Homepage Rezepte Lauwarmer Kastanienkuchen (Castagnaccio)

Zutaten

400 g Maronen, vorgegart
1 Prise Salz
1 EL Zucker (wer mag)
2 EL Mehl
4 EL Olivenöl
3-4 EL Rosinen
400 ml Wasser (wer mag auch Milch)

Rezept Lauwarmer Kastanienkuchen (Castagnaccio)

Das Original wird mit Kastanienmehl zubereitet. Ich habe mich hier an dem Rezept für Kastanienpüree orientiert, um diesen Auflauf zu backen.

Rezeptinfos

30 bis 60 min
leicht

4

Zutaten

Portionsgröße: 4

Zubereitung

  1. Die Idee und Tipp kamen von Toskanafan. Und da ich so begeistert von Karlchens Schiacciata bin, diese Foccacia auch schon mit dunklen Trauben nachgebacken und auch noch ein interessantes Rezept mit Trauben und Rosmarin hier gefunden habe, http://www.kuechengoetter.de/rezepte/Kuchen/Suesse-Focaccia-mit-Weintrauben-18594.html, dachte ich mir, dann kann süß und Rosmarin nur passen!
  2. Die Maronen in dem Wasser bzw. in der Milch erhitzen, mit einer Schöpfkelle/Sieb aus dem Topf heben und heiß durch eine Kartoffelpresse drücken. Diese trockene Masse in das heiße Wasser rühren und zwei Eßlöffel Mehl ebenfalls unterrühren. Der Teig sollte dickflüssig wie ein Pfannkuchenteig sein. Nun Salz und ggf. Zucker unterrühren. Die Maronen und Rosinen haben schon genügend Süße, wenn also sparsam mit Zucker süßen oder etwas zum Karamellisieren auf den Kuchen streuen.
  3. Vom Rosmarinzweig die Spitze abschneiden und beiseite legen. Eine Auflaufform auswählen, die groß genug ist, damit der Teig später nicht höher als zwei Zentimeter in der Form steht, und mit Packpapier auskleiden, mit 2 EL Olivenöl einstreichen. Den Boden mit ein paar Rosmarinnadeln bestreuen. Nun den Teig einfüllen und mit Rosinen, Pinienkernen und noch ein paar Rosmarinnadeln bestreuen.
  4. Den Backofen auf 180°C vorheizen und den Kuchen für 20 Minuten backen. Bräunt die Oberfläche nicht richtig evtl. den Grill zu schalten. Damit der Auflauf durchgart die Temperatur ausschalten und für weitere 20 Minuten im Ofen stehen lassen.
  5. Den Castagnaccio lauwarm servieren. Schmeckt auch kalt mit Sahne. Maronen und Pinienkerne geben einen extravaganten, nussig-süßen Geschmack.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(0)

Kommentare zum Rezept

mmmh, sieht gut aus

und erst die Zutaten, die hab ich schon, jetzt noch dieses  schöne Rezept. Wird gleich mal in meine mussichmachen-Liste aufgenommen. Danke für das Rezept Aphrodite.LG auchwas.

Hört sich super an!

@Aphrodite: Heute habe ich Maronen für eine Pastasoße verwendet. Das Rezept für den Kuchen hört sich toll an. Das hab ich mir gleich mal in meine Favouritenliste gelegt.

Anzeige
Anzeige
Login