Homepage Rezepte Pastabonbons mit Kürbisfüllung und Petersilien-Kürbis-Pesto

Zutaten

150 Gramm Hokkaidokürbis (geputzt gewogen)
200 Gramm Mehl Typ 00 (ersatzweise je 100 Gramm Weizenmehl Typ 405 und Hartweizengries)
3 Eier, Größe S (für den Pastateig)
2 Esslöffel Ricotta oder anderen Frischkäse
1 Ei, Größe S (für die Füllung)
1 Teelöffel Kürbiskernöl (für die Füllung)
2 Scheiben Toastbrot
1 Bund glatte Petersilie
2 Esslöffel Kürbiskernöl (für das Pesto)
1,5 Esslöffel Kürbiskerne, geschält
8 Esslöffel gutes Olivenöl
4 Esslöffel Parmesan, frisch gerieben
Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuß, frisch gerieben
1 Rundholz mit 6 bis 8 mm Duchmesser und einer Länge von mindestens 2 bis 4 Zentimeter (ersatzweise einen runden Bleistift)

Rezept Pastabonbons mit Kürbisfüllung und Petersilien-Kürbis-Pesto

In das Bonbon aus Nudelteig kommt eine Füllung mit Kürbismus. Das Pesto erhält seinen außergewöhnlichen Geschmack durch etwas Kürbiskernöl und geröstete Kürbiskerne.

Rezeptinfos

mehr als 90 min
mittel
Portionsgröße

4

Zutaten

Portionsgröße: 4
  • 150 Gramm Hokkaidokürbis (geputzt gewogen)
  • 200 Gramm Mehl Typ 00 (ersatzweise je 100 Gramm Weizenmehl Typ 405 und Hartweizengries)
  • 3 Eier, Größe S (für den Pastateig)
  • 2 Esslöffel Ricotta oder anderen Frischkäse
  • 1 Ei, Größe S (für die Füllung)
  • 1 Teelöffel Kürbiskernöl (für die Füllung)
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 2 Esslöffel Kürbiskernöl (für das Pesto)
  • 1,5 Esslöffel Kürbiskerne, geschält
  • 8 Esslöffel gutes Olivenöl
  • 4 Esslöffel Parmesan, frisch gerieben
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Muskatnuß, frisch gerieben
  • 1 Rundholz mit 6 bis 8 mm Duchmesser und einer Länge von mindestens 2 bis 4 Zentimeter (ersatzweise einen runden Bleistift)

Zubereitung

  1. Den Kürbis in Alufolie wickeln und bei 200 Grad für eine Stunde in den vorgeheizten Backofen legen. Alternativ kann der Kürbis auch in Würfel geschnitten in der Mikrowelle gegaart werden. Das weiche Kürbisfleisch mit einer Gabel zerdrücken und auskühlen lassen.
  2. Mehl, bzw. Mehl und Hartweizengrieß in eine Schüssel sieben. Das Mehl anhäufen und in die Mitte eine Mulde drücken. Eine Prise Salz und 3 Eier in die Mulde geben. Mit einer Gabel oder einem Kochlöffel nach und nach immer mehr Mehl vom Rand der Mulde mit den Eiern verrühren, bis sich ein Teig ergibt. Den Teig mit der Küchenmaschine oder mit der Hand für mindestens 10 Minuten kräftig kneten, damit er glatt und geschmeidig wird. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  3. Für das Pesto die Petersilie waschen und trocken schleudern. Die Blättchen abzupfen und in ein schlankes, hohes Rührgefäß geben. Die Kürbiskerne in einer trockenen Pfanne bei mittlerer Hitze leicht rösten und zur Petersilie geben. Den geriebenen Parmesan, zwei Esslöffel Kürbiskernöl und das Olivenöl dazu geben. Das ganze fein pürieren und mit Salz und etwas gemahlenem Pfeffer abschmecken. Das Pesto ist jetzt noch etwas dickflüssig, später kommt noch etwas von dem Nudelwasser dazu.
  4. Für die Füllung das Toastbrot entrinden (Rinde wird nicht verwendet), in grobe Würfel schneiden und dann mit dem Pürierstab zerkleinern. Das Toastbrot in eine Schüssel geben, sechs Esslöffel vom Kürbismus, zwei Esslöffel Ricotta, ein Ei einen Teelöffel Kürbiskernöl dazu geben. Alles gut vermischen und mit frisch geriebener Muskatnuß, Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, am besten halbieren und in zwei Hälften verarbeiten, die zweite Hälfte wieder in die Folie wickeln und in den Kühlschrank legen. Mit der Nudelmaschine den Teig etwa 1,5 mm dick ausrollen. Alternativ den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 1,5 mm dick mit dem Nudelholz ausrollen, dann mit einem großen scharfen Messer in 4 mal 7 Zentimeter große Rechtecke schneiden. Ein Backblech mit Küchenrolle belegen und leicht mit Hartweizengries bestreuen (dient als Ablage für die Pasta).
    Die Teigstücke auf der Oberseite leicht bemehlen. Rundholz in Mehl tauchen und auf das Teigstück legen, eine Längsseite um das Rundholz klappen und auf der anderen Seite mindestens einen halben Zentimeter überlappen lassen. Die Nahtstelle nach unten drehen und mit dem Rundholz in kurzen Rollbewegungen „verschweißen“. Dann mit dem Rundholz die entstandene Teighülse ringsum dünn rollen, bis sie einen Innendurchmesser von etwa 15 Millimetern hat. Die Teighülse mit beiden Händen festhalten und auf einer Seite etwa einen Zentimeter vom Ende entfernt den Teig ringsum zusammen drücken, damit das ganze aussieht, wie das Ende eines Bonbons. Diesen Vorgang mit den weiteren Teigstücken ebenso durchführen.
  6. Die Füllung in einen Spritzbeutel geben und eine lange feine Spitze verwenden (ideal ist die Spitze, die man zum Befüllen von Krapfen benutzt). In die offene Seite der einseitig verschlossenen Teighülsen so viel Füllung geben, daß noch genügend Teig bleibt, um die andere Seite ebenso zu verschließen. Eine befüllte Teighülse zur Hand nehmen und die andere Seite verschließen, so daß ein Bonbon entsteht. Bonbon auf das vorbereitete Backblech legen. Auf diese Weise auch die weiteren Pasta-Bonbons zubereiten.
  7. In einem großen Topf viel Wasser erhitzen, salzen und aufkochen lassen. Temperatur reduzieren, damit es nicht mehr kocht, sondern nur noch simmert, dann die Pasta-Bonbons vorsichtig hinein geben. Vorsichtig umrühren, damit die Pasta nicht am Topfboden festklebt. Wenn die Pasta-Bonbons oben schwimmen, noch zwei Minuten warten, dann abschütten.
  8. Soviel Nudelwasser zum vorbereiteten Pesto geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Pasta nach Belieben in einer Schüssel mit dem Pesto vermischen und auf den Tellern anrichten, oder Pasta auf den Tellern verteilen und mit Pesto beträufeln.
  9. Tip: Wem die Zubereitung der Pasta-Bonbons zu viel Arbeit ist, der kann auch Ravioli mit der Kürbis-Füllung und dem Petersilien-Kürbis-Pesto zubereiten.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(0)

Damit der Weihnachtsgänsebraten auch sicher gelingt!

Anzeige
Anzeige
Login