Rezept Tomatensoße

Aus der losen Reihe „Alles was weg muss“ hier ein durchaus gelungenes Spontanrezept für eine leckere Tomatensoße

Tomatensoße
Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
0
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
3
Schwierigkeitsgrad
leicht
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

1
große Möhre
1
mittelgroße Zucchini
2
Knoblauchzehen
500 ml
passierte Tomaten
50 g
rote Linsen (etwa flacher Handteller voll)
2 El.
½ El.
1 Hand voll
Basilikumblätter
1 El.
getrockneten Oregano
100 ml
Sahne (Schlagsahne, Bio)
Salz, Pfeffer
1 erbsgroße Menge
Harissa
1 El.
Tomatenmark
½ Tasse
Nudeln (Trockenware, oder frisch zubereitet)
Pecorino zum darüberstreuen
1
Lorbeerblatt

Zubereitung

  1. 1.

    Die Möhre in kleinste Würfel schneiden und in einem Topf mit hohem Rand in wenig Butter anbraten. Mit ½ Tasse Wasser ablöschen und so lange köcheln, bis das Wasser verdampft ist.
    Die Schalotten klein hacken, den Knoblauch durchpressen und in 1 El. Olivenöl und ½ El. Butter bei der Möhre andünsten. 1 gestrichenen El. getrockneten Oregano darüberstreuen. Die geschälte und fein gewürfelte Zucchini dazugeben und kurz mitbraten. Salzen. ½ El. Honig darüberträufeln und mit 1 El. Tomatenmark einrühren. Die passierten Tomaten darübergießen und kräftig verrühren. Das Lorbeerblatt hinzu geben. Vorsicht wegen des Siedeverzuges, wenn diese Soße verspritzt, gibt`s rote Flecken! 

  2. 2.

    Nun 100 ml Sahne einrühren. Mit Pfeffer und sehr wenig Harissa abschmecken. Sind die Möhrenstückchen beim abschmecken fast „al dente“, werden die über klarem Wasser abgebrausten roten Linsen zugeschüttet – sie müssen dabei von der Soße bedeckt sein. Deckel auf den Topf und bei kleinster Flamme ca. 10 – 15 Minuten simmern lassen, bis die Linsen weich sind. Gelegentlich umrühren. 2-3 Minuten vor Ende der Garzeit das gehackte Basilikum einstreuen und einmal umrühren.
    Die Nudeln währenddessen nach Anleitung garen.
    Zum Schluß das Lorbeerblatt entfernen!
    Die Soße über die Nudeln geben und mit frisch geriebenem Pecorino bestreuen.

  3. 3.

    Da diese Soße aufgewärmt – wie so viele Eintöpfe auch – noch einmal so gut schmeckt, kann man sie einige Stunden vor dem Servieren vorbereiten. Damit sich keine Haut bildet, eine Frischhaltefolie über die lauwarme Soße legen. Deckel auf den Topf, von der Herdplatte nehmen und erst dann erneut aufwärmen, wenn die Soße benötigt wird.

  4. 4.

    Dazu schmecken bestens selbst gemachte Spaccatelli-Nudeln, die ich aus italienischem Nudelmehl in der Kennwood-Major mit dem entsprechenden Nudelaufsatz herstelle. Man kann natürlich aber auch jede andere Nudelform und als Trockenware verwenden. Die Nudeln dann bitte nach Anweisung kochen…

  1. 5.

    Anmerkung: Die Garzeit für die Möhre hängt von ihrer Härte, der Konsistenz ab. Ich mag die Möhre und die Linsen in diesem Gericht als Hackfleischersatz. Daher sollte die Konsistenz dieser beiden Zutaten auch eben der von gebratenem Hackfleisch in einer Tomatensoße entsprechen. Bei den Linsen ist dies für gewöhnlich einfach zu erreichen – Einhaltung der maximalen Garzeit. Bei den Möhren muss man halt ein wenig experimentieren – und abschmecken.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login