Die Dorade - gedünstet, gebraten, gegrillt

Auch unter dem Namen Goldbrasse bekannt, kommt die Dorade als typischer Mittelmeerfisch gerne gedünstet, gebraten oder gegrillt auf den Tisch. Die leckersten Rezepte!

Die Dorade - gedünstet, gebraten, gegrillt
2
Kommentare
küchengötter Redaktion

Wer schon häufiger in den Süden gereist ist, dem ist dieser Fisch garantiert begegnet: Die Dorade ist "der" Speisefisch aus dem Mittelmeer und wird dort mit Schleppnetz und Angel gefangen. Am häufigsten findet man die Dorade, die zur Familie der barschartigen Fische gehört, in Italien, Griechenland, Israel und Spanien. Der Fisch ist sehr fest und schmackhaft und hat weniger Gräten als seine Verwandten, die Rotbrassen. Auf dem Markt erhält man die Dorade als ganzen Fisch oder in Form von Filets. Wir haben einige Rezepte und die unterschiedlichsten Zubereitungsarten zusammengestellt - aber bitte nicht verwirren lassen: In einigen Rezepten wird die Dorade "Brasse" genannt!

 

 

Doraden vom Grill:

Die Dorade lässt sich hervorragend auf dem Grill zubereiten. Kurz vorher gut einölen und ca. 5-7 Minuten knusprig und braun grillen. Gut schmecken Doraden und Scampi mit Melonenrelish, Brassen mit Zitronen, Brassenhälften mit Knoblauch oder Doraden auf Fenchelgemüse.

 

Dorade gekocht:

Häufig wird der südländische Speisefisch im Ofen in einer feuerfesten Form mit allerlei Gemüse gegart. So auch bei den Rezepten für Dorade mit Tomatensauce, Doraden auf Kartoffel-Lauch-Bett und Rosmarin-Doraden mit Bohnensalat.

 

Dorade gedämpft:

Die schonendste Art Fisch zu garen ist das Dämpfen. Man legt die Doraden in einen Kochtopf oder Wok und gießt einen halben Liter trockenen Weißwein oder Brühe hinein. Bei geschlossenem Deckel wird der Fisch bei mittlerer Hitze zwischen 10-20 Minuten gedämpft. Probieren Sie gedämpfte Doraden oder gedämpfte Fischfilets, bei denen sich die Doraden immer wieder gut bewähren.

 

Dorade gebraten:

Auch gebraten, in der Pfanne oder in einer offenen Form im Backofen kommen Doraden-Liebhaber auf ihre Kosten. Probieren Sie mal folgende Rezepte, die auch einen leicht asiatischen Einschlag haben: Dorade mit Knoblauch und Chilis, Doraden in Chili-Öl mit Erdnüssen und Brassen mit Orangen und Knoblauch.

 

Dann mal ran an die leckeren Fischrezepte und den wertvollen Mittelmeerfisch, den im Übrigen schon die griechische Göttin Aphrodite als heilig angesehen hat! Und zu guter Letzt die Auflösung, warum die Dorade eigentlich auch Goldbrasse heißt: Sie hat auf beiden Wangen einen goldenen Fleck. Darauf ist der Name zurückzuführen.

 

Wer gar nicht genug von Gegrilltem bekommen kann und noch mehr Tipps rund um den richtigen Grill, Grillzubehör und natürlich Rezepte sucht, wird garantiert in unserem großen Special zum Thema Grillen fündig.

ssh06
Dorade im Salzmantel/in der Salzkruste

Dorade im Salzmantel ist unsere Lieblings-Zubereitungsart. Schmeckt super lecker und ist auch gut vorzubereiten.

auchwas
Dorade gedämpft

Schonend, mit etwas Gemüse, gedämpfte Dorade steht an 1. Stelle bei uns. Aber auch die Salzkrustenversion ist sehr lecker und wird gerne gemacht.

Die Rezeptauswahl hier find ich sehr ansprechend, möchte am liebsten alles der Reihe nach nachkochen. Danke für die gute Auswahl.

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login