Radieschen

Wer kennt sie nicht, die kleinen roten Knollen: Sie schmecken auf frischem Butterbrot oder in Salaten, sind aber auch als Garnitur äußerst dekorativ.

Radieschen

Herkunft

Woher das Radieschen ursprünglich stammt, ist nicht genau bekannt, denn wilde Formen wurden sowohl in China als auch in Vorderasien gefunden. In Europa gibt es die mild-scharfen Knöllchen seit etwa 400 Jahren. Heute werden Radieschen weltweit angebaut, und zwar sowohl im Treibhaus als auch im Freiland. Wegen ihrer geringen Ansprüche können Radieschen rund ums Jahr kultiviert und geerntet werden; Hauptlieferant für Deutschland sind die Niederländer.  

Charakteristika:

Radieschen gehören zur Rettichfamilie, was nicht nur am Aussehen, sondern auch am Geschmack zu erkennen ist. Wie die Rettiche enthalten sie reichlich Senföle, die für die Schärfe verantwortlich sind, wobei Freilandware meist schärfer ist als Treibhausware. Neben den bekannten roten Radieschen gibt es weiße oder rosafarbene, violette sowie weißrote Sorten. Das Fleisch ist stets weiß. 

Saison, Einkauf, Lagerung:

Radieschen sind von Mai bis Oktober frisch auf dem Markt, sie werden in Bündeln verkauft. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Knollen fest und die Blätter frisch sind. Radieschen sollte man möglichst schnell verzehren, im Gemüsefach des Kühlschranks halten sie nur 2-3 Tage.  

Verwendung:

Ein frisches Butterbrot, mit in Scheiben geschnittenen Radieschen belegt und mit etwas Salz bestreut – einfacher und besser geht´s fast nicht! Radieschen schmecken aber auch in Salaten und eignen sich hervorragend zum Garnieren von z. B. kalten Platten. Mit einem scharfen Messer kann man in die kleinen Knollen tolle Muster "schnitzen", z. B. ein Schachbrett oder Zacken. Radieschen schmecken aber auch gedünstet oder in einer hellen Soße serviert.

 

Sorten:

Rote Radieschen sind die beim Verbraucher bekannteste und beliebteste Sorte.

 

Runde weiße Radieschen sind weniger gefragt und auch seltener im Angebot

 

Weißpunktradieschen werden die roten Radieschenknollen mit weißer Spitze genannt, die in Frankreich besonders beliebt sind.

 

Bei der Sorte Eiszapfen, auch "Blanche Transparente", handelt es sich um lange, weiße Radieschen. Sie ähneln jedoch in Aussehen und Geschmack dem Rettich.

 

Siehe auch Warenkunde Rettich.

Und hier finden Sie Rezepte mit Radieschen.

 

Zurück zur Übersicht

Login