Rezept Hähnchen mit Zuckerschotensalat

Line

Nach Brust, Flügel und allen Teilen auf einmal kommen jetzt die Schenkel solo dran. An denen können wir das Tranchieren schon mal üben.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
schwer
Buch
Mein Kochbuch für Kochmuffel
Zeit
unter 30 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 450 kcal

Zutaten

1 TL
200 ml
Apfelsaft
100 ml
Orangensaft
1/8 l Sojasauce

Zubereitung

  1. 1.

    Die Sesamsamen in einem Topf ohne Fett goldgelb rösten und mit Apfel- und Orangensaft sowie 100 ml Sojasauce und 1 EL Chilisauce ablöschen. Diese Mischung mit dem Honig bei kleiner Hitze in etwa 10 Minuten auf die Hälfte einkochen lassen.

  2. 2.

    Zuckerschoten und Basilikum abbrausen und trocken schütteln. Zuckerschoten schräg in Streifen schneiden. Basilikumblätter kleiner zupfen. Ingwer schälen und fein reiben, mit dem Limettensaft und der übrigen Soja- und Chilisauce verrühren. Die Zuckerschoten damit vermengen.

  3. 3.

    Den Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen und ein Blech auf der mittleren Schiene einschieben. Die Hähnchenschenkel im Gelenk dort durchschneiden, wo es am leichtesten geht: Man kann die Stelle ertasten, wenn man den Unterschenkel hin- und herbewegt. Ober- und Unterschenkel auf der Hautseite je 2- bis 3-mal einschneiden.

  4. 4.

    Die Hähnchenteile in einer Schüssel mit der Marinade vermischen, dann mit der Hautseite nach oben aufs heiße Blech legen und im Ofen 20 Minuten braten, dabei zweimal mit der Marinade bestreichen. Das Basilikum unter den Salat mischen und den Salat zu den Hähnchenteilen servieren. Dazu schmeckt Basmatireis.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Super einfach, super lecker!

Das Fleisch war ganz zart (ich habe ihm noch 10 min. extra im Ofen gegönnt). Und Sojasauce mit Fruchtsäften zu verlängern und dann zu reduzieren ist ein ganz besonderer Geschmack. Am besten hat mir gefallen, dass das Fleisch nicht angebraten werden musste. Soja-Sauce mag ich sehr. Nach einer Weile bin ich dann jedoch schnell des Geschmacks überdrüssig. Nicht so hier. Das Fleisch kommt nicht so sojasaucen-lastig daher.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login