Rezept Terrine au fromage à la crème

Line

Vielleicht ist es eine elegante Verwandte des traditionellen bayerischen Obazda ...

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
6
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
8-10
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

400 Gramm
Doppelrahmfrischkäse
400 Gramm
6 Blatt
1/2 Bund
fein geschnittener Schnittlauch
3 Stängel
2 Teel.
Tomatenmark
1 Teel.
Purée de Piment d'Espelette
1 Teel.
Crema di Balsamico
2
sehr fein gehackte Knoblauchzehen
Meersalz, weißer Pfeffer, edelsüßer Paprika
gehackte Petersilie und frische Kräuter der Provence

Zubereitung

  1. 1.

    Die Gelatine nach Anweisung ca. 10 Minuten in warmen Wasser einweichen. Frischkäse mit Crème fraîche glattrühren. Mit weißem Pfeffer und Meersalz würzen. Die Gelatine ausdrücken und vorsichtig erwärmen , bis sich diese vollständig aufgelöst hat. Vom Herd ziehen und einige Löffel der Masse mit der Gelatine gut verrühren. Nach und nach den Rest hinzugeben und sorgfältig verrühren. Masse in 3 Portionen teilen.

  2. 2.

    Der Ersten Portion die fein geschnittenen Zwiebelringe und Schnittlauch unterrühren. Die zweite Portion mit Tomatenmark, Purée de Piment d'Espelette, Thymianblättchen, edelsüßem Paprika und Crema di Balsamico vermischen. Unter die dritte Portion den sehr fein gehackten Knoblauch rühren.

  3. 3.

    Eine Terrinenform (5,5 x 5,5 x 30 cm) mit Frischhaltefolie auslegen. Zuerst die Masse mit den Frühlingszwiebeln einfüllen und mit der Tomaten-Pimentmasse abdecken. Zum Schluss die Knoblauchmasse darauf verteilen.

  4. 4.

    Die Terrinenform verschließen und mind. 4 Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. Die Terrine vorsichtig stürzen. Auf ein Bett von einer Mischung von Petersilie und Kräutern der Provence ( z.B. Thymian, Rosmarin (sehr fein hacken!), Estragon und Kerbel) setzen und leicht andrücken. Folie abziehen und Terrine mit einem heiß abgespülten Messer in Scheiben schneiden. Mit frischem Baguette und einem grünen Salat genießen. - Bon appétit!

  1. 5.

    ANMERKUNG: Je nach Gusto können die Zutaten natürlich auch abgewandelt werden. Ist z.B. kein Purée de Piment d'Espelette zur Hand, kann ersatzweise Chili oder rosenscharfer Paprika genommen werden, und, und, und ... Sicher schmeckt auch eine Brezn sehr gut dazu.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Rinquinquin
Ein Traum von Foto

und ich überlege schon, wie ich das Rezept auf die kleinste Möglichkeit herunterrechnen kann. Mir fehlt ausserdem diese Terrinenform :-(((.

 

Die Gelatine in warmem Wasser einzuweichen, das ist neu für mich, aber warum eigentlich nicht, sie muss nachher ja auch Hitze vertragen. Wie erwärmst Du sie dann zum Zubereiten - direkt im Töpfchen oder mit einer Suppenkelle im heissen Wasser? 

Liebstöckel
Das Problem Gelatine

Liebe Rinquinquin, und für alle anderen Küchengötter und Göttinnnen. Blattgelatine in kaltem Wasser vollständig zu lösen, habe ich nicht getestet. Für das Rezept habe ich die Gelatine in einer Rührschüssel über einem Wasserbad erwärmt. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Dann heißt es nur rühren, rühren, rühren. Die Mischung von Frischkäse und Crème fraiche wirklich nur nach und nach löffelweise zufügen. Unter milder Temperatur kann die Gelatine auch direkt (bei mir Ceranfeld Stufe 2) gelöst werden. Bei kalten Gelatinen im Gegensatz zu warmen diese nie in die zu gelierende Masse geben. Eine weitere Möglichkeit des Gelierens besteht in der Anwendung von Agar-Agar. Das Pflanzenprodukt geliert schon sehr schnell bei etwa 32 Grad. Habe das schon mal bei mariniertem Matjes auf einer Rote-Bete-Matte probiert (Vorspeise). Dann muss man aber sehr zügig arbeiten.

Belledejour
Interessante Variante

Was ist bitte eine Rote-Bete-Matte ?

Aphrodite
Man könnte jetzt einfach Rote-Bete-Saft nehmen.

@Belle, ich war ja drauf und dran die Terrine nachzukochen. Doch was passiert eigentlich, wenn zu einer Rote-Bete-Matte (Saft & Gelatine?) noch Meerrettich dazu kommt. Wirtshausküche de luxe? Beides sieht schön aus. Ich schwöre auf Rote-Bete und Sahnemeerrettich. Muss aber gestehen, dass ich ohne Liebstöckel doch NIE auf die Idee gekommen wäre, eine Terrine zu probieren. Jetzt suche ich eine kleine Form....

Liebstöckel
Die Rote-Bete-Matte

Liebe Belledeour, liebe Aphrodite, die im Grunde simple Terrine (siehe Rezept) hat ja nichts mit Rote Bete zu tun. Das Beispiel  der Rote-Bete-Matte bezieht sich auf die Art, Flüssigkeiten oder auch Cremes zu gelatieren. Das Grundrezept habe ich vor Jahren in der Zeitschrift "Der Feinschmecker"(Vorstellung eines skandanavischen Spitzenkochs) im Köpfchen gespeichert: In eine Essenz von gewürztem Rote-Bete-Saft wird Agar-Agar zugesetzt, auf eine Glasplatte gegossen und nach dem Erstarren werden daraus Rechtecke geschnitten und darauf ein Produkt X angerichtet. Aphrodite schreibt, dass Sie auf die Kobination von Rote-Bete und Meerettichsahne schwört. Ich stimme Ihr 100%ig zu! - Lecker! Rote Bete und Meerrettich - Eine wunderbare geschmackliche Kombination! Zum Schluss: Liebe Küchengöttinnen: DAS IST MEINE ERSTE TERRINE DIE ICH JE IN MEINEM LEBEN PRODUZIERT HABE! - Es muss ja nicht unbedingt eine Terrinenform sein: Rezept prozentual nach Küchengöttergefühl reduzieren und ein einem Auflaufförmchen einmal testen. - Währe doch eine Idee - Oder?

Rinquinquin
Rote-Bete-Matte ??

Ihr Lieben, jetzt habt ihr euch aber festgehakt. Dabei ist noch nicht mal Rote-Bete-Matte in der obigen Terrine drin. Ich kannte die zwar bisher nicht (um die Rote Bete mache ich immer noch einen Bogen), aber dafür Spinatmatte. Die Prozedur ist etwas langwierig, ich habe es ein Mal ausprobiert, das war mir zu umständlich. So perfekt muss mein Spinat für die Pasta nicht sein, den bekomme ich auch anders hin.

 

Beim Spinat geht es so: Spinat wird püriert, durch ein Tuch gedrückt. Der dann entstandene Saft in der Schüssel wird im Wasserbad bis zum Gerinnen erhitzt, dann wird die freigewordene Flüssigkeit abgegossen, d.h. das Grün setzt sich ab, das ist die "Matte". Diese kann zum Färben von Pasta, Saucen etc. verwendet werden.

 

Oh, hoffentlich ist jetzt keine Kapazität da, die meine Erklärung nicht akzeptieren kann. Aber vielleicht weiss jemand es wirklich besser. 

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login