Rezept Käsespätzlerolle mit Hackfleischfüllung

Schwaben meets Italien. Käsespätzle werden Party-tauglich und bekommen ein vollkommen neues Gesicht. Vegetarier nehmen Tomatenwürfelchen statt des Hackfleischs.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
5
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

2
1
Frühlingszwiebel
200 Gramm
Rinderhackfleisch (für Fleischesser)
2 Esslöffel
Tomatenmark
1
Knoblauchzehe
350 Gramm
Emmentaler am Stück, mit 45 % Fett in Trockenmasse
200 Gramm
Tomatenwürfelchen (für Vegetarier)
Balsamicoessig (für Vegetarier)

Zubereitung

  1. 1.

    Mehl in eine Rührschüssel sieben. Basilikumblätter abzupfen, waschen trocken schleudern und mit 50 Milliliter der Milch pürieren. Eier aufschlagen und verquirlen, mit dem pürierten Basilikum zum Mehl geben. Alles gut verrühren und nach Bedarf noch etwas von der restlichen Milch zugeben. Den Spätzleteig gut durchrühren, bis er Blasen schlägt und zäh vom Rührlöffel weg geht. Mit Salz abschmecken. Ist der Teig zu zäh, noch Milch zugeben, ist er zu flüssig noch etwas Mehl zugeben. Spätzleteig zugedeckt 20 Minuten quellen lassen. Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

  2. 2.

    Inzwischen die Frühlingszwiebel putzen, waschen und fein würfeln. Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Eine Pfanne erhitzen, 1 Esslöffel Olivenöl dazu geben. Die Frühlingszwiebeln und Koblauch darin dünsten, Hackfleisch (bzw. Tomatenwürfelchen für Vegetarier) zugeben und anbraten. 2 Esslöffel Tomatenmark dazu geben und unterrühren. Fleischmischung mit Salz und Pfeffer würzen, eine kleine Prise Zucker zugeben, dann in eine Schüssen geben und abkühlen lassen.

  3. 3.

    Wenn das Spätzlewasser kocht, Salz dazu geben. Spätzle in das kochende Wasser hobeln oder pressen, umrühren, damit sie nicht ankleben. Wenn die Spätzle nach oben steigen, kurz aufkochen lassen, dann mit einem Schaumlöffel nach und nach aus dem Wasser nehmen. Auf diese Art den ganzen Spätzleteig verarbeiten.

  4. 4.

    Mozzarella in feine Würfel schneiden und unter das Hackfleisch mischen.
    Zur Herstellung des Käsemantels eine große Tasse oder eine kleine Schüssel mit Backpapier auslegen. 250 Gramm vom Emmentaler in etwa 1 Zentimeter große Würfel schneiden. Ein großes Stück Alufolie auf der Arbeitsfläsche auslegen und ein Nudelholz bereitlegen. Die Käsewürfel auf das Backpapier in die Tasse geben und in der Mikrowelle bei 800 Watt ca. 70 Sekunden erwärmen, damit der Käse schmilzt. Alternativ kann man den Käse auch im Wasserbad schmelzen, das dauert nur länger. Den geschmolzenen Käse durchrühren, auf die Alufolie gießen und mit dem Nudelholz dünn auf eine Fläche von 40 mal 40 Zentimeter ausrollen, dabei nicht zu fest drücken, damit es keine allzu großen Löcher im Käse gibt.

  1. 5.

    80 Gramm Emmentaler in feine Würfelchen schneiden und unter die abgekühlten Spätzle mischen. An der entfernteren Kante des Käsemantels mit einem großen scharfen Messer die Kante gerade schneiden. Etwas 3 bis 4 Zentimneter von dieser Kante quer mit einem Löffel die Hackfleischmischung verteilen und etwas fest drücken. Den schmalen dahinter liegenden Streifen des Käsemantels über die Hackfleischrolle klappen und dieses damit einrollen. Die Spätze auf dem restlichen Käsemantel verteilen und die Rolle vorsichtig aufrollen. Die überlappenden Endes des Käsemantels müssen am Ende unten liegen.

  2. 6.

    Den Backofen auf 250 Grad vorheizen. Ein Backbleck oder eine große hitzebeständige Terrinenform mit Backpapier auslegen. Spätzlerolle mithilfe eines Tortenretters oder zweier Paletten vorsichtig auf das Backpapier setzen. Wer mag, kann die Rolle jetzt noch mit Röstzwiebeln bestreuen. Dann die Rolle in der Backofen schieben und 10 bis 15 Minuten überbacken. Der Käse sollte leicht bräunen, aber nicht komplett an der Rolle herunter laufen.

  3. 7.

    Rolle aus dem Ofen nehmen, ein paar Minuten abkühlen lassen, mit einem Sägemesser in schräge etwa 3 bis 4 Zentimeter lange Stücke schneiden und sofort servieren. Wer mag, kann noch Röstzwiebeln darüber streuen.

  4. 8.

    Zu der Spätzlerolle paßt sehr gut ein Salat oder eventuell auch eine fruchtige Tomatensoße.

  5. 9.

    Tipp für Vegetarier: Anstatt des Hackfleischs 200 Gramm Tomatenwürfelchen mit den Frühlingszwiebeln dünsten und mit etwas Balsamicoessig ablöschen.

  6. 10.

    Tipp für die Party: Spätzlerolle vorbereiten, durch den Käsemantel trocknen die Spätzel nicht aus. Wenn die Gäste kommen, die Rolle in den Ofen schieben und überbacken.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Das ist kein Teig?

Sondern ein Käsemantel?

@Karlchen, und Du hast Spätzle statt in Käsesauce in einer Käsehülle zubereitet?

Nun, ich nehme mal an, dass Badener (noch viel besser als Schwaben?) Spätzle machen können und habe dieses Rezept gleich adoptiert.

karlchen
Kein Teig

@Aphrodite

Richtig! Nur die Spätze sind aus Teig, der Mantel ist aus geschmolzenem und ausgerolltem Käse.

senftöpfchen
Hey Karlchen, Du bist ja ein Künstler!

Was für eine Idee, genial. Ich kann nicht sagen, das ich das nachmache, sieht schwierig aus, doch unglaublich lecker. Aber so für Gäste, was neues,  ich nehme der Rezept auf meine To-do-Liste. Danke karlchen.

Mariannchen
Kleiner Fehlerteufel

Hallo Karlchen, ein super Rezept, das ich mir gleich in mein Kochbuch gelegt habe.

 

Es hat sich aber ein kleiner Fehler eingeschlichen und zwar bei Schritt 1: Da sollte es statt Milch doch besser Mehl heißen, das man zufügt, wenn der Teig zu flüssig ist. Vielleicht korrigierst du das noch!

karlchen
Fehler korrigiert

@Mariannchen-

Du hast natürlich Recht, danke für den Hinweis. Ich habe den Fehler gerade korrigiert.

Die Käasespätzlerolle läßt sich übrigens sehr gut aufwärmen, wenn einmal etwas übrig bleiben sollte. Durch den Käsemantel der die Spätzle überdeckt, trocknen sie nicht aus und die Rolle schmeckt aufgewärmt fast genau so gut wie frisch aus dem Backofen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login