Rezept Kürbisravioli mit Maronenfüllung in Käse-Walnusssoße

Eine Hälfte des Pastateigs wird mit Kürbis orange eingefärbt und eine nicht, das ergibt zweifarbige Ravioli. Wie sie aussehen, ist der eigenen Phantasie überlassen.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
5
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

180 Gramm
Mehl Typ 00 (ersatzweise je 90 Gramm Mehl Typ 405 und Hartweizengrieß)
60 Gramm
Hokkaidokürbis, geputzt und geschält gewogen
3
Eier, Größe M
70 Gramm
Hokkaidokürbis, geputzt und geschält gewogen
1
Zwiebel
100 Milliliter
Gemüsebrühe
40 Gramm
Walnusskerne
80 Gramm
Maronen, gekocht (geschält gewogen)
1/2 Scheibe
Toastbrot
Zitronensaft
Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuss frisch gerieben
2
Ausstechformen, z.B. Herzen, eine davon etwas größer als die andere

Zubereitung

  1. 1.

    Kürbis waschen, putzen in Würfel schneiden und in der Mikrowelle garen, bis man die Würfel fein zerdrücken kann. Wer keine Mikrowelle hat, ein etwa 200 Gramm schweres Stück Kürbis in Alufolie wickeln und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 40 bis 50 Minuten garen. Kürbis mit dem Pürierstab fein pürieren und abkühlen lassen.

  2. 2.

    Für den normalen Pastateig 100 Gramm MehlTyp 00, oder ersatzweise je 50 Gramm Mehl Typ 405 und Hartweizengrieß mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben, das Mehl anhäufeln und in die Mitte eine Mulde machen. Ein Ei in die Mulde geben und mit einer Gabel nach und nach immer mehr Mehl mit dem Ei verrühren. Den Teig mit der Hand etwa 10 Minuten kräftig durchkneten, damit er glatt und geschmeidig wird, in Frischhaltefolie wickeln und in der Kühlschrank legen.

  3. 3.

    Für den Kürbis-Pastateig 80 Gramm Mehl Typ 00, ersatzweise je 40 Gramm Mehl Typ 405 und Hartweizengrieß mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben. Den pürierten und abgekühlten Kürbis dazu geben und alles gut vermischen. Ein Ei Größe M verrühren, die Hälfte davon in die Schüssel geben. Die zweite Hälfte vom Ei wird für dieses Rezept nicht benötigt. Sollte der Teig zu weich sein, noch etwas Mehl und Hartweizengrieß zugeben. Alles gut vermischen und den Teig etwa 10 Minuten kneten, damit er glatt und geschmeidig wird, in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen. Die beiden Teige müssen nun etwa eine Stunde ruhen. In dieser Zeit kann man die Soße und die Füllung vorbereiten.

  4. 4.

    Für die Füllung die gekochten Maronen klein schneiden, zusammen mit dem Frischkäse, der Sahne und einem Eigelb (das Eiweiß wird für diese Rezept nicht benötigt) in eine Schüssel geben. Eine Halbe Scheibe Toastbrot entrinden, klein schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Alles mit dem Pürierstab fein pürieren. Mit einem Spritzer Zitronensaft, Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken. Sollte die Füllung zu fest sein, noch etwas Sahne zugeben.

  1. 5.

    Für die Soße die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Edamer reiben. In einem Topf einen Teelöfel Butter bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Die Butter einmal aufschäumen lassen, dann die Zwiebeln zugeben und glasig dünsten. Milch und Gemüsebrühe dazu geben und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Auf mittlere Temperatur zurück schalten, dann 200 Gramm Frischkäse und den geriebenen Edamer dazu geben und schmelzen lassen. Alles nochmals 5 Minuten köcheln lassen, dabei ständig umrühren, damit die Soße sich nicht am Topfboden fest setzt. Topf vom Herd nehmen. Mit eine Spritzer Zitronensaft, Pfeffer aus der Mühle und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken. Bei Bedarf wenig Salz zugeben. Walnüsse klein haken und bereitstellen.

