Goodbye, Zucker!

4 Wochen ohne Zucker! Keine Schokoriegel, kein Kuchen, kein Spaß. Aus Neugier, Interesse und auch ein wenig Heldenmut wage ich das Experiment. Ob es gelingt?

Goodbye, Zucker!
10
Kommentare
Annika Mader

Zucker zählt definitiv zu den ganz großen Leidenschaften in meinem Leben! Es soll gar nicht mal unbedingt zu süß sein – ich stehe am allermeisten auf ganz dunkle Schokolade – aber ohne Kuchen, Sahne, Schokolade & Co. vergeht bei mir ehrlich gesagt kein einziger Tag! Eigentlich erschreckend, wurde uns nicht immer gepredigt, dass Süßigkeiten etwas Besonderes sind? Aha, ja. Besonders lecker eben.

 

Aber Zucker ist ja leider böse, sehr böse sogar. Einige Ernährungsexperten haben ihn zwischenzeitlich zum Staatsfeind Nr. 1 erklärt: Er soll dick, träge, dumm und krank machen. Das will ich ja alles nicht sein!

 

Also muss er weg, der böse Zucker. Keine Sorge, nicht für immer. Ich wage dieses Experiment nur für 4 Wochen – Hut ab vor allen, die dauerhaft auf die süßen, weißen Kristalle verzichten. So weit möchte ich mich gar nicht aus dem Fenster lehnen. So, wie ich mich kenne, wird es auch ″nur″ für 4 Wochen schon schwierig genug. Ihr wisst ja gar nicht, wie oft hier bei uns in der Küchengötter-Redaktion süße Leckereien in der Küche stehen! Natürlich immer alle selbstgemacht. Ich sag′s Euch, das wird Tränen geben!

 

Aber das Leben ist kein Ponyhof. Und auch kein Zucker-Essen-ohne-Ende-Paradies. 4 Wochen ohne Zucker, das werde ich machen und es heißt bei mir konkret: 4 Wochen ohne weißen, raffinierten Zucker. Fruchtzucker etc. werde ich jetzt zwar auch nicht in rauen Mengen konsumieren, aber ganz darauf verzichten werde ich nicht.

 

Heute startet mein ″Zuckerfrei-Experiment″ und ich bin sehr gespannt, was mit mir passieren wird. Ich halte Euch auf dem Laufenden und freue mich auch über Eure Unterstützung – Tipps, Tricks, zuckerfreie Rezepte, Motivation – immer her damit! Und liebe Bettina, Dir danke ich schon jetzt für Deinen Beistand, denn Du musst mich ja schließlich jeden Tag hier ertragen!

 

Liebe Küchengötter, jetzt heißt es: ″Goodbye, Zucker″! Will sich eventuell noch jemand anschließen? Auch über diese Art der Unterstützung würde ich mich freuen! Bitte gerne melden ...

 

Im GU-Buch ″Voll verzuckert – That Sugar Book″ von Damon Gameau erfährt man übrigens viel Wissenswertes über Zucker und tolle Rezepte sind auch dabei. Habe ich mir als kleine Einstimmung zu Gemüte geführt.


Anzeige
Anzeige
Bettina Müller
Respekt!

Liebe Annika,

 

ich habe wirklich riesigen Respekt vor Deinem Experiment und bin sehr gespannt, was Du in den nächsten Wochen zu berichten hast. ich musste heute Morgen auf jeden Fall schon an Dich denken, als ich Zucker in meinen Kaffee getan habe. ;-)

 

Liebe Grüße

 

Aphrodite
Schuuugar!

Liebe Annika, das finde ich richtig toll. Nun hatte ich mir überlegt, heute einen netten, kleinen Schokokuchen zu backen. Und da ich dann doch eher ein No-sugar-Sympathisant bin, überlege ich: Genießen können den Kuchen andere. Mir bleibt die Freude am Backen. Und dann noch eine Anekdote zum Schluss: Ein Bäcker hatte mal erzählt, dass er jungen Mädchen, die ihre Ausbildung beginnen und das Süß nicht lassen können, so viel Kuchen gibt, bis ihnen schlecht davon wird. Diese Roßkur half, damit die armen Dinger hinter der Theke nicht völlig aus der Form gerieten. Was Berufsalltag alles mit sich bringen kann.

Wenn Dich also ein Zuckertief packt, stell' Dir einfach vor, Du müsstest den ganzen Kuchen essen. Und Bettina darf sich dafür 10 Löffelchen Zucker morgen in ihren Kaffee tun. Wenn schon, richtig :)

lundi
Schokokuchen

schmeckt auch hervorragend mit unraffiniertem Zucker. Aber ich nehme mal an, der ist trotzdem verboten. Die Idee von Aphrodite finde ich toll. Falls du noch nicht angefangen hast, kannst Du schnell noch ein Pfund Zucker pur verdrücken, dann bist Du ganz sicher für die nächsten 4 Wochen geheilt. Auf jeden Fall viel Spaß und gutes Gelingen!

