Rezept "Tänneli-Latwerge"

...ein feiner Aufstrich für den Sonntagszopf...hmmmmmmmmmmmmmm

"Tänneli-Latwerge"
Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
4
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
egal
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
60 bis 90 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer

Zutaten

1 Paar
gute Schuhe
1 grosse
Plastiktüte
gute Laune
sonniges Wetter

Zubereitung

  1. 1.

    ......geh im Frühling, wenn die Rottannen beginnen Triebe zu bilden und schön hellgrün sind in den Wald spazieren und zwicke 1 kg Tannenspitzen ab. Biite nicht alle am selben Baum, der würde ja nicht weiterwachsen, aber es hat genug Tannen im Wald. Lass Dich vom Förster nicht erwischen, er liebt das nicht besonders, )jedenfalls bei uns ) ! Ein Kilo ist schon eine rechte Menge, aber in 1 Stunde wirst Du sie beisammen haben. Schleich Dich nach Hause und geniesse den Duft welcher aus der Tüte dringt. Begib Dich ins Badezimmer und brause die Tännelispitzen mit der Dusche HEISS ab und dann leg sie zum Abkühlen in kaltes Wasser. In der Küche kocht soviel Wasser, dass die kalten Tennenspitzen gerade bedeckt sind. Koche sie bis ihre Farbe ganz blass wird. ( fast farblos) Nun giesst Du sie ab, aber den Sud auffangen. In einem Tuch oder einer Babywindel hängst Du die Spitzen zwecks abtropfen auf. (Saft immer noch auffangen ) Am andern Morgen wiegst Du den Saft, gibst ihn in eine Pfanne zusammen mit dem gleichen Gewicht Kristallzucker. Unter rühren aufkochen, dann sprudelnd kochen lassen bis das Ganze geliert. Immer wieder Gelierprobe machen, das weisst Du sicher wie das geht, sonst anfragen.
    Muss in kaltem Zustand dick wie flüssiger Honig sein. Heiss, in heiss ausgespühlte Konfigläser füllen ( nicht mit Glanzspühler vom GW!!!) und zwar randvoll, mit einer Klarsichtfolie bedecken und luftdicht verschliessen. Auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.
    Lade mal den Förster ein am Sonntag zum Frühstück ;o)))
    LG BRUNINO

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Mariannchen
Kenn' ich

In meinem Rezept "Löwenzahn-Gelee" findest du einen Hinweis, gleiches mit Tannenspitzen zu machen. Ebenso den Löwenzahn-Sirup. Schmeckt wirklich gut!

Unglaublich:-)

Ich wusste gar nicht das man tannespitzen verarbeiten kann das mach auf jedenfall..Danke für den Tipp  lg brunett

sparrow
das kenne ich aus meiner Kindheit

Wir haben als Kinder auch Tannenspitzen gesammelt. Meine Mutter hat dann daraus "Honig" gekocht. Ich habe diesen Ersatzhonig, der einen ganz eigenwiligen, herben GEschmack hat, geliebt. 

Darf man Tannenspitzen abzupfen?

Tannenspitzen

Hm  ich denke ja   warum nicht  steht ja nicht unter Naturschutz. Ist nur die Frage kommt man da auch dran ??? :-)))).aber wenn man im wald Spazieren geht liegen sehr ja auch auf dem Boden ich würde jetzt nicht grad die vom wegesrand nehmen aber tiefer im Wald  denke ist daskein Problem...

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login