Rezept Überraschung im Kloß

Ein Rezept von Meik Kraft,

Ich nehme Wirsing ( Ich mag kein Rosenkohl )

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
3
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
4
Schwierigkeitsgrad
mittel

Zutaten

160 gr.
Weckewerk
800 gr.
800 gr. Kartoffelknödelteig ( aus dem Kühlregal )
350 gr.
Schwarzbrot
500 gr.
Rosenkohl ( oder Wirsing )
2 El.
Schalotten ( gewürfelt )
100 gr.
Speckwürfel
300 gr.
300 ml.
Bratensoße
Sonnenblumenöl
Gemüsebrühe
Petersilie ( fein geschnitten )
Schnittlauch ( fein geschnitten )

Zubereitung

  1. 1.

    Den Knödelteig mit etwas Salz und Muskat würzen und zu acht gleich großen Knödeln formen.
    Das Weckewerk in acht Stücke schneiden und in die Knödel drücken. Die Knödelmasse muss
    das Weckewerk vollständig umschließen und darf keine Lücken aufweisen, weil der Knödel sonst
    beim Kochen aufplatzen könnte. Anschließend einen Topf mit Wasser aufstellen und etwas Salz
    hineingeben. Wenn das Wasser anfängt zu kochen, die Knödel in den Topf geben und langsam
    gar ziehen lassen, bis die Knödel an der Oberfläche schwimmen. Für die Schwarzbrotschmelze
    das Brot entweder fein auf einer Moulinette oder mit dem Messer hacken, bis es ein bisschen
    gröber als Semmelmehl ist. Anschließend 200 gr. Butter in eine Pfanne zum Schmelzen bringen.
    Die Brotbrösel dazugeben und kurz mit erwärmen. Danach werden die geschnittenen Kräuter
    dazugegeben. Den Rosenkohl ( oder Wirsing ) waschen und das untere Ende mit dem Strunk
    entfernen und vierteln. Wenn der Rosenkohl etwas größere Köpfe hat, ruhig die äußeren Blätter
    noch entfernen. Nun den geputzten Rosenkohl mit dem Speck und etwas Sonnenblumenöl in
    einer Pfanne langsam und mit wenig Farbe anbraten lassen. Mit Salz, Zucker und Pfeffer
    abschmecken. Die Schalotten dazugeben und ab und zu mit Gemüsebrühe leicht ablöschen,
    bis der Rosenkohl gar ist. Zum Schluss noch ein wenig Butter zum Verfeinern hinzufügen.
    Den Rosenkohl in die Mitte des Tellers verteilen. Die Knödel vorsichtig aus dem Wasser nehmen
    und in der Pfanne mit der Brotschmelze rollen. Zum Schluss die Knödel auf den Rosenkohl
    platzieren und mit der Bratensoße angießen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Marzipanherz
Das verstehe ich nicht

Hallo,

das Rezept hört sich sehr lecker an, aber was bitte schön ist "Weckewerk"???

Das Marzipanherz bittet um Aufklärung

Aphrodite
Eine nordhessische Spezialität.

Wiki weiß mehr. Im Kloß versteckt, sieht es auch einigermaßen ansprechend aus. Sonst erinnert die Wurst von der Zubereitsungsart sehr an Labskaus. 

"Weckewerk"???

Weckewerk ist eine nordhessische Wurstspezialität. Es wird aus gekochten Schwarten und Gehacktem sowie Fleisch- oder Wurstbrühe vom Schwein hergestellt, mitunter kommen gekochte Fleischstücke, Blut und Innereien dazu. Gestreckt wird die Wurst mit altbackenen Brötchen, die dem Weckewerk zu seinem Namen verhelfen: „Wecke“ oder „Wegge“ ist die traditionelle Bezeichnung für Brötchen in Nordhessen. Gewürzt wird mit Zwiebeln, Salz, Pfeffer, Majoran, regional auch mit Kümmel, Nelkenpfeffer und Knoblauch. Die Zutaten werden durch den Fleischwolf gedreht und vermengt. Für den baldigen Verzehr gelangt Weckewerk in dieser Form oder abgefüllt in Schweinedarm in die Küche. Für die längere Aufbewahrung wird es in Gläsern konserviert oder im großkalibrigen Kunstdarm gekocht.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login