Homepage Rezepte Sojalollies mit Miso

Zutaten

50 g dunkle Misopaste (sehr würzig, rein aus Sojabohnen, Hatcha-Miso genannt)
2 1/2 EL brauner Zucker
3 EL Sake (japanischer Reiswein, trockener Sherry wäre ein Ersatz)
etwa 300 g möglichst frischer, fester Tofu (Menge je nach Packung, am besten aus dem Bio-Laden)
8 Holzspatel
2 EL Öl

Rezept Sojalollies mit Miso

Sie werden kaum ein witzigeres Rezept für Tofu finden als diese Lollies!

Rezeptinfos

30 bis 60 min
leicht
Portionsgröße

Zutaten für 8 Stück

Zutaten

Portionsgröße: Zutaten für 8 Stück

Zubereitung

  1. › Als erstes machen wir »rotes Miso«. Dazu wird die dunkle Misopaste mit je 2 EL Zucker und Sake sowie 1 EL Wasser im kleinen Töpfchen bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten unter Rühren zu einer dickflüssigen Paste verkocht.
  2. › Fürs Orangen-Miso die Orange heiß waschen und die Schale fein abreiben, Saft auspressen. Beides mit der hellen Misopaste sowie übrigem Zucker und Sake im Töpfchen vermischen. Bei Mittelhitze unter Rühren in 2-3 Minuten zur dicken Paste verkochen.
  3. › Tofu aus der Verpackung nehmen, abtropfen lassen und mit Küchenpapier trockentupfen. Den Block längs halbieren, dann quer in 8 gleich große Rechtecke teilen. Die Holzspatel jeweils in eine schmale Seiten stecken – sieht das wie selbstgemachtes Mini-Eis am Stiel aus, ist es richtig. (Holzspieße: Je zwei Spieße in 1 cm Abstand zueinander in die Tofustücke stecken.)
  4. › Eine große, beschichtete Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, das Öl hineingeben (es sollte den Boden gerade mal bedecken) und heiß werden lassen. Die Sojalollies darin auf einer Seite in 1-2 Minuten goldbraun braten, wenden und die zweite Seite ebenso bräunen. Nun auch die Schmalseiten kurz anbraten (die mit dem Stiel natürlich nicht).
  5. › Noch in der Pfanne die beiden Pasten schön dick auf die Lollies streichen und nach Wunsch mit ein paar aufgestreuten Sesamsamen (auf das Orangen-Miso) oder einem kleinen Tupfer Wasabi oder Senf (auf das rote Miso) verzieren. Dann die Sojalollies gleich servieren, denn heiß schmecken sie am besten.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(1)