Rezept Tatar

In diesem Rezept wird der Tatar mit Sardellen und Kapern angemacht. Und Sie kennen ja die Grundregel: Je frischer das Fleisch, desto köstlicher der Tatar.

Tatar
Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
0
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 4 Portionen
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Ich koche...
Zeit
unter 30 min Zubereitung
unter 30 min Dauer

Zutaten

500 g
sehr zartes und ganz mageres Rindfleisch (vom guten Metzger kann es aus der Huft sein, sonst vom Filet)
1 TL
Kapern (am besten die in Salz eingelegten, sonst die in Lake)
1 EL
Öl
8 Scheiben
Toastbrot

Zubereitung

  1. 1.

    › Das Rindfleisch 1 Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Das größte Schneidbrett und die beiden größten Messer im Haus bereitlegen. Die Kapern und Sardellen mit einem Messer sehr fein bis musig hacken. Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden.

  2. 2.

    › Das Rindfleisch in ganz dünne Scheiben schneiden und diese grob hacken. Eine Hälfte beiseitelegen. In jede Hand eines der beiden großen Messer nehmen. Diese wandern nun langsam nebeneinander übers Brett hin und her, wobei das Fleisch im Stakkato fein gehackt wird. Dabei das Fleisch immer mal wieder zusammenschieben und die Messer in eine andere Richtung drehen.

  3. 3.

    › Das übrige Fleisch genauso fein hacken und alles mit Kapern, Sardellen und Schalotten in eine große Schüssel füllen. Eigelb, Öl und je einen Schwung Salz und Pfeffer ans Tatar geben und mit zwei Gabeln gerade so lange behutsam vermengen, dass alles gründlich verteilt ist, das Fleisch aber locker bleibt.

  4. 4.

    › Jetzt das Brot toasten und so warm wie möglich zu Butter und Tatar auf den Tisch stellen, wo sich jeder selbst sein Brot dick damit beschmiert. Mir schmeckt Tatar auf warmem Toast nämlich am besten, auch wenn andere ungeröstetes, dunkles Brot empfehlen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login