Richtig essen nach dem Fasten
Rezepte & Tipps

Richtig essen nach dem Fasten

Welche Fastenkur ist die richtige für mich und wie esse ich nach dem Fasten richtig? Wir verraten es dir und haben passende Rezepte für das Fastenbrechen für dich.

Fastenarten im Überblick

Viel trinken beim Fasten
Beim Fasten musst du immer darauf achten, viel zu trinken.

Richtig fasten – so geht's:

Intermittierendes Fasten/Intervallfasten

Beim intermittierenden Fasten geht es nicht um den Verzicht von Lebensmitteln, sondern um den Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme. Dein Tag besteht dabei aus Fastenzeiten, die zwischen 16 und 20 Stunden betragen können und aus Zeiten der Nahrungsaufnahme, die dann entsprechend zwischen 8 und 4 Stunden dauern. Eine weitere Möglichkeit ist dabei das 5:2 Fasten. Dabei besteht deine Woche aus 2 Fastentagen, die jedoch nicht aufeinander folgen sollten. Das Intervallfasten ist vor allem unter Sportlern beliebt, um sich gesund und ausgewogen ernähren zu können und trotzdem abzunehmen, jedoch keine Muskelmasse zu verlieren. Ein Vorteil dieser Fastenmethode ist, dass du auf keine bestimmten Lebensmittel verzichten musst. Natürlich solltest du deine Ernährung dabei trotzdem abwechslungsreich gestalten. Durch die langen Fastenphasen am Tag, hältst du deinen Blutzuckerspiegel sehr niedrig und es wird kein überschüssiges Insulin nach dem Essen ausgeschüttet. Ein niedriger Insulinwert sorgt dafür, dass deine Fettverbrennung auf Hochtouren läuft. Auch Heißhungerattacken haben dann keine Chance mehr.

Heilfasten

Die wohl bekanntestes Methode des Heilfasten stammt von Otto Buchinger. Dabei verzichtest du konsequent auf feste Nahrung. Erlaubt sind Wasser, Tees, Gemüsebrühen sowie Obst- und Gemüsesäfte. Dadurch kannst du deinen Körper entschlacken und von Giften befreien. Ein bis zwei Tage vor Beginn der Fastenkur – die du übrigens nicht länger als 14 Tage machen solltest – steigst du schon einmal auf Schonkost aus Obst und Gemüse um, um deinen Körper auf die Fastenzeit vorzubereiten. Am ersten Fastentag startest du mit einer Darmentleerung. Mische dafür 250 ml lauwarmes Wasser mit Bittersalz. Achte unbedingt darauf, während der Kur ausreichend Wasser und Kräutertees zu trinken, sonst kann es schnell zu Schwindel- oder Schwächeanfällen kommen. Nach der Kur beginnt das Fastenbrechen. So wird der Wiedereinstieg in eine gesunde und geregelte Ernährung genannt. 

Eine weitere Form des Heilfastens ist die Fastenkur nach Franz Xaver Mayer. Dabei stellt du deinen Körper ebenfalls zwei Tage vor Beginn der Kur durch Schonkost und eine Darmentleerung darauf ein. Während der Kur sind dann altbackenen Semmeln und Milch erlaubt. Die Semmeln solltest du dabei solange kauen, bis sie leicht süßlich schmecken. So wird deine Achtsamkeit beim Essen gefördert. 

Basenfasten

Beim Basenfasten geht es darum, deinen Körper zu entsäuern. Dies geschieht, wenn du bei deiner Ernährung darauf achtest, sogenannte "saure Lebensmittel" von deinem Ernährungsplan zu streichen und deinen pH-Wert ins Gleichgewicht zu bringen. 

>> Alles wichtige zum Basenfasten findest du in unserem großen Special Säure-Basen-Diät.

Suppenfasten

Wie der Name es verrät, kommen bei dieser Fastenkur nur Suppen auf den Tisch. Ein klarer Vorteil dabei, nagende Hungergefühle bleiben aus, da du drei geregelte Mahlzeiten zu dir nimmst. Morgens eine sättigende Hafersuppe, die den Stoffwechsel in Schwung bringt und das erste Hungergefühl des Tages stillt. Mittags und abends kommen unterschiedliche Gemüsesuppen auf den Tisch. Dadurch wird deine Fettverbrennung angekurbelt und du entschlackst dabei. Auch bei dieser Fastenform solltest du wie immer darauf achten, außreichend Wasser und ungesüßten Kräutertee zu trinken. 

Früchtefasten

Beim Früchtefasten stehen täglich 5 Mahlzeiten mit Obst auf dem Tagesplan. Erlaubt ist hierbei nur frisches Obst. Dosenfrüchte sind aufgrund ihres hohen Zuckergehalts nicht geeignet. Auch leicht gedünstetes Gemüse ist erlaubt. Alle anderen Lebensmittel sind jedoch von deinem Speiseplan gestrichen. Natürlich steht auch hier das Entschlacken und Entgiften im Vordergrund.

