
Kokosfett

Zubereitung

  1. 1.

    Butter, Zucker und Eier schaumig rühren.

  2. 2.

    Langsam Mehl und Backpulver dazugeben, Salz und Rum hinzufügen und alles gut durcharbeiten.

  3. 3.

    Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 175°C vorheizen.

  4. 4.

    Vom Teig die Hälfte auf das Backblech streichen. Die anderen Hälfte mit Kakako verrühren und darauf streichen.

  1. 5.

    Kirschen gut abtropfen lassen, auf dem Teig verteilen und leicht in den Teig eindrücken. Den Teig nun bei 160°C 35-40 Minuten backen.

  2. 6.

    Inzwischen für die Buttercreme den Pudding wie auf dem Päckchen beschrieben zubereiten. Den Kuchenteig erkalten lassen.

  3. 7.

    Kokosfett in einem Topf schmelzen und wieder abkühlen lassen. Die Butter flöckchenweise und den kalten Pudding löffelweise unterrühren. Die Creme mit dem Teigspatel auf den Kuchen streichen. Nun den Kuchen am besten zum kühlen in den Kühlschrank stellen. Die Creme muss schön kalt sein, damit sich nachher der Guss mit der Creme nicht mischt.

  4. 8.

    Für den Guss ein Töpfchen in ein heißes Wasserbad stellen. Die Schokolade zerbröckeln und mit dem Kokosfett hineingeben. Alles schmelzen und unter Rühren wieder abkühlen lassen. Der Guss soll nicht mehr heiß, aber noch flüssig sein.

  5. 9.

    Anschließend den Guss dünn und gleichmäßig über die Buttercreme gießen. Mit einem Teigspatel glatt streichen. Mit der Gabel wellenförmige Linien durch den Guss ziehen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Die richtige Mischung!

Meine Tochter hat sich auf Donauwellen spezialisiert. Heißt, sie hat eine genaue Vorstellung, wie der Teig schmecken muss und was für Schokolade verwendet wird. Zartbitter. Wir einigen uns dann auf der Hälfte und ich geb' noch Vollmilch dazu. Erst dachte ich, ich komme mit dem Teig für ein ganzes Blech und der Creme nicht aus. Wenn man überlegt, welche Berge Buttercreme da normalerweise verwendet werden. Auch hätte ich mit einem zweiten Glas Kirschen, wie in manchen Rezepten angegeben, nichts anfangen können. Sind ja Donauwellen und kein Kirschkuchen. Also, wenn, dann nur noch so! Mehr muss gar nicht sein. Statt 100 g habe ich 60 g Zucker in den Pudding gerührt. Und 100 g Mehl gegen Stärkemehl getauscht. Mit dem Ergebnis waren wir sehr, sehr zufrieden. Der Kuchen wird butterig-knusprig.

Super!
Donauwelle  

Also, dieses Rezept ist echt super! Meine Donauwellen sind fantastisch geworden und waren ein voller bei Familie und Freunden! Ich hatte eigentlich nicht erwartet, dass sie perfekt wuerden, aber das wurden sie. Ich empfehle dieses Rezept aus ganzem Herzen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login