Rezept Sauerbraten"Hausmannsart"

Line

Einer der deutschen Klassiker überhaupt. Diesmal gebeizt mit Spätburgunder und altem Sherryessig. Sanft im Rohr geschmort durchaus ein festliches Gericht.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
0
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

0,75 l
Spätburgunder, trocken
150 ml
Sherryessig
1
in Würfel geschnittende große Zwiebel
2
in Würfel geschnittende Möhren
4 Essl.
in Würfel geschnittender Knollensellerie
1
in Scheiben geschnittende Porreestange
1
abgezogene und angedrückte Knoblauchzehe
3
Gewürznelken
4
Pimentkörner
6
angedrückte Wachholderbeeren
8
schwarze Pfefferkörner
3 Stängel
frischer Thymian
1/2 Teel.
Meersalz
1 Kg
Rindfleisch aus der Schulter oder Keule
120 g
gewürfelter, kräftig geräucherter Schinkenspeck
0,5 l
Rinderfond (ewt. aus dem Glas)
4 Essl.
Sonnenblumenöl
30 g
Butterschmalz
1-2 Teel.
Tomatenmark
1 Essl.
30 g
fein geriebener Soßenlebkuchen
Salz, Zucker, Pfeffer aus der Mühle
1-2 Spritzer
mittelalter Balsamico di Modena

Zubereitung

  1. 1.

    Alle Zutaten 1-14 zu einer Marinade verrühren. Fleisch in die Marinade einlegen. Das Fleisch sollte bedeckt sein. Mindestens 5, besser 7 Tage im Kühlschrank marinieren, dabei täglich einmal wenden.

  2. 2.

    Nach der Marinierzeit das Fleisch herausnehmen und mit Küchenkrepp gut trockentupfen. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Marinade mit Gemüse durch ein Sieb geben. Die Flüssigkeit in einem Topf kurz aufkochen.

  3. 3.

    In einem Bräter das Fleisch von allen Seiten in Sonnenblumenöl anbraten. Fleisch kurz herausnehmen, Butterschmalz auslassen, Schinkenspeck hineingeben und das abgetropfte Gemüse mit dem Tomatenmark kräftig anrösten. Mit etwas Marinade ablöschen und einkochen lassen.

  4. 4.

    250 ml von der Marinade und Rinderfond zugeben, Braten einlegen und zugedeckt im auf 160° vorgeheiztem Rohr 2,5 bis 3 Stunden sanft schmoren.

  1. 5.

    Braten aus der Soße nehmen und warmhalten. Schmorflüssigkeit durch ein Sieb passieren. Geriebenen Soßenlebkuchen mit etwas Schmorflüssigkeit verühren, in die Soße geben und aufkochen. Mit Zucker und etwas Balsamico, ewt. auch mit Salz, Zucker und Pfeffer aus der Mühle abschmecken.

  2. 6.

    Als Beilagen traditionell mit Apfelrotkohl und Thüringer Klöse reichen. Dazu flambierte Apfelscheiben mit Rosinen. Dazu 2 geschälte in Scheiben geschnitte Äpfel mit Zucker karamelisieren lassen, eingeweichte Rosinen dazugeben und mitApfelbrand oder Calvados flambieren und anlegen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login