Rezept "Pollo Canaria"

..eine Köstlichkeit aus Gran Canario wo mein Bruder lebt und kocht.

"Pollo Canaria"
Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
4-6
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
60 bis 90 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer

Zutaten

4 Stk
Mistkratzerli ( Poulet max. 500 gr.)
1 x
Gewürzmischung (Brunino oder so)
250 gr
Basmatireis
1 Stk
Zwiebeln klein gehackt
1 Zehe
Knoblauch gehackt
1 Stk
Karotte mittel
1/4 Stk je
rot-grün-gelb
Menge
Menge Kürbis gleiche Menge wie Karotten
1 Stk
frische Mango in Würfeli schneiden
1 TL
Ingwer abgerieben
1 Stk
Zeste von Zitrone
1 Stk
Zeste von Limes
1 TL
Rosenpfeffer
10 Drehung
Pfeffermüle mit rotem Pfeffer
1 Bd
Korreandergün
1 Bd
Pfefferminblätter
4 Stk
Knorr Hühnerbouillonwürfel

Zubereitung

  1. 1.

    Im Reiskocher den Basmati kochen, aber nur mit 3/4 Flüssigkeit. Sollte al dente sein. Die Güggeli mit dem Gewürzsalz innen !!! würzen. 3/4 aller Zutaten, welche alle in ganz kleine Würfeli geschnitten sind, (wie Köpfli eines Streicholzes) mit dem Reis mischen und leicht würzen.

  2. 2.

    Die Güggeli mit diesem Reis füllen, sodass sie nicht ganz prall voll sind. Mit einigen Stichen Schnur den " Arsch" zunähen. Backofen ist auf 220 Grad vorbeheitzt, die mittlere Rille wird benützt mit Backblech. Nach 25 Min. sollte das Güggeli schön braun und gar sein. Ab und zu mit Bratoel begiessen ( arosieren.)

  3. 3.

    Während dieser Backzeit kochst du ca. 1 lt Hühnerbouillon ( mit der Paste) und allen Zutaten (restlicher 1 /4) 10 Minuten. Müsste nicht so fein geschnitten sein ) Gut reduzieren lassen und mit Stabmixer purieren. Die Sauce sollte nun genug "sämig" sein. ( wie eine Cremesuppe etwa) Die Sauce auf Teller spiegeln und auch a part servieren. Güggeli und Sauce mit gehacktem Pfefferminz und Koreander bestreuen.

  4. 4.

    MERKE DIR dringend:
    8-tung......wichtig bei diesem Rezept ist die Mango,der Rosenpfeffer, Ingwer und die Zesten, diese ergeben den typischen Geschmack dieses Gerichtes !!!

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Sexy Hühnchen!

Das Rezept ist schön und das Bild auch. Und ich glaube auch, wie ich es anstellen kann, dieses "Muster" hinzubekommen :)

Dankbar

Wenn wir schon ein Tier zu unseren Genüssen schlachten und essen, dann sollte man dankbar sein und unser Essen wenigstens mit etwas mehr Respekt behandeln.

Ich möchte einfach mal nur zum Nachdenken anregen...

Aphrodite
Ich bin immer respektvoll.

Und ein Tier, was dafür sein Leben lassen muss, sollte wenigsten gut gelebt haben. Das haben alle Hühner und auch alles Schwein, Kalb, Rind, was ich so esse. Das Schlachten ist tragisch. Aber dann habe ich auch keine Skrupel, das arme Tier zu essen. Wofür ist es denn dann sonst gestorben? 

Das davor ist doch viel, viel schlimmer. Der Verbraucher wünscht sich Fleisch aus dem Hühner- und Schweineknast. Schnabel ab, Schwanz ab, Eckzähne abgeschliffen und noch viel mehr Ungemach, was ich hier gar nicht ausführen möchte. Die Bauernlobby sagt, das muss so sein und verweist auf uns Verbraucher. Wer fühlt sich hier angesprochen? Und wer schießt zurück? Keiner! Keiner will so etwas sehen und wahrhaben. Dieses Elend spielt sich in den Mastfabriken in Norddeutschland entlang der A7 ab und in Ostdeutschland haben holländische Konzerne auch Großes vor. Dafür schäme ich mich und für meine eigene Ohnmacht. Aber doch nicht für ein Brathähnchen, dass Brunino hier in Szene gesetzt hat. Das ist doch sowieso nur gemalt. Also, wenn schon, muss hier viel mehr getan werden. Dem Huhn in der Pfanne ist das ziemlich egal! Wenn wir alle nur dankbar sind, ist das ein bisschen wenig. Respekt habe ich vor der lebenden Kreatur. 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login