Die Eier-Frage

Mit welchem Rezept machen Eier eigentlich die beste Figur auf dem Speiseplan? Wir wollen wissen, wie die Küchengötter Eier am liebsten essen ...

Die Eier-Frage
13
Kommentare
küchengötter Redaktion

Da sich bei den Küchengöttern schon überall Ostereier versteckt haben, lässt sich eines kaum leugnen: Wir stiefeln schon wieder mit großen Schritten auf Ostern zu. In den nächsten Wochen dreht sich also alles um niedliche Osterhasen und natürlich um bunt bemalte Eier. Und um genau die soll es heute gehen.

 

Zu Ostern steht natürlich das Eierfärben und -ausblasen besonders im Mittelpunkt des Geschehens, doch auch sonst haben Eier regelmäßige Einsätze auf unserem Speiseplan.

Und schon kommen wir auch zu unserer Frage: Welche Rolle spielen Eier bei Euch auf dem Speiseplan und wie esst ihr Sie generell am liebsten? Einmal pro Woche weich gekocht als Sonntagsei? Lieber kräftig gerührt und mit frischen Kräutern verfeinert als Rührei? Als Spiegeleier? Pochiert? Der Eierei scheinen keinen Grenzen gesetzt zu sein und wir sind gespannt, welche Eiervariante bei den Küchengöttern am beliebtesten ist.

 

Und wo sich heute schon mal alles ums gute Ei dreht, schieben wir gleich noch eine Frage hinterher: Würdet Ihr Euch ein Kochbuch kaufen, in dem sich nur Rezepte mit Eiern befinden? Wir freuen uns auf Euer Feedback.

 

Allrounder Ei

Ich selbst esse gerne und (deshalb) auch oft Eierspeisen. Aber nicht etwa, weil ich eine liebste Zubereitungsmethode hätte, sondern wegen der köstlichen Vielfalt die einem Eier bieten. Ich gestehe allerdings, dass Eier bei mir am häufigsten als Omelette auf dem Teller landen: Das geht sehr einfach und schnell und bietet gleichzeitig die Möglichkeit zur Ergänzung nach Lust und Laune, ob mit Pilzen, Tomaten und Speck, karamellisierten Zwiebeln und Ziegenkäse, Frühlingslauch mit Kirschtomaten kurz in der Pfanne geschwenkt und gerösteten Pinienkernen oder oder oder...

Was die Küchengötter meiner Meinung nach ganz vergessen haben: Ohne Eier ist doch kaum ein klassisches Dessert denkbar, auch wenn sie da nicht die Hauptrolle spielen.

nika
Eigenartig

ich verwende selten Eier. Selbst als wir noch eigene Hühner hatten habe ich wenige davon für uns verbraucht. Wir hatten damals Australorps, eine große schwarze Rasse. Meine waren absolut nicht legefaul. Ich hatte eine Henne, die hat in 16 Tagen 15 Eier gelegt ud alle über 63g. Sie hatten aber auch einen Riesenauslauf - bis der Marder kam...

Kochmamsell
Eier-Fan

ich liebe Eier in jeglicher Form: als Frühstücksei, Rührei mit Speck, Spiegelei, Omelett mit Pilzen oder Schinken oder Tomaten oder oder ..., hartgekocht auf Schwarzbrot oder im Salat, als Eiersalat, Fleischbrühe mit Ei verkleppert, ich stelle mit dem Thermomix Eierlikör her, mehr fällt mir gerade nicht ein.

Aphrodite
Allseits bekannt - selten gemacht.

Ich mag Eier. Ich suche ausgefallene Rezepte mit Eiern. Ich esse sie auch mal so. Viel landet in frischen Nudelteigen. Und ein Extra-Eigelb macht manchmal mehr aus dem Rezept. In Desserts gerne. Nur solo (hart gekocht, weich, Frittata, etc.) schmecken sie dann doch zu viel nach Ei. Aber gegen ein Ei-Kochbuch wie "Das kleine Buch vom Salz" hätte ich nichts einzuwenden. Mit edlen Rezepten und Vorspeisen und den richtigen Kniffen. Pochieren&Frittieren richtig. Nirgends habe ich so viel Schiffbruch erlitten wie mit Ei. Meine erste Creme Catalan verkochte zu Omelett. "Schmeckt ein bisschen nach Ei!" In keiner Creme Catalan schmeckt man wirklich das Ei, was sich dann leicht fortsetzen lässt: zu hart, zu weich, zu trocken :) Ich würde Euch eine Rezeptesammlung oder solch ein Buch aus den Händen reißen. Es kommt nur auf das Wie an. Mozzarella hat dem Ei den Rang abgelaufen, weil vielleicht unbelastet, und Erbs-Minz-Creme auf Röstbrot hört sich dann mit Mozzarella schicker an.

auchwas
Was wäre ein Frucht "Curd" ohne Ei?!

nur eine Beispiel meiner Verwendung  mit Ei/ern. Ohne frische Eier in der Woche gibts nicht, gehts nichts bei mir.  Sonntag mal ein Ei fürs Frühstück, Backen  so was von viel und ohne Ei undenkbar. Pochiert für's "Eggs Benedict", Frittata mit frischen Gemüse ist gerne mal ein schnelles Essen und Omlette, wie bei "Julia" einfach nur so und so weiter. Und gerne zum Brunch ein schönes Rührei aus dem Egg-Coddler, huch,  da fällt mir gerade ein ich sollte mal meine Rezepte einstellen.

