Rezept Spaghetti mit rotem Hähnchenragout

Line

Die Spaghetti werden à la Johann Lafer in Hühnerbrühe gekocht und mit rotweingetränkten Hähnchenbrustwürfeln gekrönt.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
14
Kommentare
(7)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
2
Schwierigkeitsgrad
leicht

Zutaten

250 g
600 ml
Hühnerbrühe
-------
200 g
Hähnchenfilet
Hähnchengewürz von AS
2 El
Mondamin
200 ml
Rotwein
2
rote Zwiebeln in Streifen
1 El
50 ml
Hühnerbrühe
Parmigiano reggiano
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. 1.

    Hühnerbrühe für die Spaghetti aufkochen und die Nudeln darin 7 min (lt. Packungsanweisung) kochen. Die Brühe sollte danach von den Nudeln aufgesogen sein. Diese Nudeln vertragen sogar Wartezeit, weil sie dann nicht mehr weiter quellen können.

  2. 2.

    Hähnchenfilet in Würfel à 2 cm schneiden, grosszügig mit Hähnchengewürz bestreuen und durchmischen, dann mit Mondamin bepudern und noch einmal durchmischen. Rote Zwiebeln in Streifen schneiden.

  3. 3.

    Olivenöl erhitzen und die Hähnchenwürfel zusammen mit den Zwiebeln darin anbraten. Den Rotwein zugiessen und einkochen lassen, dann die Hühnerbrühe zufügen, etwas einkochen und fertig (15 min).

  4. 4.

    Spaghetti auf Tellern verteilen, mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle bestreuen, das Hähnchenragout in der Mitte anrichten. Parmigiano extra dazu reichen.

  1. 5.

    Anmerkung: man ist versucht, die 600 ml in einem nicht so grossen Topf aufzukochen. Mein Tipp: einen Topf nehmen, der sehr weit ist -die Höhe ist nicht so wichtig- denn die Spaghetti biegen sich im kleineren Topf nicht so schnell und das verändert die Kochzeit.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(7)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Liebstöckel
Völlig überrascht!

Warum kommt nur unsereiner nicht auf die Idee, eine feine Hühnerbrühe von einer Pasta aufnehmen zulassen? - Dies an sich ist doch schon lecker! - Ein Löffelchen fruchtiges Olivenöl dazu und ein Parmigiano darüber gerieben für die ganz Schnellen. Dazu ein frischer Salat. Oh Herz, was willst Du mehr?

nika
Der Clou mit der Menge der Brühe

Ich koche schon lange meine Pasta in einer Brühe. Häufig ist es Gemüsebrühe, manchmal Rindsboullion oder Hühnerbrühe, je nachdem, was gerade da ist und womit (Beilage) die Pasta serviert werden soll. Die Menge habe ich allerdings noch nicht reduziert, werde es aber ausprobieren, denn der Clou ist dann ja, die Pasta quillt nicht weiter auf, auch wenn der Rest des Gerichts erst etwas später fertig wird und die Pasta noch ein wenig stehen bleibt. Deine Anmerkung unter Schritt 5 werde ich dabei beachten.

Rinquinquin
Da wird es mal wieder bestätigt:

die Hausfrau hatte das schon drauf, hat es aber nicht weitergegeben und somit bleibt der Ruhm bei Meister Johann hängen. Ich gebe zu, da wäre ich NIE drauf gekommen. 

Aber probiert es mal aus, die Nudeln werden so was von geschmackvoll, das ist unglaublich. 

Liebstöckel
Heute nachgekocht

... allerdings nur die Spaghetti. WOW! - Ich bestätige hiermit vollauf den Kommentar von Rinquinquin wörtlich: " ... die Nudel werden so was von geschmackvoll, das ist unglaublich." - Die waren wahrhaftig so geschmacksintensiv, dass man sie einfach auch pur essen konnte, vielleicht auch wegen dem Geflügelfond, der am Wochenende gekocht wurde und von dem über ein Liter übgrig war. Schon allein für die die Nudeln fünf Punkte! Ein paar Krümel Parmesan dazu habe ich mir aber trotzdem gegönnt. :-)))

Toskanafan
Nachgekocht,,,,,

die Pasta schmeckt fantastisch, weil wenig Wasser/Kochsud, muss wirklich ein weiter Topf her. Es ist schwierig, die Spaghetti in kurzer Zeit in so wenig Brühe zu versenken.Nur seltsam, Reis, koche ich allerdings gerne mal in Brühe. Welche Brühe hast Du genommen?, Instant, oder  selbstgemacht?.

