Homepage Rezepte "Hausmanns" deftiger Kartoffelsalat

Zutaten

1 kg fest kochende Kartoffeln
150 Gramm sehr gute Mayonnaise (am besten selbstgemacht)
8 Spreewälder Gewürzgurken aus dem Glas
2 Äpfel (Boskoop)
1 EL Kapern
1 Bund Dill
1 Bund Schnittlauch
2 TL mittelscharfer Senf
2 sehr fein gehackte Sardellen
1 EL Zitronensaft
1 TL Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Rezept "Hausmanns" deftiger Kartoffelsalat

Eine fast universelle Berliner traditionelle Beilage für Würstchen, Bockwurst, Knacker, Buletten, Schweineschnitzel, Setzei, Kasslerkotelett, Currywurst und Gegrillten.

Rezeptinfos

mehr als 90 min
leicht

4 - 8

Zutaten

Portionsgröße: 4 - 8
  • 1 kg fest kochende Kartoffeln
  • 150 Gramm sehr gute Mayonnaise (am besten selbstgemacht)
  • 8 Spreewälder Gewürzgurken aus dem Glas
  • 2 Schalotten
  • 4 Tomaten
  • 2 Äpfel (Boskoop)
  • 1 EL Kapern
  • 1 Bund Dill
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • 2 sehr fein gehackte Sardellen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Kartoffel mit Schale etwa 20 Min. kochen, Wasser dann abgießen und kurz dämpfen. Kartoffeln pellen.
  2. In einer Schüssel Mayonnaise, mit etwa 150 ml Gurkenfond verschlagen. Gewürzgurken würfeln, dto. auch die Schalotten. Äpfel schälen, gleichfalls würfeln und mit Zitronensaft beträufeln. Tomaten halbieren, entkernen und auch in Würfelchen schneiden. Schnittlauch in Röllchen schneiden, Dill fein hacken. Kapern grob hacken. Alles zur Mayonnaise geben und mit Senf, Salz und Pfeffer kräftig würzen.
  3. Kartoffeln in Scheiben schneiden und noch warm (!) dazu geben. Alles vorsichtig untereinander heben. Etwa 3 Stunden gut durchziehen lassen. Eventuell danach noch etwas Gurkenfond zugeben und gegebenenfalls mit Salz nachwürzen.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(0)

Kommentare zum Rezept

Ich bin mit so einem Kartoffelsalat groß geworden.

Meine Oma kam aus Königsberg.  Und etwas anderes als Kartoffelsalat mit Mayonnaise kannte sie nicht. Und die Gurken, in Viertel geschnitten, mussten auch genau so sein. Krause Petersilie und die Eier. Was will ich mehr erzählen. Und dann gibt es wirklich Leute, die Kartoffelsalat anders essen. Aber das ist eine andere Geschichte.

seid mir nicht böse

aber für einen Schwaben ist Kartoffelsalat mit Mayo ein "No go". Am nächsten an meine Kindheit kommt das Rezept von Peter Wagner (Kochmonster). Aber das schöne ist ja das Geschmäcker verschieden sind.

Der Franke

drückt sich da präziser aus: kenn mer net, brauch mer net, woll mer net :-))).

@ apprenti1

Hier ist Dir keiner böse, warum auch? - Die Geschmäcker aber sind gar nicht so verschieden, sonderen eher die regionalen Besonderheiten, das mach es hier ja auch so spannend. Ich gehe mit Dir völlig konform, dass bei diesem Rezept eine schwäbische Köchin vor Entsetzen die Hände über den Kopf schlagen würde. Ja mehr noch: das wäre ein unverzeihliches Sakrileg! Majonnaise im Salat - Oh Gott! - Als Randberliner und Ostbrandenburger ist es halt ein Majonnaisensalat und wenn ich in Berlin einem Berliner Urtyp einen schwäbischen Kartoffelsalat servieren würde, liegt die Möglichkeit sehr nahe, dass folgendes in der Beriner Kneipe passiert: "Eh - Kleene! - Eene Wurscht mit Salad" ruft der Typ der Serviererin zu. Und dann kommt sie an, die Serviererin, - und der Typ klotzt verständnislos auf den Teller und sagt: "Wat is'n det, eh - willst'e mir verscheisern ...!" - Tja, so wäre das. :-))) Nun bin ich ganz gespannt auf einen original-schwäbische Salat von Dir und bin mir sicher, - er erschmeckt lecker!

Anzeige
Anzeige
Login