Rezept Schwäbischer Sauerbraten

DAS schwäbische Nationalgericht. Mit viel Liebe zubereitet & mit selbstgemachten Spätzle gereicht ein Feschtmahl ohnegleichen.

Schwäbischer Sauerbraten
Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

1 kg
Rindfleisch [Bug, Bürgermeisterstück, Oberschale]
1 Pk
Sauerbratengewürz
0.5 l
Rotweinessig
0.5 l
Rotwein
0.75 l
2 Stück
Zwiebel
200 g
200 g
Saure Sahne oder Creme Fraiche
2 EL
1 Stück

Zubereitung

  1. 1.

    Sauerbratengewürz, Rotwein, Rotweinessig, Wasser & die halbierten Zwiebel kurz aufkochen & abkühlen lassen. Dann das Fleisch in ein Behältnis geben & mit der Lake übergiesen, so dass das Fleisch bedeckt ist.
    2-3 Tage stehen lassen.
    Ab & an nachsehen, ob die Flüssigkeit noch das Fleisch bedeckt, ansonsten etwas Wasser nachgiesen

  2. 2.

    Lake absieben & zur Seite stellen. Das Fleisch trocken tupfen. Von allen Seiten scharf anbraten. Mit der Lake abgiesen & auf kleiner Flamme 1-1 1/2 h köcheln lassen [kann je nach Fleisch auch 2h dauern, zwischendurch einfach mit dem Messer testen, wenn selbiges «durchgleitet wie nix» ist es perfekt ;-)].

  3. 3.

    Zum Schluß Mehlschwitze herstellen [In einer kleinen Pfanne ein Stück Butter erhitzen & 2 EL Mehl dazu geben, leicht anbräunen].
    Mit etwas Lake abschütten & gut verrühren. Fleisch aus dem Kochtopf nehmen, die Mehlschwitze mit der Lake verrühren, die süße & saure Sahne dazu, aufkochen lassen. Mit Salz & Pfeffer abschmecken.
    Das Fleisch währenddessen in Scheiben schneiden & zurück in den Topf.

  4. 4.

    Mit den selbstgemachten Spätzle reichen, dazu ein grüner Salat & dann Guata Appetit!

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Prima

So schmeckt mir Sauerbraten. Auch die Familie mag ihn schwäbisch lieber als den rheinischen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login