Rosenkohl

Diese kleinen "Kohlköpfchen" wachsen wie Sprossen an einem grünen Stamm (in Österreich heißt Rosenkohl auch "Kohlsprossen").

Rosenkohl

Rosenkohl schmeckt am besten nach dem ersten Frost, wenn ein wenig Süße das Bittere verdrängt hat. Sein strengerer, recht kohliger Geschmack hat nur klare Feinde und Freunde; Letztere freuen sich auf die kalten Tage, die immer eine guter Grund für Rosenkohl sind.

Saison:

Frühestens kommt er ab Oktober auf den Markt und ist bis Januar aus heimischem Anbau verfügbar. 

Aufbewahrung:

Nach drei Tagen im Kühlschrank wird er welk. Wer länger etwas von ihm haben will, blanchiert und friert ihn ein, dann hält er sechs bis neun Monate.

Unser Video aus der Küchenpraxis: Rosenkohl richtig putzen und verarbeiten.

Und hier finden Sie Rezepte mit Rosenkohl.

 

Zurück zur Übersicht

Login