Schrothkur

Bei dieser Kur werden deine Selbstreinigungskräfte aktiviert und die Schlacken im Körper ausgeschwemmt. Die Schrothkur wird in speziellen Kliniken und Zentren unter ärztlicher Betreuung durchgeführt und dauert eine bis vier Wochen. Dabei wechseln sich pro Woche drei Trockentage mit vier Trinktagen ab. Während der Trockentage nimmst du nur 500 ml Flüssigkeit zu dir, während du an den Trinktagen so viel trinken kannst, wie du möchtest. Außerdem gibt es sogenannte Dunstwickel, die deinen Stoffwechsel beschleunigen sollen. Die Ernährung ist dabei vegetarisch und sehr kalorien-, fett- und salzreduziert

Fasten als Keto-Einstieg

Auch für eine ketogene Ernährung ist Fasten der optimale Einstieg – am besten zwei Tage. So kommt dein Körper leichter in die gewünschte Ketose.
 
 
Für alle Fastenkuren gilt: Bevor du mit einer Fastenkur beginnst, spreche dich mit deinem Arzt ab und hole dir erst sein OK. Nach der Kur solltest du nicht wieder in deine alten Essgewohnheiten zurückfallen, sondern dich gesund, leicht und ausgewogen ernähren. Tolle Tipps zur gesunden Ernährung und viele leckere Rezepte haben wir in in unserem großen Themenblock Abnehmen & gesunde Ernährung für dich.

Richtig essen nach dem Fasten

Nach dem Fasten muss sich dein Körper erst wieder an normale Kost gewöhnen. Das heißt natürlich, dass du nicht gleich mit einem fettigen Burger oder einer deftigen Spaghetti Bolognese einsteigen solltest. Leichte und vor allem salzarme Kost lautet die Devise. Allgemein gilt, dass du nach dem Fasten nicht wieder in ein negatives Essverhalten verfallen solltestest, sondern dich gesund, ausgewogen und vollwertig ernähren solltest. Wir haben Fastenrezepte für morgens, mittags und abends zusammengestellt, mit welchen du nach dem Fastenbrechen ins Nachfasten einsteigen kannst.

Frühstück

Mittagessen

Abendessen

Fragen & Tipps

5 Tipps für richtiges Fasten

• Vor allem wenn du eine Heilfastenkur machst, bei der nicht gegessen, sondern nur getrunken wird, solltest du diese nicht länger als zwei Wochen durchziehen.
• Trinken ist das A und O. Trinke während des Fastens mindestens zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee.
• Ein bis zwei Tage vor Beginn der Kur solltest du dich mit leichter Schonkost auf den Verzicht einstellen und auch sonst schon einmal weniger essen als sonst.
• Steige nach dem Fasten mit dem sogenannten "Fastenbrechen" mit wenigen Mahlzeiten und wieder leichter Schonkost in eine normale Ernährung ein.
•  Bewege dich während des Fastens ausreichend. So schaltet dein Körper nicht auf Sparflamme und der Jojo-Effekt bleibt hinterher aus. Gehe spazieren oder mache leichtes Ausdauer- oder Konditionstraining.

Kann ich durch Fasten abnehmen?

Ja. Fasten ist zwar nicht primär auf Gewichtsreduktion, sondern das Entgiften und Entschlacken des Körpers ausgelegt, doch durch den kompletten Verzicht auf feste Nahrung oder den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel nimmst du automatisch nur sehr wenig Kalorien zu dir, sodass du beim Fasten sehr wahrscheinlich auch ein paar Kilos verlieren wirst.

Darf ich Fasten?

Grundsätzlich kann jeder erwachsene, gesunde Mensch fasten. Kinder, ältere Menschen, Schwangere und Stillende sollten jedoch darauf verzichten, das es sonst zu gesundheitlichen Problemen oder Problemen für das Kind kommen könnte. Auch Personen mit bestimmten körperlichen oder seelischen Erkrankungen wird vom Fasten abgeraten. Auch als gesunder Mensch solltest du vor Fastenbeginn jedoch immer erst mit deinem Arzt sprechen.

Wie den Hunger bekämpfen?

In den ersten Tagen kann es noch zu Hungergefühlen kommen, dann heißt es viel Trinken, regelmäßig den Darm entleeren und stark bleiben. Unterscheide dabei, ob du wirklich Hunger oder nur Apettit auf etwas hast. Zur Unterstützung kannst du bei unseren Tipps gegen Heißhunger vorbeischauen.

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Login