Rezept Himbeer-Labneh-Schoko-Kuchen

Himbeeren eingebettet in einer Vanille-Labneh-Creme, die auf einem Schokoboden eine göttliche Verbindung eingeht und zum Genußerlebnis wird.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
3
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
12 Stück
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
60 bis 90 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer

Zutaten

Für den Schokoboden:

150 gr.
Dinkelmehl Type 630
2 TL
Weinstein-Backpulver
100 ml
Reisöl
100 ml
140 gr.
Rohrzucker
2 EL
Kokoapulver ungesüßt

Für die Labneh-Vanille-Creme:

300 gr.
Sahnigen Labneh *
400 ml
Vollmilch
2+2 EL
Rohrzucker 1 x für die Vanillecreme und 1 x den Labneh süßen
1 Pä.
Bio-Vanille-Puddingpulver aus dem Reformhaus
1 St.
Vanillestange nur das Mark + 1 TL Butter
500 gr.
Himbeeren gefroren
1-2 EL
Rohrzucker für die Himbeeren
1 St.
Ei groß
1 EL
Maizena für die Glasur
Backform Eckig 24x24cm
Butter für die Form

Zubereitung

  1. 1.

    Den Backofen auf 180° vorheizen. Ober und Unterhitze.

  2. 2.

    Dinkelmehl, Weinstein-Backpulver, Rohrzucker, Kakaopulver gut vermischen. In einer Backschüssel, die Eier schaumig schlagen, langsam die Milch dazu geben, dann Mehl-Zucker-Backpulver-Kakao-Mischung, das Öl darüberverteilen und alles vorsichtig und langsam unter die Eiermasse rühren zu einem glatten und doch luftigen Teig. Diesen Schokoteig in die gut gebutterte Form gießen und verteilen. Im vorgeheitzen Backofen, 180°, auf der mittleren Schiene, 15 Minuten vor- backen. Dann weiterbacken siehe Schritt 6. (Nur als Schokoboden je nach Stärke, Größe der Form, zwischen 30 und 45 Minuten, Stäbchenprobe machen)

  3. 3.

    Die gefrorenen Himbeeren mit 300 ml Wasser und dem Zucker kurz in einer Pfanne unter vorsichtigem rühren, ganz kurz aufkochen, so das Saft etwas austritt, für den Guss, aber die HiImbeeren noch fest sind, diese kurz vor Verwendung in ein Sieb geben, den Saft auffangen, kurz abtropfen lassen.

  4. 4.

    In der Zwischenzeit die Vanillecreme/Pudding machen. Den Pudding nach Packungsvorschrift kochen und zum Schluß, den Zucker und ein Stück Butter unter die Masse rühren. Den Pudding immer zwischendurch rühren, damit sich keine Haut bildet.

  1. 5.

    Den Labneh, das heißt, hierfür, einen 10% Jogurt über Nacht mindestens 12 Stunden, ohne Salz, die Molke entziehen. Siehe auch Rezept Labneh. Diesen Frischkäse in die Schüssel der Küchenmaschine geben, das Ei und den Zucker (mit dem Mark der Vanillestange vermischt) kräftig unterschlagen und nach und nach die lauwarme Puddingmasse unter ständigen rühren zuführen und zur Creme aufschlagen.

  2. 6.

    Die Form mit dem heißen Schokoboden, dort die Ränder der Form noch einmal mit einem Backpinsel einbuttern, die Labneh-Vanillepuddingemasse darüber verteilen, in die Labehmasse die Himbeeren vorsichtig verteilen und das Ganze bei 180° jetzt 2 Schiene von unten, 30 Minuten backen. Kurz vor dem Ende der Backzeit des Kuchens, den Guss machen, dazu den Saft mit dem EL Mondamin, evtl. mit Zucker noch etwas abschmecken und aufkochen unter rühren mit dem Schneebesen, bis der Guss durchsichtig/klar ist, diesen dann sofort über den heißen Kuchen vorsichtg verteilen. Den Kuchen mindesten 4 Stunden in der Form, an einem kühlen Platz, auskühlen lassen, dass die Masse fest wird. Dann aus der Form nehmen und in Würfel aufschneiden, mit einem in heißes Wasser getauchtem Messer aufschneiden und genießen. Lässt sich sicher auch gut am Vortag vorbereiten, nur sollte er dann kühl gestellt werden. Den Kuchen unbedingt in der Form auskühlen lassen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

KleineKöchin
Der wär jetzt lecker!

Mit deiner Mehlangabe tue ich mir schwer- bei uns sind nicht so viele Sorten erhältlich. Mit welchem handelsüblichen Mehl kann ich das Rezept machen? oder ist das von dir angegebene auch "handelsüblich" sprich so gut wie überall erhältlich?

Lg

auchwas
Handelsübliches feines Dinkelmehl

@KleineKöchin,

Ja, ich nehme immer mehr Dinkelmehl. Für Kuchen nehme ich das feingemahlene Dinkelmehl. Du kannst sicher für das Rezept auch feingemahlenes normales Weizenmehl nehmen, nur mit Vollkornmehl und einer groben Ausmahlung habe ich noch nicht probiert. Und dann habe ich mal nachgelesen, was bei uns feinst gemahlenes Mehl ist nennt sich Type 405  in  Österreich Type 480 und das nächste was ich gerne für Brot und auch Nudeln nehme ist bei uns Tye 550 und bei Euch Type 700. Der Kuchen ist sehr lecker. Gutes Gelingen. Viele Grüße auchwas.

Tupfen
Dinkelmehl

ich backe alles mit Dinkelmehl und für Kuchen nehme ich das Mehl Typ 630 und habe damit sehr sehr gute Erfahrungen gemacht :-)@auchwas: dein Kuchen sieht super lecker aus.. den muss ich unbedingt mal ausprobieren :-)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login