Rezept Hollersekt (Holundersekt)

Line

Wenn ab Anfang Mai der Holler (oder Holunder, wie ich ihn früher nannte) seine weißen Dolden öffnet, dann ist die Zeit für frischen Hollersekt gekommen.

Hollersekt (Holundersekt)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
10 Liter
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

2 Stück
10-15 Stück
Holunderdolden
10-15 g

Zubereitung

  1. 1.

    Die Hollerblüten kurz abspülen um die freundlichen kleinen Blattläuse und ähnliches Getier loszuwerden.

  2. 2.

    Zitronen in Scheiben schneiden und in einen 10-Liter-Eimer geben. (Am besten einen mit Deckel)

  3. 3.

    Die Hollerblüten (Dolden) zu den Zitronenscheiben geben

  4. 4.

    Die Zitronensäure darüberstreuen

  1. 5.

    2 Liter Wasser aufkochen, 7 Liter Wasser zu den Zitronen, den Hollerdolden und der Zitronensäure geben und alles durchrühren. Nun die 2 Liter heißes Wasser hinzugeben.

  2. 6.

    Ca. 3-4 Tage möglichst in einem warmen Bereich stehenlassen bis sich die Gärbläschen bilden. Nach 4-5 Tagen die Dolden und die Zitronenscheiben ausfiltern und den sprudelnden Rest in Flaschen füllen. Wichtig hierbei: Keine einfachen Glasflaschen nehmen, denn durch den entstehenden Druck würden sie zerplatzen. Entweder Sektflaschen nehmen, zu 3/4 füllen, verkorken und den Korken sichern oder (das ist einfacher und auch nicht so gefährlich, sollte doch mal eine Flasche platzen) einfach PET-Flaschen nehmen, wie sie für Erfrischungsgetränke mit Kohlensäure genommen werden. Kurz auswaschen, den Hollersekt einfüllen (Flasche nur zu etwa 3/4 füllen!) und gut zuschrauben. Nun das Ganze etwa 5-14 Tage weitergären lassen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Margöttin
Gärung ohne Kohlenhydrate?

Liebe Katzentini

kann es sein, dass Du den Zucker vergessen hast? Hefen benötigen Kohlenhydrate, die sie vergären können.

Liebe Grüße

Margot

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login