Homepage Rezepte Lebkuchenhaus 2.0

Zutaten

TEIG:

300 g Kokosfett
450 g Honig
6 Eier
1 EL Abrieb einer unbehandelten Zitrone
45 g Lebkuchengewürz
60 g Kakao
1 EL Natron
1 TL Salz

DEKO:

550 g Puderzucker
1 TL Weinstein
3 Eiweiß

Rezept Lebkuchenhaus 2.0

Projekt Lebkuchenhaus im Stil der Grachtenhäuser in Amsterdam.

Rezeptinfos

mehr als 90 min
mittel
Portionsgröße

1

Zutaten

Portionsgröße: 1

TEIG:

DEKO:

  • 550 g Puderzucker
  • 1 TL Weinstein
  • 3 Eiweiß

Zubereitung

  1. VORBEREITUNG: Sucht euch ein passendes Motiv als Vorlage aus. Ich habe ein Bild der Grachtenhäuser in Amsterdam genommen. Mein Motiv hat die Maße 28 x 36 cm und ist genau so groß, dass es auf ein Backblech passt. Am besten zeichnet ihr es zunächst vor. Nehmt ein Stück Backpapier, paust euer Motiv ab und schneidet es aus.
  2. FÜR DEN TEIG: Palmfett kurz in der Mikrowelle od. im Topf erwärmen bis es flüssig ist.
  3. Zuckerrübensirup, Honig und Eier mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Zitronenschale, Lebkuchengewürz und Palmfett unterrühren.
  4. In einer zweiten Schüssel Mehl, Kakao, Natron und Salz vermischen. Die Mehlmischung mit der Honigmasse verkneten. Den Teig in vier gleich große Teile abwiegen und zu Kugeln formen. Wickelt sie in Klarsichtfolie und lasst sie 2 Stunden im Kühlschrank ruhen.
  5. Holt den Teig ca. 45 Min. vor Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank, sonst ist er noch zu hart zum Ausrollen.
  6. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  7. Legt euch ein Stück Backpapier bereit und rollt den Teig direkt darauf aus. Er sollte etwa eine Stärke von 7 - 8 mm haben. Legt die Backpapier-Schablone auf den Teig und streicht sie glatt. Das Backpapier haftet gut am Teig, so dass es nicht verrutscht.
  8. Schneidet die Ränder mit einem Messer ab. Mit einer Nadel oder Spieß stecht ihr kleine Markierungen in den Teig, wo ihr später die Fenster, Türen etc. aufmalen möchtet. Das erleichtert die Arbeit sehr beim Verzieren. Wer mag kann auch einige Fenster aussparen.
  9. Backt den Lebkuchen für 18 - 20 Min und lasst ihn anschließend gut auskühlen.
  10. FÜR DEN GUSS: Fangt mit der Verzierung an. Gebt zunächst 350 g Puderzucker, 1/2 TL Weinstein und 2 Eiweiß in eine Schüssel und rührt alles mit einem Handrührgerät glatt. Da Eier unterschiedlich groß sind, müsst ihr etwas nach Gefühl arbeiten und ggf. etwas mehr oder weniger Puderzucker nehmen.
  11. Füllt die Zuckergussmischung in einen Spritzbeutel oder Dekorationsstift und verziert die Hauswände. Für filigrane Konturen arbeite ich persönlich lieber mit letzterem. Lasst die Verzierungen vollständig aushärten.
  12. Bevor ihr das Haus zusammensetzt, stellt euch einen passenden Untergrund bereit, auf dem das Lebkuchenhaus stehen soll und setzt es auf diesem auch direkt zusammen. Je nach Größe eures Hauses lässt es sich sonst nur schwer transportieren. Ich habe eine Spanplatte benutzt, die ich mit Geschenkpapier eingewickelt habe.
  13. Zum Zusammenkleben der Häuserfronten mischt ihr 150 g Puderzucker, 1/2 TL Weinstein und 1 Eiweiß zusammen. Der Guss sollte sehr dickflüssig sein, also gebt von dem restlichen Puderzucker so lange etwas dazu bis ihr die gewünscht Konsistenz erhaltet. Füllt die Zuckergussmischung in einen Spritzbeutel, tragt sie den Kanten entlang auf und klebt sie zusammen. Stützt das Haus mit gewichtigen Gegenständen wie z.B. Milchtüten und lasst es über Nacht aushärten.
  14. Tipp: Das offene Lebkuchenhaus eignet sich gut als Adventskalender. Wenn ihr einige Fenster ausschneidet, könnt ihr auch Kerzen hineinstellen.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(7)

Kommentare zum Rezept

waohh!

