Rezept Gnocchi in lilablau

Kartoffelgnocchi in einer anderen Farbe

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
5
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

300 g
Kartoffeln der Sorte Vitelotte
50 g
20 g
Parmigiano
1
kleines Ei
Salz, Pfeffer + Muskat

Zubereitung

  1. 1.

    Die Kartoffeln in der Schale weichkochen.
    Kartoffeln pellen, durch die Kartoffelpresse drücken, in der Mitte des Kartoffelteigs eine Vertiefung formen und da hinein das Mehl, den Parmigiano und das verquirlte Ei geben. Salzen, pfeffern, mit Muskat bestreuen. Alles mit dem Teigschaber und einer Gabel miteinander vermischen, dann zu einem glatten Teig verkneten.

  2. 2.

    Solange die Kartoffeln noch heiß sind, verbinden sie sich am besten mit dem Mehl. Es soll ein nicht klebriger Teig sein. Diesen zu einer ovalen Rolle formen, mit Mehl bestäuben und mit einer kleinen Schüssel oder mit Folie abdecken.

  3. 3.

    Ein Kuchengitter mit einem Geschirrtuch belegen, etwas Mehl daraufstreuen.
    Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Mit dem Teigschaber ein Stück abschneiden, auf der Arbeitsfläche zu einer dünnen Rolle ausrollen, davon kleine Rauten abschneiden.

  4. 4.

    Bis hierher können die Gnocchi vorbereitet werden. Mit Mehl bestäubt und mit einem Tuch leicht bedeckt, können sie im Kühlen einige Stunden warten.

  1. 5.

    Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. Nach dem Aufkochen das Wasser salzen und die Gnocchi Stück für Stück schnell hineingeben. Herdplatte herunterschalten und nach 1-2 min. werden die Gnocchi hochkommen und können mit der Schaumkelle herausgenommen werden. Kurz abtropfen lassen, in eine vorgewärmte Schüssel geben und servieren.

  2. 6.

    Damit sie nicht so zusammenkleben, kann man sie noch mit etwas zerlassener Butter übergießen.

    Ich serviere Gnocchi meist direkt auf den Tellern und lasse den Rest im Kochtopf, hole sie dann portionsweise. So kann nichts zusammenkleben, denn sie haben die unschöne Eigenschaft, sich gut miteinander zu verbinden. Wenn dann jemand mit dem Löffel in die Schüssel fährt, sehen sie nicht mehr besonders schön aus.

  3. 7.

    Mein Tipp: die Gnocchi weder alle direkt vom Küchentuch in das Wasser
    kippen noch mitsamt dem Kochwasser in ein Sieb abgießen. Sie sind sehr zart und vertragen diese Behandlung nicht. Die Menge ist ausreichend, wenn es ein Menü mit mehreren Gängen gibt, ansonsten die Zutaten eben verdoppeln oder verdreifachen.
    Ich bekomme aus den angegebenen Mengen 90 Gnocchi.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Tupfen
tolles Ergebnis

die Farbe ist der Hit.. gibt es auch ein Bild vom "gekochten" Zustand.. das werde ich auf jeden Fall mal machen. Danke !!

Rinquinquin
gekochte Gnocchi

Hallo Tupfen, bei meinem Rezept "Wildschweingulasch" siehst Du die gekochten lila Gnocchi. Die Farbe wird mit dem Kochen intensiver.

Rinquinquin
Foto
Gnocchi in lilablau  

das Wildschweingulasch mit den lila Gnocchi

Tupfen
wau..

tolle farbe.. klasse

Aphrodite
Noch mal eine andere Farbe.
Gnocchi in lilablau  

Wenn ich eins nicht mag, dann ist das rohe Möhren reiben. Eine Bio-Orange hatte ich auch nicht. So habe ich einfach die Möhren in etwas Wasser und Orangensaft gegart und püriert. Und wenn man Karlchen's Rat befolgt, möglichst viel Flüssigkeit wieder aus der Masse zu pressen, bekommt man einen tollen Teig, den ich dann weiter nach Rinquinquin's Rezept verarbeitet habe (ab Schritt 2). Wichtig ist, dass die Gnocchi etwas liegen bleiben können, dann bindet der Teig, lässt sich gut verarbeiten und die Gnocchi werden schön fluffig. 

 

Ich weiß ja nicht, wie Karlchen drauf gekommen ist, Gnocchi mit Joghurt Dipp zu machen. Für mich ist es das Rezept des Jahres. Zusammen mit der Curry Note uneinholbar.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login