Rezept Weihnachtsgans, wie immer

Line

Keine Experimente ! Es wird nichts verändert! Das Tier kommt so in den Ofen, wie immer. (Ausspruch des Papas, jedes Jahr Weihnachten).

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
Viele, bei uns sechs
Schwierigkeitsgrad
mittel

Zutaten

5-6 kg
Gans vom Bauern
2-3
Boskopäpfel
Majoran, getrocknet
1
Zweig Majoran frisch
Salz, Pfeffer
b. B. Bier
Speisestärke zum Andicken
n. B. Preiselbeeren

Zubereitung

  1. 1.

    Man fange ganz früh an, die Gans vorzubereiten.
    Die Innereien entfernen und weiter verarbeiten (die Gänseleber immer für Mutti)
    Das "Tier" waschen und abtrocknen.

  2. 2.

    Salz, Pfeffer und Majoran in eine Schüssel geben und vermengen.
    Damit reibt man das "Tier" ein.
    Mit Boskopäpfel füllen.
    Das "Tier" schließen (entweder mit Bindfäden oder Zahnstochern)

  3. 3.

    Das Tier auf den Rost im Backofen legen. Rückenseite zuerst.
    Die Fettpfanne mit kochendem Wasser füllen.
    Bei 6 kg rechne ich pro kg eine Stunde. Die Rückenseite brät so dann
    2 1/2 Stunden. Danach "das Tier" umdrehen und weiterbraten lassen.
    Zwischendurch muß "das Tier" mit dem eigenen Bratenfett begossen werden und/oder mit Bier. Oder beidem.

  4. 4.

    Die durchschnittliche Temperatur liegt bei 200°.

  1. 5.

    Die Flüssigkeit aus der Fettpfanne in einen Kochtopf giessen, mit kochendem Wasser aufgießen. Abschmecken, evtl. etwas nachsalzen. Mit der Speisestärke anbinden. Etwas Preiselbeergelee hinzufügen.

  2. 6.

    Dazu gibt es selbstgemachte Kartoffelklöße aus gekochten Kartoffeln, Rotkohl und Blumenkohl und Feldsalat mit Walnüssen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

MadameLecker
Das haben wir immer schon so gemacht !
Weihnachtsgans, wie immer  

Rezepte a la Papa, der 2003 von uns gegangen ist.

Alles bleibt so, wie es ist. Und so ist es gut. Familientraditionen! Geliebt und oft verflucht und trotzdem immer wieder darauf zurückgreifend, so auch bei dem "Tier".

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login