Erfrischungswunder Wassermelonen

An einem heißen Sommertag ist eine eisgekühlte Wassermelone der perfekte Durstlöscher!

Erfrischungswunder Wassermelonen
1
Kommentare
küchengötter Redaktion

„Ich habe eine Wassermelone getragen“. Einer der bekanntesten Sätze der jüngeren Filmgeschichte, als Jennifer Grey Patrick Swayze in „Dirty Dancing“ schmachtend anhimmelte. Kein Wunder: die erfrischenden Riesenkugeln gehören zum Sommer wie ein kühler Drink zur Grillparty oder die Teenagerliebe zu Dirty Dancing.

Wussten Sie, dass Gurken, Kürbisse und Zucchini zur gleichen Familie wie Wassermelonen gehören? Genau genommen sind sie also Gemüse, werden aber meist zum Obst eingeordnet. Das liegt wohl an ihrer Süße dank Fruchtzucker. In Gurken und Co ist der nicht nennenswert enthalten. Die großen, süßen Wasserfrüchte blicken auf eine stolze Daseinsberechtigung zurück: seit 4000 Jahren werden sie bereits in Ägypten kultiviert.      

 

Wer hat’s erfunden – die Türken!       
Sie sind zwar nicht die Erfinder der Melone an sich, doch die Türkei gilt - neben China, Spanien und dem Iran - als das wichtigste Anbauland der Wasserfrucht. Wer also das Vergnügen hat dort Urlaub zu machen, sollte sich den Genuss der superfrischen Melonen nicht entgehen lassen. Gute Qualität zu vernünftigen Preisen gibt es bei uns in türkischen Lebensmittelläden. Auch Amerika züchtet fleißig zuckersüße Sorten, die aber bitte nicht zu groß sein dürfen. Denn die sogenannten Icebox-Typen sollen nicht den kompletten Kühlschrank in Beschlag nehmen. Sie sind also nicht nur kleiner und leichter, als die üblichen zehn bis 15 Kilo schweren Früchte. Auch ihre schwarz-braunen Kerne sind so gut wie weg gezüchtet.

 

Anklopfen unbedingt erlaubt      
Man sieht ihr von außen nicht an, wie lange sie bereits in der Obsttheke gastiert. Deshalb vertrauen Sie aufs Klopfen. Damit lässt sich prima feststellen, wie es um die Frische steht. Klopfen Sie mit dem Finger oder der flachen Hand auf die Frucht: klingt sie dumpf, dann ist sie reif. Es hört sich an, als ob sie singt oder vibriert. Ist der Laut metallisch-hell, ist die Frucht quasi noch grün hinter den Ohren. Dann heißt es im Laden lassen, denn Wassermelonen reifen nicht nach. Überreife und mehlige Exemplare erkennen Sie am hohlen und flachen Ton.

 

Durstlöscher par excellence                
Wenn die Temperaturen die angenehmen Grade von 25 aufwärts erreichen, beginnt ihre Hochsaison. Sie schenken dem Körper ein Flüssigkeitsplus, dank ihres Wassergehaltes von bis zu 95 Prozent. Wer also zu wenig trinkt, kann mit dem Genuss der Wasserfrucht einiges für seinen Flüssigkeitshaushalt tun. Dabei wird der Körper auch noch mit kleinen Mengen Vitamin A und Kalium, sowie sekundären Pflanzenstoffen versorgt. Kalorien bleiben auf der Strecke: gerade mal 80 Kalorien stecken in einem richtig dicken Stück Wassermelone. Da heißt es also zugreifen und erfischend genießen erlaubt!

 

In unserer Rezeptgalerie finden Sie leckere Rezepte mit Wassermelonen

Anzeige
Anzeige
Reife Melonen erkennen

Reife Galiamelonen, Netzmelonen, etc. erkennt man an ihrem Geruch. Sind sie reif, strömen sie am früheren Blütenansatz einen sehr intensiven Duft aus. Seitdem ich das weiß und an jeder Melone vor dem Kauf schnüffle, ist mir keine unreife Melone mehr untergekommen - auch wenn die Leute im Laden dann manchmal irritiert gucken :-)

Ich weiss alledings nicht, ob es bei Wassermelonen auch funktioniert, da ich die nicht kaufe.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login