Rezept Süßsaures Tempeh-Gemüse

Line

Das Thempeh-Gemüse am besten mit Basmatireis servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Vegetarisch kochen
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 230 kcal

Zutaten

200 g
3 Stangen
100 ml
Ananassaft
1 TL
Speisestärke
3 EL
Weißweinessig
1 1/2 TL
brauner Zucker
2-3 EL
Tomatenketchup
3 EL
Sojasauce
Öl zum Frittieren und Braten

Zubereitung

  1. 1.

    Tempeh in ca. 7 mm dicke Scheiben schneiden. Das Gemüse waschen und putzen. Sellerie schräg in dünne Scheiben, Paprikaschoten in dünne Streifen schneiden. Zuckerschoten schräg halbieren. Gurke waschen, längs halbieren und in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, Zwiebel halbieren und längs in feine Streifen schneiden, Knoblauch fein würfeln. Chilischoten längs halbieren, entkernen, waschen und fein hacken.

  2. 2.

    Reichlich Öl in einem Topf oder im Wok erhitzen (mindestens 3 cm hoch) und darin die Tempeh-Scheiben eventuell portionsweise in 1 ½-2 Min. goldbraun frittieren. Herausheben, auf Küchenpapier abtropfen lassen und jeweils halbieren. Ananassaft mit Stärke, Essig, Zucker und Ketchup verrühren.

  3. 3.

    Das Öl bis auf einen kleinen Rest aus dem Wok abgießen, darin Zwiebel, Knoblauch, Chilis und das Gemüse – bis auf die Gurken – unter Rühren 2-3 Min. anbraten. Gurken dazugeben und kurz mitbraten, dann mit Sojasauce ablöschen. Sobald diese verkocht ist, die Ananassaftmischung unterrühren und in 2-3 Min. einkochen lassen. Tempeh unterheben und alles unter häufigem Rühren weitere 2 Min. garen, bis ein Großteil der Flüssigkeit verkocht ist. Mit Jasmin- oder Basmatireis servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

KleineKöchin
So lecker kann vegan!

Ja, es war wirklich lecker- und unser erster Versuch mit Tempeh. Der schmeckt milder als ich mir gedacht habe und passt so natürlich wunderbar zu Saucen und Beilagen aller Art.

 

Ich würde aber raten, mit der Essigmenge vorsichtig zu sein- ich hatte diese schon reduziert, für mich war das Ergebnis trotzdem zu essigsauer. Hängt eben ganz vom Ausgangsprodukt ab.

 

Das wirds mal wieder geben!

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login