Rezept Spaghetti alla bolognese

Der Klassiker unter den Pasta-Klassikern. Wenn Spaghetti alla bolognese auf den Tisch kommen, hört man sowohl von Kindern als auch Erwachsenen keinen Mucks mehr.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(6)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen:
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Nudelglück
Pro Portion
Ca. 770 kcal

Zutaten

1
1 Stange
50 g
1 EL
Tomatenmark
1/8 l Fleischbrühe (Instant)
1
Lorbeerblatt
500 g
1/8 l trockener Rotwein

Zubereitung

  1. 1.

    Die Zwiebel und die Möhre schälen und würfeln. Die Tomaten kreuzweise einritzen, mit kochendem Wasser kurz überbrühen, häuten und ebenfalls würfeln, dabei die Stielansätze entfernen. Den Sellerie putzen, waschen und klein hacken. Für die Spaghetti 6 l Wasser zum Kochen bringen.

  2. 2.

    Die Butter in einem Topf erhitzen, das klein geschnittene Gemüse dazugeben und unter ständigem Rühren 5 Min. anbraten. Das Tomatenmark unterrühren, das Hackfleisch untermischen. Die Fleischbrühe, die Gewürznelke und das Lorbeerblatt dazugeben und alles zugedeckt bei schwacher Hitze 5 Min. leicht köcheln lassen.

  3. 3.

    Inzwischen die Spaghetti in dem gesalzenen kochenden Wasser nach Packungsanweisung bissfest garen.

  4. 4.

    Das Lorbeerblatt aus der Sauce fischen. Den Rotwein unter die Sauce rühren, alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Spaghetti in ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen. Mit der Sauce und dem Parmesan servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(6)

Rezeptkategorien

Kommentare zum Rezept

dirk
Das ist der Klassiker

Dieses Gericht könnte ich jeden Tag haben.

Nicht ganz, aber fast...

Sorry, aber das ist keine echte Bolognese. Die sollte nämlich mind. 6 Stunden ziehen. Den Unterschied schmeckt man/frau stündlich. Echte Bolognese enthält gehackte Hühnerleber und Pancetta (=geräucherter Bauchspeck). Dann aber ist sie wirklich der Klassiker und unübertroffen gut

Rinquinquin
keine italienische mamma

nimmt frische Tomaten für die Bolognese. Die sind viel zu säuerlich, müssten mindestens nach dem Enthäuten noch entkernt werden und dann haben sie zu viel dünnen Saft. Auch im Land der besser schmeckenden Tomaten wird dafür ein schon vorher gemachter Tomatensugo verwendet. Ich will keinesfalls behaupten, dass mein Sugo hier der einzig Wahre ist, aber der schmeckt unglaublich gut! Leider ist der nicht in unter 30 min fertig. 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login