Rezept Hackbraten

Dieses unkomplizierte Rezept lässt sich auch für größere Gästemengen zubereiten, ohne bedeutend mehr Arbeit zu machen.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
0
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 4-6 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Meat Basics
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 400 kcal

Zutaten

2 Scheiben
altbackenes Weißbrot (z.B. Ciabatta)
1 Bund
1 TL
Fenchelsamen
100 g
in Öl eingelegte, getrocknete Tomaten
2 EL
entsteinte grüne Oliven
1 EL
1 Prise
Chilipulver
1 TL
2 EL

Zubereitung

  1. 1.

    Die Brotscheiben in eine Schüssel legen. Mit lauwarmem Wasser begießen und darin weich werden lassen.

  2. 2.

    Inzwischen die Zwiebel und den Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Die Kräuter abbrausen und trockenschütteln. Thymianblättchen abstreifen, Petersilienblätter abzupfen und fein hacken. Zitrone heiß waschen, die Schale dünn (ohne das Weiße!) abschneiden und auch ganz fein schneiden. Die Fenchelsamen und die Pfefferkörner im Mörser so fein wie möglich zerstoßen.

  3. 3.

    Jetzt den Backofen auf 180 Grad vorheizen (erst später einschalten: Umluft 160 Grad).

  4. 4.

    Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und mit Oliven und Kapern fein schneiden. Mit Zwiebel, Knoblauch, Zitronenschale, Kräutern und Gewürzmischung in eine Schüssel füllen. Hackfleisch dazugeben, die Eier in die Schüssel aufschlagen. Die Brotscheiben gut ausdrücken, in Stücke zupfen und auch in die Schüssel geben. Jetzt alles salzen und mit Chili würzen. Mit den Händen so lange kräftig durchkneten, bis der Hackfleischteig zusammenklebt.

  1. 5.

    Eine längliche, ofenfeste Form suchen und den Hackfleischteig hineingeben. In der Form aus dem Teig einen länglichen Laib (wie ein Brot) formen. Kirschtomaten waschen, halbieren und neben dem Hackbraten verteilen, mit Zucker bestreuen. Olivenöl über Tomaten und Braten laufen lassen. Den Braten in den Ofen (Mitte) schieben und ungefähr 1 Stunde braten.

  2. 6.

    Mit einem Holzstäbchen in die dickste Stelle des Hackbratens stechen. Der Saft, der dort ausläuft, muss hell sein. Ist er noch rötlich, ist der Braten noch nicht durch und muss noch mal in den Ofen. Ist er fertig, kurz stehen lassen, in Scheiben schneiden und mit den Tomaten auf den Tisch stellen. Dazu gibt es Brot und Salat oder Gemüse, z.B. Blattspinat mit Zitrone und Knoblauch.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Wie schaffe ich es, den Hackbraten zu formen?
Aus Brötchen, Ei, Hackfleisch, Zwiebeln, Kräutern, etwas Wasser, Salz und Pfeffer formen Sie zunächst die Masse für Ihren Hackbraten. Schon hier sollten Sie auf eine gute Konsistenz der Masse achten, damit diese dann auch gut formbar ist.  
 

Hackbraten, der auch unter dem Namen "Falscher Hase" bekannt ist, wird üblicherweise einfach mit der Hand in die gewünschte Form gebracht, auf ein Backblech oder in eine Auflaufform gesetzt und dann gebacken. Wenn Ihnen das Formen des Braten per Hand Kopfschmerzen bereiten sollte, können Sie die Fleischmasse allerdings auch in eine Kastenform füllen, die dann ganz automatisch für die richtige Form des Hackbraten sorgt. Falsch oder richtig gibt es hier ohnehin nicht, Ihre Form ist die richtige Form. Sorgen Sie nur für eine gleichmäßige Verteilung von Fleisch und Füllung, damit alles gut garen kann.
 

Womit kann ich den Hackbraten füllen?
Ganz klassisch wird der Braten aus Hackfleisch mit gekochten Eiern oder Hackfleisch gefüllt. Diese Art der Zubereitung ist sehr lecker, aber natürlich können Sie Ihren Hackbraten auf jede nur erdenkliche Weise füllen - beim Kochen ist ja bekanntlich der Mann bzw. die Frau am Herd der Chef! Lassen Sie also Ihrer Fantasie freien Lauf.
 

Ob mediterran wie hier im Rezept, mit getrockneten Tomaten, Kräutern, Kapern und Oliven, experimentell mit Bärlauch und Senf - oder aber fein eingerollt im Speckmantel - der Hackbraten ist so vielseitig wie lecker. Gemüse passt in jedem Fall immer zum Fleisch und ein frischer Salat als Beilage ist auch immer gut. Salz und Pfeffer auf dem Tisch nicht vergessen, so können Ihre Gäste das Hackfleisch ganz nach Belieben nachwürzen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login