Rezept Schwäbischer Sauerbraten

Line

DAS schwäbische Nationalgericht. Mit viel Liebe zubereitet & mit selbstgemachten Spätzle gereicht ein Feschtmahl ohnegleichen.

Schwäbischer Sauerbraten
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

1 kg
Rindfleisch [Bug, Bürgermeisterstück, Oberschale]
1 Pk
Sauerbratengewürz
0.5 l
Rotweinessig
0.5 l
Rotwein
0.75 l
2 Stück
Zwiebel
200 g
200 g
Saure Sahne oder Creme Fraiche
2 EL
1 Stück

Zubereitung

  1. 1.

    Sauerbratengewürz, Rotwein, Rotweinessig, Wasser & die halbierten Zwiebel kurz aufkochen & abkühlen lassen. Dann das Fleisch in ein Behältnis geben & mit der Lake übergiesen, so dass das Fleisch bedeckt ist.
    2-3 Tage stehen lassen.
    Ab & an nachsehen, ob die Flüssigkeit noch das Fleisch bedeckt, ansonsten etwas Wasser nachgiesen

  2. 2.

    Lake absieben & zur Seite stellen. Das Fleisch trocken tupfen. Von allen Seiten scharf anbraten. Mit der Lake abgiesen & auf kleiner Flamme 1-1 1/2 h köcheln lassen [kann je nach Fleisch auch 2h dauern, zwischendurch einfach mit dem Messer testen, wenn selbiges «durchgleitet wie nix» ist es perfekt ;-)].

  3. 3.

    Zum Schluß Mehlschwitze herstellen [In einer kleinen Pfanne ein Stück Butter erhitzen & 2 EL Mehl dazu geben, leicht anbräunen].
    Mit etwas Lake abschütten & gut verrühren. Fleisch aus dem Kochtopf nehmen, die Mehlschwitze mit der Lake verrühren, die süße & saure Sahne dazu, aufkochen lassen. Mit Salz & Pfeffer abschmecken.
    Das Fleisch währenddessen in Scheiben schneiden & zurück in den Topf.

  4. 4.

    Mit den selbstgemachten Spätzle reichen, dazu ein grüner Salat & dann Guata Appetit!

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

wilma32
Prima

So schmeckt mir Sauerbraten. Auch die Familie mag ihn schwäbisch lieber als den rheinischen.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login