 Das Honigkuchenpferd hat wieder zugeschlagen. Wer bekommt denn dieses traumhafte Superhäuschen?

Viel zu schön zum Aufessen

ein toller Augenschmaus. Großartig liebe HKP.

Ich mag gar keinen Lebkuchen...

aber das ist superklasse! Auf die Idee muss man erst einmal kommen! Und wenn ich mir das Video anschaue. Meine Güte! Respekt, Respekt!! Da brauchte ich bis Ostern und wäre immer noch nicht fertig mit den Verzierungen. So etwas selbstgemacht gibt es nicht zu kaufen. Unvergleichlich bei all' dem Hüttenzauber, den es sonst so gibt.

Wow!

Wahsninn, was du da auf die Beine gestellt hast!

Freu!

Vielen Dank! Jetzt werd ich ja schon ein bisschen rot. ;-) So schnell wie im Video, geht es natürlich nicht... aber dadurch, dass die Einzelteile flach sind und nur an den Kanten zusammen geklebt werden, ist es nicht sehr kompliziert. Nur das Verzieren braucht eben ein bisschen Zeit. Die Häuschen schmücken jetzt unser Wohnzimmer und haben gleichzeitig die Funktion des Adventskalenders übernommen. Zwei Fliegen mit einer Klappe. ;-)

Ein tolles Kunstwerk

Wunderschön sind Deine Amsterdamhäuser. Da ich Amsterdam liebe und unsere Tochter in Holland lebt, werde ich das Ganze in einer kleineren Version nachmachen.

Toll

Einfach nur toll. Gratuliere, Du hast eine sehr feine Hand und die Darstellung im Video ist fantastisch. @Aphrodite: Vielen Dank für den Link.

Ein super Knusperhaus

Wow da bleibt mir die Sprache weg.

Das ist ein supertolles Haus,

Respekt wer so toll backen und basteln kann. Ich finde da haben die Küchegötter sich richtig entschieden.

Soetwas muß einfach belohnt werden,

Ein ganz grosses HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUR KÜCHENGÖTTIN

von mir

 

Noch bin ich siegessicher...

Amsterdam ist weit weg. Der Teig wandert gleich in den Kühlschrank und ich habe mir den Principalmarkt in Münster ausgesucht. Da gibt es einen hübschen Weihnachtsmarkt und die Häuser sind nachts schön angestrahlt. Man kann Nachtwächtertouren durch die Altstadt buchen und mein letzter Besuch liegt schon etwas zurück. Es war zur Skulpur Projekte 07. Auf dem Principalmarkt stand eine große Plastik. Eine Blume. Backen kann so einfach sein...

Tolle Idee!

Ich habe mir gerade im Internet ein paar Bilder vom Principalmarkt angeschaut. Der eignet sich ja super dafür! Wie ist es denn geworden? Vielleicht machst du ja auch ein Foto... ;-)

Schluss für heute.

Die Hälfte des Rezepts habe ich verwendet, sonst hätte ich auch nicht gewusst, wo ich das "Häuschen" hinstelle. Da passen 4 Platten auf 2 Kuchenbleche. Und ich habe nicht so viel Zuckerrübensirup genommen, weil ich Zuckerrübensirup nicht so über alle Maßen mag. Der Teig wird dann nicht ganz so dunkel.Sandsteinhäuser! habe ich gedacht und mich an's Dekorieren gemacht. Eine Platte ist mir beim Zusammenkleben auseinander gebrochen. Hier gedrückt, da noch etwas festgehalten und schon hatte ich drei Teile in der Hand. Puh! - Erstmal eine Pause machen, Kaffee trinken! - Mhhmmm, Lebkuchenhäuser schmecken lecker!

Etwas Teig habe ich noch (für eine Platte). So muss ich jetzt die vierte Fassade erneuern.

Das war die Vorlage.

Das Abpausen ist ganz einfach. Ich hatte erst kein Backpapier genommen. Papier bleibt aber am Teig kleben und die schöne glatte Oberfläche wird zerstört, also brav eine Schablone mit Backpapier untergelegt. Die Details der Fassade braucht man dann nicht übernehmen. Da reicht die Papiervorlage zum Anzeichnen.

Arkadenhäuser

Wowh, liebe Aphrodite, Du hast sogar die Arkaden ausgeschnitten, es sieht wunderbar aus. Ich wünsche Dir viel Erfolg beim "Weiterbau", und natürlich guten Appetit.

WOW!

Die Zeichnung sieht atemberauben schön aus!! Ich bin schon so auf das fertige Häuschen gespannt... 

Damit der Weihnachtsgänsebraten auch sicher gelingt!

Anzeige
Anzeige
Login