Rezept Rotbarsch a la "Alice"

Line

saftige Rotbarschfilets, Frühlingszwiebeln, Paprika u. scharfe Aprikosenmarmelade vereinen sich zu einem leichten Sommerfischgericht.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
4
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
2-3
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

6oo gramm
Rotbarschfilet
4-5 st
Frühlingszwiebeln (mit größeren Zwiebeln)
1 st
rote Paprikaschote
1 st
wallnussgroß frischer Ingwer
5o-6o gramm
Rohrzucker
2-3 Eßlöffel
scharfe Aprikosenmarmelade /Alternativ gelbe Currypaste mit Aprikosenmarmelade vermischen - Notlösung-
1 schuss
noilly prat
1 st
Chilis rot
2 Eßlöffel
Sahne oder creme fraiche
Prisen Gewürze
Prisen Gewürze Meersalz, weisser Pfeffer a. d. Mühle
1 st
Limone
2 Teelöffel
Dijon Senf
5o-6o ml
Gemüsebrühe
2o gramm
gute Butter
1-2 Eßlöffel

Zubereitung

  1. 1.

    Den Fisch marinieren wir mit Limonensaft, einer Prise Meersalz, kleingeschnittener chilli - ohne Kerne - ca. 1/2-1 Stunde.Wir geben den Fisch mit der Limonensaft/Salz/chilli-Marinade abgedeckt in den Kühlschrank.

  2. 2.

    Wir u. schneiden die Frühlingszwiebeln in Viertel, Paprika grob schneiden, Kerne entfernen, den Ingwer schälen u. in hauchdünne Scheibchen schneiden. Das Zitronengras klopfen wir mir dem Messerrücken kurz an, entfernen die äußere Schicht und schneiden feine, Ringe. In eine Pfanne geben wir den Rohrzucker - ohne Zugabe v. Fett oder Öl - Die Frühlingszwiebeln lassen wir langsam karamelisieren u. erst wenn der Zucker sich um die Zwiebeln gelegt hat, fügen wir die Zitronengrasringe, den feingeschnittenen Ingwer hinzu. Das Gemüse schwenken wir nun bis es bißfest ist. Dann löschen wir das Gemüse mit einem kräftigen Schuß noilly prat ab u. lassen das Gemüse wenige Min. ca. 4-5 bei geschlossenem Deckel dünsten.

  3. 3.

    Nun nehmen wir zwei große Eßlöffel von unserer scharfen Aprikosenmarmelade und rühren diese unter das Gemüse. Es lohnt sich wirklich diese Marmelade herzustellen (Rezept - kurbis -) Nun geben wir die Gemüsebrühe hinzu , stellen die Temperatur zurück und geben je nach gusto etwas Sahne hinzu. Wir können aber auch auf die Sahne ohne weiteres verzichten.

  4. 4.

    In eine geeignete Pfanne geben wir die Butter u. das Olivenöl u. erhitzen das Fett auf eine mittlere Temperatur. Zwischenzeitlich bestreichen wir den Fisch mit Dijonsenf und legen ihn in die Pfanne, die Marinierflüssigkeit geben wir zu unserem Gemüse (aber bitte bevor wir die Sahne ggfs. hinzufügen - Gerinnungsgefahr) Wir erhöhen die Brattemperatur leicht u. lassen den Fisch 4-6 Min. , je nach Größe der Filets braten. Anschließend nehmen wir die Temperatur erheblich zurück, wenden den Fisch u. lassen ihn nochmal 4-6 Min. gar ziehen.

  1. 5.

    Zum Schluß richten wir unser Gemüse auf Teller an u. geben den Fisch auf das Gemüse. Ein gutes Glas Weisswein rundet unseren sommerlichen Fisch ab. Als Beilage paßt sehr gut Reis oder auch ein gutes Stück Weissbrot.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

sparrow
werde ich bald mal machen

danke Kurbis für das leckere Fischrezept. Ich muss nur noch ein Rezept für die scharfe Aprikosenmarmelade finden. Aprikosen gibt es ja genug im Moment. Vielleicht nehme ich einfach ein Glas meiner Aprikosenmarmelade und gebe Chili und Ingwer dazu.

kirstin
Auf gar keinen Fall Rotbarsch

Kaum eine Fischart ist so gefährdert wie der Rotbarsch, deshalb sollte auf den Genuß unbedingt verzichtet werden. Aber dieses tolle Rezept schmeckt bestimmt auch mit Kabeljau, Seelachs usw.

Werde ich auf jeden Fall nachkochen.

 

Aphrodite
Ja, ich bin auch nur auf die scharfe Aprikosenmarmelade aus.

Und ich mag auch Marinaden und gebeizte Fische. Dieses Rezept ist sehr schön und ausführlich beschrieben. Fast wie von Zauberhand, wie sich da ein Schritt an den anderen reiht.

 

@Kurbis, so in Gedanken habe ich dieses Rezept schon gekocht. 

Zum Fisch: Die Verwendung von Rotbarsch lässt keine Ausnahmen zu. Der Bestand ist arg gefährdet, weil der Fisch ewig bis zur Geschlechtsreife braucht. Irgendwann sind dann die Bestände leergefegt. Schlechtes Fischerei-Management nennt man das und passt eigentlich nicht mehr in die Zeit und erschwert den Einkauf unendlich (immer zu wissen, was wo noch geht - schrecklich!)

Aliice
Wow!

Danke Meggie! Ich platze vor Stolz! Deine Alice

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login