Rezept Pasta à la Prima Vera Asiatica

Asia meets Italy - meine Lieblingsküchen treffen aufeinander.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
3
Kommentare
(6)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
3
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

350 g
Nudeln (bevorzugt Linguine)
200 g
Karotten
200 g
200 g
2 EL
Ghee oder Butterschmalz
0,5 - 1 TL
Kreuzkümmel, gemahlen
0,5 TL
Kurkuma
0,5 EL
getr. Curryblätter, oder ca. 15 frische
200 ml

Zubereitung

  1. 1.

    Nudelwasser erhitzen. Gemüse waschen, schälen (soweit erforderlich) und in Streifen hobeln.

  2. 2.

    Große Pfanne erhitzen, dann Ghee hinein (ab diesen Zeitpunkt dauert es ca. 10 Minuten, bis das Essen fertig ist - je nach Kochdauer der Nudeln, diese ins kochende Salzwasser geben).

  3. 3.

    In das flüssige Ghee Senfkörner geben - Deckel drauf. Sobald die Senfkörner "hüpfen" Pfanne vom Herd nehmen, diesen kurz ausschalten und warten bis die Senfkörner sich "ausgehüpft" haben. Achtung: Verbrennungsgefahr!
    Curryblätter, Kurkuma und Kreuzkümmel dazugeben und kurz anrösten. Jetzt Knoblauch hinzu und mitbraten. Pfanne wieder auf den Herd bei mittlerer Hitze.

  4. 4.

    Nun Kohlrabi und Karotten anbraten. Anschließend Kokosmilch dazugießen - dünsten. Zuletzt Zucchini mitdünsten. Diese brauchen nicht sehr lange. Soße salzen.

  1. 5.

    Die Nudeln abgießen, in die Soße geben und vermengen. Auf 3 Tellern anrichten.

  2. 6.

    Wer will kann jetzt noch das Gericht mit "seinem" ayurvedischen Curry (Vata, Pitta oder Kapha) bestreuen - zusätzlich noch frisch geriebener Parmesan darüber - LECKER !

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(6)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

sparrow
wo gibt es Curryblätter?

Ich habe mir Dein Rezept gleich in mein Kochbuch genommen. Das hört sich gut an. Wo kriege ich Curryblätter oder durch was kann ich sie ersetzen? Wann gibst Du die Blätter zu dem Gericht dazu?

lion67
Danke für den Hinweis - Rezept habe ich ergänzt

Folgenden Tip habe ich schon bei meinen Tomato-Pickles gegeben (dort MUSS man die frischen Blätter nehmen, bei der Nudelsauce kann man sich auch mit getrockneten behelfen):

Man sollte wirklich frische Curry-Blätter verwenden, da sie viel intensiver im Geschmack sind. Zu kaufen gibt es sie im Asia-Laden, nicht besonders teuer und meistens viel zu viel für unsere Rezepte und Kochgewohnheiten. Der nette Verkäufer gab mir deshalb folgenden Tip: waschen, von den Stängeln zupfen, jedes einzelne Blatt beidseitig mit Öl bepinseln (geht gut, indem man Zeigefinger und Daumen mit dem im Rezept genannten Sesamöl tränkt und dann das Blatt zwischen den Fingern einölt), vorsichtig nebeneinander in einen Gefrierbeutel legen, Gefrierbeutel mit dem Zip verschließen, einfrieren.

 

Bei der Nudelsauce kann man auch getrocknete Curryblätter nehmen. Diese kaufe ich abgepackt im Bioladen. Bei den getrockneten Curryblättern ist es wichtig, dass man sie zwischen den Fingern zerreibt, bevor man sie ins Gericht gibt - so schmecken sie zumindest ein bisschen intensiver. (Heute habe ich frische, bessergesagt gefrorene Blätter verwendet, wie man auf den Fotos erahnen kann.)

 

Curry-Blätter haben übrigens nichts mit der Gewürzmischung Curry zu tun und sind auch kein Bestandteil davon. Lediglich ihr Geschmack erinnert an Curry.

Erinnert mich an Sri Lanka

Huhu, 

auch wenn es schon fünf Jahre her ist, echt voll lecker! Die Curryblätter machen dieses Gericht aus. Deshalb ist es wichtig, richtig gute zu erwischen. Ich hatte noch welche aus Sri Lanka, die ich im Rucksack mitgeschleppt hab und in der Gefriere deponiert hab ;)

Ich würde auf jeden Fall frische Curryblätter nehmen. Das kann man sonst gar nicht vergleichen. Gute gibt es manchmal in indischen Läden, beim Thai gibts auch oft welche, aber die schmecken irgendwie anders, mir nicht so gut.

Hab nur wenig Nudeln dazu gebraucht, anstatt Kohlrabi Fenchel genommen und anstatt Ghee Kokosöl. Werd ich wieder machen. Kann mir das auch gut  mit Reis vorstellen. 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login