Rezept Medaillons mit Schokoladen-Zwiebel-Marmelade

Durch die extravagante Beilage gewinnen die Schweinemedaillons an Geschmack. Am besten gleich mehr zubereiten.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
4
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Schokolade - ein Genuss
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer

Zutaten

150 g
1/2 l Rotwein
100 g
Muscovadozucker
80 g
Xocopili
2 cl
Johannisbeerlikör (z. B. Crème de Cassis)
2 EL
Butterschmalz

Zubereitung

  1. 1.

    Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. Mit Rotwein, Zucker, Thymian und Lorbeerblatt in einen Topf geben und einkochen lassen, bis die Flüssigkeit beinahe verkocht ist. Die Xocopili darin auflösen, den Likör unterrühren. Die Marmelade mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm stellen.

  2. 2.

    Die Schweinefilets von Fett und Sehnen befreien und in 12 etwa 3-4 cm dicke Medaillons schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, darin die Medaillons von jeder Seite 2-3 Min. anbraten. Herausnehmen und in Alufolie kurz ruhen lassen.

  3. 3.

    Von der Schokoladen-Zwiebel-Marmelade mit zwei Esslöffeln jeweils 3 Nocken abstechen und auf vorgewärmte Teller setzen. Dazwischen jeweils drei Medaillons anrichten. Dazu passt Kohlrabigemüse.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Rinquinquin
Muscovadozucker

Welche Unterart von Zucker ist Muscovadozucker? Wo liegt hier der Unterschied zum normalen Zucker? Xocopili sind so Schokoladenpillen, liege ich da richtig? Die würde ich glatt durch Bitterschokolade ersetzen. Aber ich habe immer Confit d'oignons/Zwiebelmarmelade, wenn auch ohne Schokolade drin, als Vorrat. 

Rinquinquin
nicht genau nach Rezept
Medaillons mit Schokoladen-Zwiebel-Marmelade  

Es sah uns etwas trocken aus, drum habe ich aus Portwein, Hühnerbrühe, Schokolade, Chili und kalter Butter noch ein kleines Sößchen dazu gebastelt. Als Begleitung gab es dann Baguette.

Aphrodite
Hau' den Lukas!

Was für ein Rezept und was für eine Adaption! 

 

Schnell mal aus der Warenkunde kopiert: Muscovadozucker: ein sehr feiner, feuchter Rohrzucker für Gebäck und Desserts. Heller Muscovadozucker schmeckt nach Karamell, dunkler nach Lakritze.

Und wenn man richtig angeben will, spricht man von Aromazucker.

@Rinquinquin, wie hat die Sauce geschmeckt? Das Rezept hört sich sagenhaft an.

 

Rinquinquin
die Sauce

war mir nicht ganz gelungen, ich hatte etwas zu viel konzentrierte Hühnerbrühe drin. Aber der Grundton -wenn wir uns die leicht zu salzige Note wegdachten- war prima. Ich gebe zu, ich hatte etwas zu viel Pfeffer auf dem Schweinefilet, das hat die Sache noch verschärft. Jetzt weiss ich ja, wie ich es nächstes Mal besser machen muss und es wird ein nächstes Mal geben.

 

Och, dem Muscovadozucker bin ich einfach aus dem Weg gegangen. Das Zwiebelconfit hatte ich ja bereits fertig im Glas.

Aber danke für die Erklärung.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login