Rezept Herbst-Schlemmertopf

Herbstliche Gemüse und herzhaftes Fleisch im Ofen geschmort und unter einer Kartoffelhaube versteckt.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
3
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4 - 6
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer

Zutaten

500-600 g
Schweinenacken ohne Knochen
1 - 2
Zwiebel / evtl. auch 1 Knoblauchzehe
1/3 - 1 1/4 TL
Piment, gem. / Menge nach Geschmack
2 1/2 - 3 TL
Senfkörner, grob geschrotet
ca. 350 t
2 Stangen
2-3
1
Zwiebel
2 TL
getr. Majoran - evtl. auch mehr/nach Geschmack
1/2 - 1 1/4 TL
getr. Thymian
1/4 - 3/4 TL
getr. Rosmarin
evtl. etwas Gemüse- oder Rinderbrühe
Salz, schwarzer Pfeffer, evtl. auch etwas Cayennepfeffer oder Chilipulver
Schmalz oder Öl zum Braten
für die Kartoffelhaube
5
mittelgr. Kartoffeln
1-2 EL
1/2 - 1 Bund
Petersilie, fein gehackt
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

  1. 1.

    Schweinenacken in nicht zu große Würfel schneiden. Leicht salzen und pfeffern und portionsweise in einem großen - möglichst weiten - Bräter anbraten. 2 Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebel grob würfeln, Knoblauch fein würfeln. Piment, Senfkörner und Zwiebelwürfel dazugeben. Mit etwas Wasser ablöschen und das Fleisch ca. 35 - 40 Min. bei 180 Grad vorgaren.

  2. 2.

    Inzwischen die Gemüse schälen/putzen, in Würfel oder Scheiben schneiden. Die Petersilienwurzel etwas feiner würfeln. Die Gemüse in eine große Schüssel geben, zunächst nur die Hälfte oder 2/3 der Kräutermenge dazu und alles gut vermischen, leicht salzen und pfeffern. Nach 40 Min. das Gemüse zum Fleisch geben, evtl. noch etwas Wasser oder Brühe auffüllen und alles im geschlossenen Topf ca. 35 - 40 Min. garen. Nach 20 Min. alles einmal wenden, abschmecken und nach Geschmack noch die restliche Kräutermenge mit zum Gericht.

  3. 3.

    Inzwischen die restlichen Pastinaken und die Kartoffeln schälen und würfeln. In einem Topf mit Wasser und Salz zum Kochen bringen. Gemüse weich kochen, dann das Wasser abgießen, Milch und 1 Stück Butter zum Gemüse geben und einen Kartoffelbrei herstellen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen. Petersilie fein hacken. Die Hälfte Petersilie mit zum Püree geben.

  4. 4.

    Den Bräter aus dem Ofen nehmen, Temperatur auf 190 Grad schalten. Die restliche Petersilie mit in den Topf und das Gericht abschmecken. Dann das Gemüsepürree auf den Eintopf streichen und offen noch ca. 12 - 15 Min. garen. Sofort im Bräter servieren. Evtl. nach 15 Min. das Gericht noch bei Oberhitze/bzw. eingeschaltetem Grill gratinieren.

  1. 5.

    Tipp - kleine Portions-Bräter oder kleine Aufflaufformen verwenden - nach dem Vorgaren des Schmorgerichts für jede Person ein kleines Förmchen zubereiten. Das restliche Gericht dann separat in einer großen Auflaufform servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Merlin2000
Köstlichkeiten des Herbst
Herbst-Schlemmertopf  

Ein fantastisches Gericht im Herbst, mit frischen Zutaten vom Markt. Kräftig gewürzt (ich habe ein wenig mehr genommen als im Rezept angegeben und or allem bei der Petersilie nicht gespart) harmoniert es prima mit der leichten Süsse der Pastinake und der Möhre.

Etwas weniger Schmorzeit hätte auch gereicht, 60 Minuten gesamte Zubereitungszeit für alles ist sehr sportlich, bei mir hat es fast zwei Stunden gebraucht. Ich habe das Gericht zum Schluss kurz gratiniert, der Optik wegen.

kraeuterfee
Rezeptkommentar

Hallo Merlin,

danke für Deine Hinweise und den Tipp zum Gratinieren. Schön, dass es auch ein Bild gibt - bisher habe ich es irgendwie nicht geschafft ein Bild zu machen - schusselig wie man schon mal ist.

Hinweis zum Würzen -

ja, ich habe eine eher knapp bemessene Angabe der Gewürze gemacht. Einige meiner Bekannten, für die ich ursprünglich das Rezept aufgeschrieben haben, bemängelten bei meiner ersten Fassung, dass das Ganze doch "sehr kräftig" gewesen wäre. Daraufhin habe ich die Mengen etwas geändert. Ich persönlich mag ja auch eher die Gerichte mit etwas mehr Pfiff und kräftig gewürzt. Gerade diese Zutaten mit der leichten Süße können schon etwas kräftige Würzung zur Unterstreichung des Geschmacks gebrauchten.

 

LG kraeuterfee

 

kraeuterfee
Rezeptänderung

Liebe Köchinnen und Köche,

wenn Ihr das Rezept ausprobiert - inzwischen habe ich (danke für den hilfreichen Kommentar von Merlin) sowohl Garzeit als auch Gewürzmenge etwas verändert.

Mein Tipp, den ich auch bei den Kochkursen für Jugendliche immer gebe - erst nur die Hälfte der Gewürze und Kräuter dazu, dann nach eigenem Geschmack nachwürzen.

 

LG kraeuterfee

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login