Rezept Tokyoburger

Der wagemutige Burger-Fan, der immer wieder eine neue Herausforderung sucht, wird diesem Rezept mit Misopaste nicht wiederstehen können.

Tokyoburger
Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 4 Portionen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Ich koche...
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

2 EL
Öl
3 EL
Sake (Reiswein) oder trockener Sherry
2 Scheiben
Weißbrot (vom Vortag)
750 g
ganz frisches Rinderhackfleisch (aus der Huft)
3 EL
dunkle Misopaste (Asia- oder Bio-Laden)
3 EL
Sojasauce
1 EL
brauner Zucker
1 TL
grilltaugliche, extra starke Alufolie

Zubereitung

  1. 1.

    › Frühlingszwiebeln waschen und putzen. Zwiebeln längs halbieren, quer in Streifen schneiden und 1 EL Öl 1 Minute dünsten. Mit 1 EL Sake oder Sherry ablöschen, vom Herd ziehen. Brot im Toaster anrösten, fein reiben. Hackfleisch mit Zwiebeln, Brot, Ei und der Misopaste vermengen. Falls nötig, noch salzen, auf jeden Fall kräftig mit Pfeffer würzen. Aus der Masse mit feuchten Händen vier flache Hacksteaks formen.

  2. 2.

    › Übrigen Sake oder Sherry mit Sojasauce, Zucker und 1 EL heißem Wasser verrühren. In einer trockenen Pfanne Sesam anrösten, unter die Sojasauce rühren.

  3. 3.

    › Holzkohlengrill anheizen. Ein Stück Alufolie auf den Grillrost legen (etwa 10 cm Abstand zur Glut), mit übrigem Öl bestreichen. Folienenden etwas hochbiegen, sodass ein kleiner Rand entsteht. Hacksteaks draufsetzen, auf jeder Seite 1 Minute braten. Dann die Steaks in etwa 6 Minuten fertig braten, dabei öfters wenden. Steaks mit der Sesam-Sojasauce übergießen und unter weiterem Wenden noch 1 Minute braten und beschöpfen. Gleich essen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Auf der Suche nach dem besten Burger der Welt.

Nun gibt es ja in der Grill-Bibel einen Rotwein-Burger. Der ist so gut, dass er im Augenblick bei uns das Ranking der besten Burger anführt. Natürlich nur, wenn mein Freund sich an den Grill stellt und vorher den Rotwein dazu reduziert hat, dass die Küche riecht, als hätte jemand vorgestern zwei Flaschen Wein verschüttet. Das Ergebnis ist jedoch jedes Mal phänomenal. Doch es muss doch noch etwas anderes geben als Rotweinburger? Hey, und was lacht mich da an: Den Tokio-Burger schicke ich doch da mal bei Gelegenheit ins Rennen. Soll er seinen Rotwein reduzieren. Ich verrühre Sake mit Sojasauce!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login