Der Smoothies-Test: Die Auswertung

Welcher Smoothie muss wieder in den Kühlschrank, welcher kommt weg und warum - hier die Ergebnisse unseres objektiv subjektiven Tests auf Küchengötter TV.

Video
3
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Dies ist eine Ergänzung zu unserem Videobeitrag: NEU & MUSS - Der Smoothies-Test

 

Innocent
Brombeeren, Himbeeren, Boysenbeeren


Die britischen Trendsetter in Sachen Smoothies liefern hier eine Art Rote Grütze zum Trinken, die allerdings auch noch Apfel, Banane und Traube enthält. Das schmeckt ganz interessant, richtig rund wird es aber nicht - das Herbe und Saure sind zu weit vorne, so dass die Raffinesse beim Zusammenspiel der Früchte fehlt, die bei anderen (Innocent-)Smoothies betört. Aber ein prima Einspringer für die oft zu süßen Fertigsaucen zu Desserts.
KANN



Pur Pur Frühlings-Smoothie von Schwartau
Ananas, Kokos

 

Diesen Smoothie hat fast jeder Hersteller im Sortiment, weil der fast von selbst dick und süß-sauer ist (und die Milchfraktion mit an die Flasche holt). Was aber auch heißt, dass man sich in einen härteren Vergleichstest begeben muss (zum Beispiel mit dem leckeren Ehrlichen Adler, der uns zu spät ins Testnest kam). Und da reißen die Marmeladenkocher gar nichts: Im Mund stört das grisselig-faserige, was man eigentlich nur von Saftständen mit billigen Maschinen kennt, auf der Zunge haut was Bitter-Blechernes diese Win-Win-Kombination auseinander – schmeckt nach Vernachlässigung der Sorgfaltspflicht bei der Herstellung - das machen alle kleinen besser. Es gibt da noch Fruit2Day vom gleichen Hersteller, was aber kein Smoothie ist und deswegen aus dem Wettbewerb genommen wurde – leider erst nach dem Probieren…

WEG


Melro’s Best
Ananas, Pink Guave

 

An dem Tag, als wir uns zu diesem Test entschieden, kam zur Bestätigung eine Kiste mit Drinks aus Berlin an. Das beeindruckt uns ja eigentlich gar nicht – außer das Produkt ist was Besonderes und wenig bekannt. Und dann kann es sogar ein Dosensaft zwischen lauter schicke Smoothie-Flaschen schaffen. Denn der Inhalt hat gerade die richtige Samtigkeit und die simple Paarung Ananas-Guave beschert der Zunge gleich eine ganze Kinderschar von Aromen (die mit der Zeit noch wächst), wie man sie bei manchen Sechsfrucht-Drinks suchen muss. Klasse auch, wie süß, sauer und herb hier eins werden. Gute Zutaten (Direktsäfte), kluges Handwerk, you can call it Smoothie.
MUSS


Fruit Rules
Birne, Traube


Eine gute Idee zu übernehmen ist legitim. Sie dann aber nicht so gut umzusetzen wird bestraft. Deswegen will ich auch gar nicht viel Worte verlieren über diesen äußerlich Innocent doch recht ähnlichen Smoothie, der eigentlich nur nach Birnensaft mit Rot drin schmeckt, ohne dass er einem jetzt als schrecklich oder sensationell in Erinnerung bleibt. Da habe ich auch von denen schon Besseres getrunken.
KANN



True Fruits
Himbeer, Banane, Orange, Apfel


Das sind die deutschen Musterschüler der internationalen Smoothie-Fraktion – geboren aus einem Hochschulprojekt, abgefüllt in schöne wieder verwertbare Glasflaschen, bedruckt mit smarten Dada-Sprüchen, deren Humor englischer als in England ist. Egal - was drin steckt, schmeckt toll, die komplexe Mischung guter Grundprodukte ergänzt sich statt auseinander zu fliegen und dabei kommt ein Geschmack heraus, den man sich für den nächsten Einkauf merkt: erfrischend säuerlich, nicht zu viel und zu wenig süß, samtig mit Kanten – und wer acht gibt, kann die einzelnen Bestandteile rausschmecken. Echt und gut gemacht.
MUSS


Knorr Vie
Banane, Kürbis, Kiwi

Ich hab’s wirklich versucht – und zwar alle Vies. Denn ich will hier ja nicht als konzernbeschimpfender Gutmensch oder Wellness-Phobiker da stehen, sondern dazu als gut ausgebildeter Food-Journalist. Nur der muss leider auch sagen, dass Vie alle Vorurteile bestätigt: gegenüber Firmen, die auf den Trendzug springen („to hop the trendtrain”), ohne einen Fahrschein lösen zu wollen; gegenüber Produkten, die mit großer Marketingpower ins Regal gestellt werden; gegenüber Slogans, die einem das Glück auf Erden versprechen. Das gilt alles für dieses kleine Fläschen, das ein bisschen Smoothie, ein bisschen Actimel und ein bisschen Veggie sein will – aber weder danach noch nach seinen Zutaten noch nach etwas anderem schmeckt, und dabei schleimig statt samtig und acerola-sauer statt erfrischend ist.
WEG


Odenwald Pocket Fruchtmus
Apfel, Erdbeer, Banane

Erst mal Respekt vor diesem mittelständischen deutschen Einmachunternehmen auf so eine Idee zu kommen: Eben mal die Smoothie-Welle zu surfen und dabei auch gleich noch den schon bei Fruchtquark bewunderten Quetschtütentrend mitzunehmen, um den ollen Apfelmus mal richtig zu pimpen. Wenn’s jetzt noch schmecken würde – das tät ich sogar ins Schuhmann’s mitnehmen. Bis dahin:
WEG

Anzeige
Anzeige
sookie st.jones
Großer Test!

Vielen Dank! Wieder mal ein großer Test. Über die "true fruits" bin ich vor kurzem mal am Düsseldorfer Flughafen gestolpert, als ich nach dem 10. Kaffee keinen mehr sehen konnte. Schon allein die Flaschenform wirft einen um Jahrzehnte in die Vergangenheit zurück. Ein großes Gefühl! Und dann dieser Erdbeer-Bananenmix; wenn ich jetzt nur wüsste, wo es die kleinen Flascherl auch in München gibt, dann müsste nicht mehr heimlich Hippgläschen kaufen.....

kaltmamsell
Es wird

TrueFruits und Fruit Rules sind meine einheimischen Favoriten (auch wenn ich weiterhin bei jedem England-Besuch manisch alle neuen und saisonalen innovent-Sorten wegschmatze). TrueFruits-Gläser bevölkern mein Gewürz-Regal (Vanilleschoten!).

Sebastian Dickhaut
Another Smoothies Test

Der Newsletter der sehr interessanten Seite das-ist-drin.de weißt gerade auf ihren Smoothies-Test hin, der ähnliche Ergenbisse und Erkenntnisse wie dieser hier gebracht hat. Warum mitten im November? Wegen der Vitamine und vor allem wegen des aktuellen Stiftungswarentests, dessen postivstes Fazit lautet: „Generell, so Stiftung Warentest, ist ein Smoothie immer noch besser als gar kein Obst.”

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login