Rezept Spitzkohl-Curry-Suppe

Aus der feineren Art des Kohls: Leicht, preiswert und hat trotzdem das Zeug dazu, eine Lieblingssuppe zu werden. (Die Suppe ist real viel currygelber als das pic zeigt)

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
3
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

400 g
1 Teelöffel
Currypulver
3 Eßlöffel
Öl
Salz, Pfeffer
150 ml
trockener Weißwein
750 ml
Gemüsebrühe
200 ml
Schlagsahne
1/2 Teelöffel
2 Teelöffel
Speisestärke

Wahlweise Suppeneinlagen:

Schinkenstreifen
oder
oder Brot-Croutons
oder
oder gebratene Garnelen
oder
oder Räucherlachs
Chilistreifen/fäden
Lauchzwiebeln...

Zubereitung

  1. 1.

    Kohl putzen, vierteln, vom Strunk befreien (mein Kohlkopf hatte etwa 800 g schwer, also die Hälfte). In feine Streifen schneiden (macht für mich das Schnitzelwerk der Küchenmaschine), waschen und gut trocken schütteln.

  2. 2.

    Kohlstreifen im Öl unter Zugabe von Curry in einem großen Topf andünsten, Salz und Pfeffer zugeben. Mit Wein, Brühe und Sahne (ich ersetze hier einen größeren Teil durch Milch) aufgießen und etwa 8 Minuten leicht köcheln lassen.

  3. 3.

    Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer, Honig abschmecken. Stärke mit wenig kaltem Wasser anrühren und in die Suppe geben, aufkochen lassen (=binden). Suppeneinlage bereiten, alles abschmecken und garnieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

karlchen
Suppe vom befreiten Spitzkohl
Spitzkohl-Curry-Suppe  

Im Rezept heißt es "Kohl putzen, vierteln, vom Strunk befreien". ;-)

Die Suppe ist sehr fix zubereitet und man kann  während des Kochens schon riechen, daß sie sehr lecker schmeckt. Ich mag es, wenn nicht alles superfein purriert ist. Beim Würzen habe ich zuerst soviel Honig zugegeben, bis ich ihn erschmecken konnte und dann erst das Salz zugegeben. Es blieb nicht bei einem Teller, ich habe gleich zwei genossen. Sehr sehr lecker! Dank des guten Links beim Schießen des Fotos sieht man ganz gut die frische Farbe der Suppe, durch das helle Grün des Spitzkohls und das braunorange des Curry. Ich habe Madrash-Curry verwendet. Wie Lalinea habe ich auch den Großteil der Sahne durch Milch ersetzt.

Aphrodite
Suppen machen glücklich.
Spitzkohl-Curry-Suppe  

Ich habe mich auch genau an das Rezept gehalten, was die Zugabe von Curry angeht. So gelb wie bei Karlchen ist die Suppe nicht geworden. 

 

Die Sahne habe ich ganz weggelassen und die Milch aufgeschäumt und anschließend mit Curry-Salz bestreut. Als Garnitur habe ich Räucherlachs-Zigarillos gemacht und dazu einfach den Lachs in Reispapier eingedreht und gebraten. 

 

Mein nächster Versuch wird sein, die Milch gegen Kokosmilch zu ersetzen. Lässt sich Kokosmilch aufschäumen? Mal sehen.

Aus dem Rest des Spitzkohl mache ich einen Salat mit Joghurtdressing. Die Suppe ist sehr gelungen.

Aphrodite
Mit rustikaler Note.
Spitzkohl-Curry-Suppe  

Heute riecht die Luft nicht mehr nach Sommer und da ich noch einen Rest von der Suppe hatte, habe ich sie mit ganz dünn geschnittenem Graubrot angerichtet. Nicht nur ein paar Croutons obendrauf - nein, nach alter Sitte richtig hinein. 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login