  2. 6.

    Viel Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und salzen. Ein Backblech mit Küchenrolle auslegen und leicht mit Hartweizengrieß bestreuen.

  3. 7.

    Teige aus dem Kühlschrank nehmen, mit einem scharfen Messer jeweils halbieren. Je eine Hälfte wieder in Frischhaltefolie in den Kühlschrank legen. Die beiden Teige auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Für die Fertigstellung der zweifarbigen Ravioli sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Hier wurden herzförmige Ausstechformen verwendet. Die Formen sollten allerdings nicht zu filigran sein.

  4. 8.

    Mit der kleineren Form aus einem der Teige Herzen ausstechen. Mit der anderen Form aus dem anderen Teig Herzen ausstechen. Auf die größeren Herzen jeweils etwas Füllung geben (etwas die Größe einer Haselnuss). Ein kleineres Herz aus dem anderen Teig darauf setzen und zurecht rücken, dann mit der Gabel rundum fest die Ränder fest drücken. Fertige Ravioli auf das vorbereitete Backblech legen. Auf diese Weise auch die anderen Ravioli formen. Dann die zweiten Teighälften aus dem Kühlschrank holen und damit ebenso verfahren.

  5. 9.

    Beim Topf mit dem gesalzenen Wasser die Hitze etwas reduzieren, damit das Wasser gerade simmert. Die Ravioli vorsichtig in das Wasser gleiten lassen und etwa 4 Minuten kochen. Anfangs gelegentlich umrühren, damit sich die Ravioli nicht am Topfboden fest setzen. Inzwischen die Soße nochmals erwärmen und die gehackten Walnüsse dazu geben.
    Die Ravioli auf vier Tellern anrichten und mit der Soße beträufeln.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Wahnsinn!

Respekt!Die sehen ja richtig super aus! So liebevoll hergestellt;als Herzchen!!!Schade, dass Kürbis und Maronen, die wirklich gut zusammen passen, nicht unbedeinngt frühlingstypisch sind... Sonst wüsste ich namlich schon, was es nächstes Jahr an Muttertag geben würde!

karlchen
Kürbismus und Maronen einfrieren

@petite_sybarite-

Freut mich, wenn Dir die Ravioli gefallen! :-) Übrigens kannst Du das Kürbismus und die Maronen in der Schale oder gekocht ohne Schale einfrieren. Das ist dann alles gut 6 Monate haltbar.

Aphrodite
Mit Maronenfüllung!

@Karlchen, die Maronenfüllung muss ich unbedingt ausprobieren. Wofür brauchst Du das Toastbrot? Die Maronen enthalten ähnlich wie Kartoffeln viel Stärke und wurden früher auch "Brot des kleinen Mannes" genannt. Brot backen würde ich damit nicht. .... aber Gnocchi machen. Wie würdest Du Maronen-Gnocchi herstellen? Halb-und-Halb Kartoffeln und Maronen oder wie bei Deinen Karotten-Gnocchi nur aus Ei und Mehl?

karlchen
@Aphrodite

Das Toastbrot in der Füllung habe ich für die Bindung dazu gegeben. Maronen-Gnocchi habe ich bisher noch nicht gemacht. Ich würde vieleicht Kartoffel-Gnocchi machen und mit Maronen fülle, oder direkt aus Maronen mit Frischkäse und wenn nötig etwas Mehl Gnocchi machen. Der Frischkäse wäre für die Konsistenz vermutlich am besten, denn ohne wären die Gnocchi vielleicht zu fest. Mit dem Frischkäse dürften sie schön lockerf werden.

Aphrodite
@Karlchen,

Kartoffel-Gnocchi mit Maronenfüllung hören sich gut an. Pur mit Frischkäse auch! Danke für den Tipp! Probiere ich aus.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login