Rezept Dresdener Kartoffelsalat

Zu UdSSR-Zeiten lernten meine Eltern im Urlaub in Yalta ein Paar aus Dresden kennen. Nach dem Mauerfall besuchten sie uns und Martina brachte uns dieses Rezept mit:

Dresdener Kartoffelsalat
Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
2
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Schwierigkeitsgrad
leicht

Zutaten

500 g
400 g
fertiger Fleischsalat mit Mayonaise (z.B. Aldi)
1 St.
roter Apfel
5 St.
Gewürzgurken
2 St.
Lauchzwiebeln

Zubereitung

  1. 1.

    Kartoffeln kochen, schälen und würfeln, Apfel entkernen und in Würfel schneiden, Gewürzgurken würfeln und alles mischen. Mit dem Päckchen Fleischsalat würzen und durchziehen lassen. Vor dem Servieren evtl. nochmals abschmecken mit Salz, Pfeffer, Paprika, Maggi....

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Rinquinquin
Wenn ich "Kartoffelsalat" lese,

dann muss ich einfach näher hinsehen. Dieses Kartoffelsalat-Rezept zeigt so deutlich, was in der ehemaligen DDR an Lebensmitteln zu bekommen war. Ich will auf keinen Fall über das Rezept nörgeln, die Möglichkeiten waren eben nur begrenzt. Gab es denn damals dort schon Aldi?

Aphrodite
Ich sag' nur Fleischsalat!

Aus meiner Kindheit kenne ich Fleischsalate nur als "Feinkost". Bei uns in der Gegend gab es allerdings auch ein paar Hersteller. Und Homann war schon so groß, dass man ausgiebig im Ruhrgebiet davon probieren konnte. Der "Speckgürtel" war mir immer schon suspekt. Nur Wiesen, Kühe und Schweine. Und dann wächst man da so mit rein: Frische - Feinkost - das muss gut sein. Und wenn es dann nebenan in die Kneipe ging und Werner seinen Grill anschmiß, gab es Kartoffelsalat. Seine Frau hat uns das Geheimnis verraten: Man nimmt guten Fleischsalat und mischt da in Scheiben geschnittene Kartoffeln und einen Apfel darunter. Und dann saß man da bei Würstchen und Grillfleisch - und alle fanden das toll. Gourmet-Küche war da nicht gewollt und Werner hätte sich an den Kopf gefasst, wenn er Lafer & Co. beim Grillen zugesehen hätte: Grillfleisch und Kartoffelsalat muss sein! Vielleicht noch einen Regenschutz - mehr nicht. Ach ja, und Bier. Für mich vielleicht noch eine Weinschorle.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login