Schon mal ein Gänseblümchen genascht?

Ach ja, gestern war kalendarischer Frühlingsanfang. Jetzt blühen sie wieder, all die Primeln, Veilchen und Stiefmütterchen. Und wie gut sie schmecken …

Schon mal ein Gänseblümchen genascht?
9
Kommentare
küchengötter Redaktion

Aus jedem Blumenladen und Supermarkt leuchten sie uns entgegen, violette Veilchen, rosa Primeln, gelbe Stiefmütterchen, und sagen: Es wird Frühling!

Und klar, auch wir in der Redaktion können ihnen nicht widerstehen und tragen Blumentöpfe mit zarten Blüten in unsere Büros.

 

Aber was so eine richtige Küchengöttin ist, die schnuppert am zarten Duft der Blüte und denkt: „Ob die wohl auch schmeckt?“

 

Gefüllte Zucchiniblüten haben wir schon probiert. Wie aber schmeckt eine Primel? Ein Fleißiges Lieschen? Oder das Gänseblümchen?

 

Dass uns immer wieder gelbe Ringelblumen oder weiße Jasminblüten aus Teemischungen entgegenleuchten, kennen wir. Und auch kandierte Rosenblätter oder Veilchen auf einem zierlichen Törtchen wie dem Heidelbeerherz sind uns nicht fremd.

 

Aber ein Stiefmütterchen? Ohne Zucker? Vielleicht im Frühlingssalat?

 

Wie ist Eure Meinung, liebe Küchengötter? Verwendet Ihr essbare Blüten? Im Alltag oder nur für besondere Anlässe? Als Deko oder auch zum Essen? Oder zieren die ersten Frühlingsboten ausschließlich Eure Vasen?

 

Wer Lust auf blühende Kochfantasien hat, kann sich in unseren „Rezepten der Saison: Essbare Blüten“ schon mal ein paar blumige Anregungen holen.

 

Wir sind gespannt. Und warten mal ab, wie lange unsere Primeln noch vollständig neben unseren Computern stehen …

 

 

Anzeige
Anzeige
Rinquinquin
Gänseblümchen

sind ja schon da, aber auf die Zucchiniblüten und Rosenblätter werden wir doch noch ein Weilchen warten müssen. Veilchen habe ich nur ganz vereinzelt und Borretsch - ja der muss erst mal keimen. Ringelblumen? Das dauert aber noch!!

 

Alle Frühlingsblümchen lasse ich draussen in der Natur, da halten sie wesentlich länger durch. Ich geniesse es, sie anzusehen, ohne sie essen zu müssen. 

 

 

Aphrodite
Vor mir ist keine Blume sicher,

wenn sie eßbar ist. Kirschblüten und -Blätter salzig oder süß eingelegt wollte ich in diesem Jahr einmal probieren. Akazien-Büten kann ich auch nur sehr empfehlen. Das Auge isst mit :) Selber sammeln heißt die Devise. Kaufen würde ich sie nicht. Bis auf ein paar Hornveilchen im Topf, die herzallerliebst aussehen.

cystitis
Natürlich

verarbeite ich Blüten jeglicher Art.Das mit den Kirschblüten muß ich mir mal ansehen.

Z.Z. sind bei mir die Veilchen dran Veilchenzucker, -Wein-Gelee und -likör sind schon fertig.

cystitis
Fast vergessen

Fliederblüten:

Likör, Zucker, Salz, Gelee, Sirup

Das ist alles als nächstes dran.

Auch die Bärlauchblüten können gut in Salz, Öl oder Essig bzw. in Salaten oder Frühlingsquark Verwendung finden.

Blüten

Also neu ist das nicht, mit den Blüten! Haben schon unsere Vorfahren gemacht.

Ich nasche auch gern Blüten, aber niemals von gekauften Blumen! Meißt sind diese mit irgendwelchen Mitteln behandelt.

Bei mir kommen nur Blüten aus dem eigenen Garten auf den Tisch, bzw. in den Mund.

Kirschblüten habe ich allerdings auch noch nicht probiert.

Fliederblüten verarbeite ich wie cystitis auch. Schmeckt auch lecker der Sekt davon!

Akazienblüten haben wir schon als Kinder genascht, daß sind ja nun schon weit über 50 Jahre her.

Löwenzahn

Darauf freue ich mich auch schon. Da ist die ganze junge Pflanze sehr gesund. Aus den Blüten mache ich gern Honig, lecker!

sparrow
Kapuzinerkresse u. Co.
Schon mal ein Gänseblümchen genascht?  

Ich dekoriere mein Essen gerne mit essbaren Blüten, auch über Salate streue ich Blüten z.B. Gänseblümchen, Ringelblume, Borretschblüten, Kapuzinerkresse, Kornblumen ect. Die Kapuzinerkresse und die Tagetes sind schon gesät. Die Ringelblumen, Boprretsch, Gänseblümchen und Kornblumen kommen von selbst, wenn man sie einmal im Garten hat.

Aphrodite
Sie war ein Blümlein hübsch und fein,

hell aufgeblüht im Sonnenschein. 

Er war ein junger Schmetterling,

der selig an der Blume hing.

Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm

und nascht und säuselt da herum.

Oft kroch der Käfer kribbelkrab

am hübschen Blümlein auf und ab.

Ach Gott, wie das dem Schmetterling

so schmerzlich durch die Seele ging.

Doch was am meisten ihn entsetzt,

das Allerschlimmste kam zuletzt.

Ein alter Esel fraß die ganze,

von ihm so heiß geliebe Pflanze.

(Wilhelm Busch)

Gänseblümchen und Holunderblütengelee

Also ich habe im Jugendclub meiner Tochter schon einmal Gänseblümchensupope probiert. Sie schmeckt sehr lecker. Ich selber sammle im Frühjahr Holunderblüten und mache daraus mit Hilfe von 100 % tigen Apfelsaft , Geliezucker von Dr. Oetger und etwas Zitronensaft Holunderblütengelee. Schmeckt sehr lecken und ist sehr gesund , sowie nicht so süss !

Eure Krimhilde

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login