Rezept Salamipizza

Line

Durch den Bergkäse und die Salami ist die Pizza sehr schön würzig. Die gelbe Paprika und die Zucchini machen sie bunt.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
3
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
2 Pizzen mit je ca. 30 cm Durchmesser
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
60 bis 90 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer

Zutaten

250 Gramm
Mehl Typ 00, notfalls Mehl Typ 405
120 Milliliter
lauwarmes Wasser
4 Gramm
frische Hefe
1/2 Esslöffel
hochwertiges Olivenöl, kaltgepresst, extra vergine
100 Gramm
Salami, dünn geschnitten, z.B. Golfetta
200 Gramm
passierte Tomaten (möglichst San Marzano)
200 Gramm
Büffelmozzarella
1
Zitrone unbehandelt
2
gelbe Paprikaschoten
1
Zucchino, ca 80 Gramm
50 Gramm
Bergkäse, oder anderer würziger Hartkäse
Meersalz

Zubereitung

  1. 1.

    Das Mehl auf die Arbeitsfläche oder in eine Schüssel sieben und mit einem halben Teelöffel fein gemahlenem oder gemörsertem Meersalz vermischen. Die Mehl-Salz-Mischung auf der Arbeitsfläche anhäufeln (man kann es auch in einer Schüssel anhäufeln, dann geht es einfacher). Eine Mulde in das Mehl machen, der Boden muss aber noch mit Mehl bedeckt sein. Die frische Hefe in das lauwarme Wasser krümeln und unterrühren. Das Hefe-Wasser nun langsam in die Mulde gießen, dann 1/2 Esslöffel Olivenöl zugeben. Mit einem Löffel im Hefe-Wasser rühren und dabei nach und nach immer etwas Mehl mit einrühren. Wenn alles verrührt ist, mit bemehlten Händen den Teig kneten. Anfangs noch nicht allzu viel Druck ausüben. Den Teig nun etwa 7 Minuten kneten bzw. so lange, bis er schön geschmeidig ist. Den Teig dann zu einer Kugel formen und in einen Schüssel abgedeckt bei Raumtemperatur 30 Minuten gehen lassen. Für einen optimalen Geschmack wird der Teig nun in zwei gleiche große Teile aufgeteilt, diese werden wiederum zu einer Kugel geformt. Dann beide Teigkugeln in Frischhaltefolie verpacken und 24 Stunden im Kühlschrank lagern. Am nächsten Tag die Teigkugeln in der Folie belassen und aus dem Kühlschrank nehmen. Etwas eine halbe Stunde warten, damit der Teig die Raumtemperatur annehmen kann. Wer es eilig hat, läßt den Teig nach dem Kneten 30 Minuten gehen und verarbeitet ihn sofort.

  2. 2.

    Den Backofen auf 250 Grad vorheizen. Einen Pizzabackstein auf ein Gitter legen und dieses auf die unterste Schiene des Backofens hängen. Wer keinen Pizzabackstein besitzt, hängt ein möglichst dickes (evtl. emailiertes) Backblech an der untersten Schiene ein. Inzwischen zwei Streifen Backpapier vorbereiten. Jeder Streifen muß mindestens so breit sein wie die spätere Pizza und mindestens doppelt so lang. Den Papierstreifen dann so falten, dass zwei Lagen übereinander liegen (das Papier ist später sehr nützlich, um die belegte Pizza auf das Backblech oder den Backstein zu heben).

  3. 3.

    Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben, etwa einen halben Teelöffel der Schale abreiben und zu den passierten Tomaten geben. Saft auspressen und ebenfalls einen halben Teelöffel davon zu den passierten Tomaten geben. Die Tomaten nun mit zwei Prisen Meersalz und einen kleinen Prise Zucker abschmecken. Den Büffelmozzarella in feine Würfel schneiden. Paprikaschoten waschen, trocken tupfen Stielansatz abschneiden, längs vierteln. Die Viertel mir dem Sparschäler schälen, leicht salzen, dann quer in etwa 5 mm breite Streifen schneiden. Zucchino waschen, trocken tupfen, Stiel- und Blütenansatz abschneiden, quer in etwa 3 Zentimeter lange Stücke schneiden, jedes Stück längs achteln, leicht salzen.

  4. 4.

    Je eine Teigkugel auf das gefaltete Backpapier legen und mit den Händen oder notfalls mit dem Nudelholz zu einem runden Pizzaboden mit etwa 30 Zentimeter Durchmesser formen. Ringsherum sollte ein etwas höherer Rand mit einer Breite von ein bis zwei Zentimetern bleiben. Die Tomaten gleichmässig auf auf beiden Böden verteilen. Größere Salamischeiben halbieren, dann zieharmonikaartig zusammenschieben und auf der Pizza verteilen. Paprika- und Zucchinostreifen dazwischen verteilen. Zum Schluß mit einem Sparschäler den Bergkäse in dünnen Spähnen abschälen und auf der Pizza verteilen.

  1. 5.

    Die Pizzen mithilfe der doppelt gelegten Backpapierstücke auf den Pizzabackstein transportieren. Wenn ein Backblech verwendet wird, dieses zuvor leicht einölen. Das untere Ende des Backpapiers fassen und langsam herausziehen, bis das gesamte Backpapier entfernt ist. Die Pizza etwa 10 bis 15 Minuten backen, bis sie an einigen Stellen goldbraun ist, dann sofort aus dem Ofen nehmen. Die Pizzen anrichten und jede noch mit einem Esslöffel Akazienhonig geträufeln. Die Pizzen sofort servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Pizzateig ziehe oder rollen?

@Karlchen, das ist so ein schönes Rezept. Jetzt hatte ich mal gelesen, dass Pizzateig nie ausgerollt werden soll. Und es geht auch wirklich ohne Nudelholz. Der Teig lässt sich mit den Händen ziehen und bleibt dann auch in Form. Darauf gekommen bin ich, als ich Deine Schiacciata nachgebacken habe - dieser Teig lässt sich nicht rollen :)

Vielleicht bilde ich es mir ein, aber ich meine, der Teig bleibt lockerer.

auchwas
Ziehen

Pizzateig wird bei mir gezogen, dieses ungleiche macht das Ganze richtig rustikal Es geht auch mit einem Mehlgemisch, wenn der Teig am Abend vorher angesetzt wurde, toll ist das 00 Mehl schon ohne Frage.

karlchen
Ich ziehe den Teig auch

@Aphrodite und @auchwas: Ich verwende auch kein Nudelholz, sondern ziehe den Teig. Der Hinweis im Rezept war für die Leute gedacht, die sich das vielleicht zutrauen. Mein Eindruck ist, dass sich der Teig problemlos ziehen läßt, wenn man Mehl Typ 00 verwendet. Mit Mehl Typ 405 oder 550 wird der Hefeteig elastischer und zieht sich immer wieder zusammen, wenn man ihn in Form ziehen möchte. Mit dem Mehl Typ 00 wird die Pizza auch wesentlich knuspriger.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login