Rinquinquin
Hühnerbrühe

Für's erste habe ich eigene konservierte Hühnerbrühe genommen. Aber gegen die Bouillon-Packs habe ich auch nichts, denn ich koche ja nicht ständig literweise Hühnerbrühe.

Aphrodite
Speisestärke.

Ich hatte kein Hähnchenfilet - nur Putengehacktes. Doch dann sind mir die Bauernbällchen wieder eingefallen, die besonders knusprig werden, weil sie in Maisstärke gewälzt und frittiert werden. Und da Pastasauce bei mir nicht mit Tomate anfangen muss, habe ich mich an dieses Rezept gehalten. Der Rotwein köchelt schön ein und wird cremig. Für meine Tochter gibt es das Ganze mit Tomatensauce ohne Wein. Dann haben wir beide etwas davon.

Belledejour
Fettucine passen ebenso
Spaghetti mit rotem Hähnchenragout  

Das Ganze war ein erfrischend anderes Pastagericht mit diesem leckeren *Hähnchenragout* .

trudine
Das klingt ja spannend

aber was ist denn Hähnchengewürz von AS? Das bekomme ich hier in Dänemark nicht. Was für Gewürze sind da drinnen? 

Rinquinquin
@ trudine: Hähnchengewürz

Solch ein Fertigprodukt, egal ob von Schuhbeck, Lafer, Oliver oder vielen anderen Firmen ist für mich manchmal eine schnelle Fleischwürze, die halt doch etwas anders schmeckt als nur Salz und Pfeffer.

 

Das besagte Gewürz von Meister Alfons ist eine Mischung aus Meersalz, Paprika, Tomaten, Knoblauch, Rosmarin, Koriander, Fenchel, Chillies, Senfkörnern und Oregano.

 

@ Belledejour: schön, dass es Euch geschmeckt hat. Ich werde es gleich heute ebenfalls machen, damit kann ich den halbtrockenen Rotwein verwerten, der mir aus dem Glas einfach nicht in die Kehle rutschen will.

Rinquinquin
Mit Pappardelle
Spaghetti mit rotem Hähnchenragout  

Pappardelle mag ich so gern, weil sie sich so nett mit der Gabel aufwickeln lassen. Eine einzige Nudel macht so ein hübsches Päckchen. 125 g für uns zwei waren genug, in 450 ml Hühnerbrühe gekocht. Doch ich hätte meinen eigenen Tipp auch beherzigen sollen, dass der Topf WEIT sein soll. Dann hätte ich nicht so hektisch rühren müssen. 

Hähnchenfleisch hatte ich mehr da, dazu noch einige Frühlingszwiebeln und Champignons und -wie wunderbar- für morgen ist ein Rest für Monsieur übrig geblieben. 

Denn es gab noch einen grünen Salat hinterher, den ich mit Spargelspitzen verfeinert hatte. 

trudine
Danke für die Angaben

der Gewürze, Rinquinquin!

Aphrodite
Super.

Bei den Gewürzen waren wir uns nicht sicher: Lag es an den Gewürzen oder am Hahn? Alle Kräutlein, die er während seines Lebens fleißig zusammen gesucht hat. Jeden Tag draußen auf Entdeckungsreise. Ich hatte ihn 1,5 Tage im Kühlschrank, dann wurde er zerteilt. Aus der Karkasse wurde die Brühe gekocht nach diesem Rezept. Die Brühe habe ich dann einfach noch heiß für die Nudeln abgeschöpft. Der Wein gefällt dem Hahn. Die zwei Monate, die er länger leben durfte, haben das Fleisch wesentlich verbessert. Vielleicht lag es auch an der Winterkost.

Rinquinquin
Weg ist der Kommentar

Da muss ich wohl falsch abgebogen sein, bzw. falsch geklickt haben - mein Kommentar ist weg.

Dabei wollte ich doch nur wissen, wie dieser Hahn jetzt hiess, einfach um die Reihenfolge im Auge zu behalten. 

 

@ Aphrodite: ist denn eine neue Hähnchengeneration in Planung?

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login