Jochpoch
Umgedrehtes Spiegelei

Ich liebe ja ein einfaches Spiegelei auf Brot. Allerdings drehe ich das Spiegelei in der Pfanne nochmal aufs Eigelb. Dann wirds so schön wachsweich. Ansonsten sind doch Eier in Senfsauce genial - ich liebe sie. Und zu Ostern gibt es immer ein Glas Soleier. Ich glaub, ich brat mir jetzt nen Ei....

auchwas
Oh ja, Soleier

danke Herr Jochpoch, die hatte ich auch lange nicht mehr und das wird Zeit. Mir fällt da auch noch so ein Rezept mit rosa Eiern ein, die in "Rote Bete Sud" und Machart Soleier, muss ich gleich mal probieren.

Rinquinquin
Eier sind so vielseitig

Manchmal sind die auf dem Hof geholten Eier ganz schnell aufgebraucht, dann gibt es wieder Zeiten, da reizen mich Eier überhaupt nicht. Angst vor Rezepten mit rohen Eiern habe ich nicht. Ich weiss, wo die Eier herkommen und sie sind immer so frisch, dass ich für gekochte Eier echt ein paar Tage abwarten muss, da sie sich sonst nicht schälen lassen. 

 

Bald ist es wieder möglich, den Bärlauchflan zu machen, eine Frittata ist auch etwas Schönes und Quiches, macht die denn jemand ohne Eier? Zur Herstellung von Crêpes und Galettes brauche ich Eier und natürlich für Desserts: Vanilleeis, Crème Caramel, Crème brûlée.

Dann gibt es ab und zu nicht zu hart gekochte Eier, dazu selbstgemachte Schnittlauch- oder Kräuter-Mayonnaise (dazu brauche ich auch wieder ein Eigelb), das ist für mich Genuss pur. Die Carbonara ist für mich ohne Eier undenkbar, zur Herstellung von Nudelteig brauche ich ebenfalls welche.

 

Ihr seht, obwohl ich keine Kuchen backe, Eier müssen im Haus sein. Denn wenn überhaupt keine Koch-Idee mehr im Kopf ist, sind Omelette, Rührei und Spiegeleier immer eine prima Lösung. 

 

Ein Eier-Kochbuch brauche ich eigentlich nicht, ich habe so schon genug Verwendungsmöglichkeiten. 

 

@ Aphrodite, eine Creme catalan ist ja auch nicht viel anders als die Crème caramel mit ihren Variationen. Oft wird, um die Zeit im Backofen/Wasserbad kurz zu halten, eine zu hohe Ofentemperatur genommen. Auch da sollte man sich Zeit gönnen und erhält dann einen wunderbar zarten Flan ohne Löcher oder gar als Omelett.

Pinkie
Spiegelei

Spiegeleier mag ich ganz klar am liebsten. Ansonsten probiere ich alles zu vermeiden, wo rohe Eier dran sind. Plätzchenteig naschen oder ähnliches hat zur Kindheit dazu gehört, jetzt mag ich nicht mehr probieren, weil ich immer Angst vor Salmonellen habe. :-(

Aphrodite
Feuer und Flamme.

Soleier mögen langweilig klingen. Doch jetzt habe ich ein Rezept entdeckt, da nennen sie sich "Leicht angeschlagene Eier", werden immer noch in Salzwasser gekocht und leicht angeschlagen. Kommen dann allerdings in einen Sud aus Mineralwasser (wer hat, der hat), Lorbeerblatt und Kurkuma. Ab damit in den Kühlschrank übernacht. Serviert wird das Ei im Glas mit Fleur de Sel und Olivenöl und als Deko gibt es eine Würzmischung aus Zitronensaft, Fleur de Sel, frisch gemahlenem Pfeffer, Kapern, Bohnenkraut, Borretschblüten und diesen hübschen Shisosprossen, Estragon und Olivenöl dazu. Ich würde Eier im Kräuternest dazu sagen. In den 70er Jahren haben wir sie pur verdrückt - auf der Hand. Und seit dem habe ich auch keine Soleier mehr gegessen. Schließe mich also an zu einem Soleier-Revival.

007iris
weichgekocht

Ich liebe Eier generell und am liebsten weichgekocht. Und zwar so, dass das Eigelb noch so weich ist, dass man es sich aufs (Butter)Brötchen, dick mit Schnittlauch oder Kresse bestreut, tropfen kann. Dafür nehme ich gerne twas glibbeliges Eiweiss in Kauf. Ansonsten finden Eier viel Verwendung bei uns. Sehr gerne als Spiegeleier und vor allem im Salat. Und Ostern ja sowieso. 007iris

Masterchef
Ei, Ei.....

Eier sind nicht wegzudenken in der Küche. Ob Rührei oder zarte Omelettes zum Frühstück, für die Herstellung von Parfaits und für die traditionelle Sauce Hollandaise. Ganz wichtig zum Panieren von Schnitzel und Backhendl. Hi..Masterchef

Toskanafan
Kräuterrührei,,,

liebe ich ganz besonders, mit vielen frischen Kräutern, so wie J. Lafer es macht, Ich sah mal ein Viedeo,"das perfekte Rührei", klasse war`s. Das Ei wurde mit etwas Sahne kurz verquirlt, so das man das Eigelb noch sah, kam in die kalte Pfanne. Mit dem Pfannenwender von außen nach innen fahren, so das es schön langsam stockt. Zu solchen Kräuter-rühr-Eiern schmecht am besten ganz frisches Bauernbrot.
Auch pochierte Eier, schön wachsweich, ca. 5 Min. mag ich sehr gerne in etwa einer Grießklöschensuppe, mit etwas Blattspinat, und Parmesan darüber gehobelt.


Und wie @Rinquinquin, sind eben vielseitig.  Soleier wie @auchwas, schreibt, möchte ich auch mal machen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login