Annika Mader
Erster Tag überstanden :)

Hallo Ihr Lieben, vielen Dank schon einmal für Eure aufmunternden Worte. Bis her ist noch alles ganz in Ordnung :) Auf so einen Kuchen hätte ich aber schon Lust, liebe Aphrodite. Auch auf einen ohne Zucker ... @lundi: Zucker pur konnte ich noch nie essen :) Aber stimmt, um es sich abzugewöhnen vielleicht ein guter Trick!

 

Na ja, ich lasse mich überraschen. Gestern gab es bereits die ersten "bösen" Überraschungen: Kräuter Crème fraiche? Zucker drin? Mais aus der Dose? Zucker drin! Oh weh, ich werde mir eine "Failure Liste" zulegen müssen, so wie es aussieht. 

 

Jetzt schauen wir mal, was das Wochenende so bringt. Werde nachher auf jeden Fall erst einmal in aller Ruhe und hochkonzentriert (! :)) in den Supermarkt gehen, Zutatenlisten studieren und meinen Wocheneinkauf erledigen.

 

muffinqueen
Ich bin dabei!

Mein Freund, meine Schwester und ich haben uns für die Fastenzeit auch vorgenommen, auf Zucker zu verzichten. Wir fühlen also mit dir. Am härtesten trifft mich bisher, dass ich nichts backen kann, weil dann müsste es danach ja auch jemand essen:) Am Freitag gab es Pfannkuchen. Die haben auch ohne süße Marmelade gut funktioniert. Es gab Apfelmus, Erdbeerpüree und Heidelbeersauce dazu - natürlich alles selbst gemacht und mit ein bisschen Stevia gesüßt. Sehr lecker! 

Annika Mader
Sehr gut!

Liebe muffinqueen,

oh wie toll! Ich freue mich, dass ich nicht alleine bin - sozusagen ;-) Geteiltes Leid ist ja bekanntlich besser zu ertragen. Oder - wie es bei uns seit Donnerstag in der Redaktion heißt: "Geteilter Pudding ist halber Pudding!" :)

 

Spaß beiseite. Ich freue mich auf Austauschtipps etc. Bislang hatte ich noch keinen Heißhunger auf Süßes, seltsamerweise. Weil sonst esse ich jeden Tag Schokolade. Heute Abend habe ich mir Süßkartoffeln gemacht, die mit scharfer Sauce :) Also schmecken sie gar nicht mehr süß, aber mein ursprünglicher Gedanke war das, glaube ich ...

Annika Mader
12 Tage ohne!
Goodbye, Zucker!  

Liebe Küchengötter,

es sind nun inzwischen schon 12 Tage vergangen und immer noch lebe ich tatsächlich ohne Zucker! Ganz ehrlich, die Zeit vergeht so schnell! Einer der ersten Tipps für alle, die auch einmal gerne zuckerfrei leben möchten: Lenkt Euch ab! Seid mit anderen Dingen beschäftigt. Dann habt Ihr gar nicht soviel Zeit, darüber nachzudenken, dass Ihr gerade auf etwas verzichtet.

 

Zur aktuellen Lage: Heißhunger plus schlechte Laune hatte ich inzwischen! Oh ja. Schlimm sind für mich Sonntagabende, da esse ich sehr gerne vor dem Fernseher beim Entspannen Schokolade. Ausgeholfen habe ich mir deshalb diesen Sonntag mit dem supertollen Avocado-Schoko-Dessert (eine meiner bisherigen Zuckerfrei-Highlights!).

 

Zucker ist nicht drin, und den Agavensiruo habe ich durch Honig ersetzt. Denn wir haben ja dank Aphrodite letzte Woche schon gelernt, dass diese Agavensüße noch viel schlimmer ist, als Zucker selbst.

 

Ansonsten muss ich sagen, dass es mir gut geht. Tageweise war ich schon sehr fit, fitter als mit Zucker! Habe mich wach und energiegeladen gefühlt. Das habe ich natürlich sonst auch manchmal, aber es fühlt sich irgendwie anders an. Es fühlt sich gut an, ohne Zucker. Das kann ich schon mal sagen. Aber mein Schmachten im Supermarkt vor den Süßigkeitregalen, das hat noch nicht aufgehört ... Mmhhh.

 

Einige Überraschungen waren: In Kräuter-Crème fraiche ist Zucker drin! In Mais aus der Dose ist Zucker drin! In fast allen allen allen weiterverarbeiteten Lebensmitteln aus dem Supermarkt ist Zucker drin! Obwohl, letzteres ist ja keine wirkliche Überraschung. Macht den Einkauf aber aktuell sehr viel schwieriger als sonst :)

 

Ich bleibe dran und hoffe, ich kann durchhalten.

 

P.S.: Leider fehlte mir zum Dessert ein hübsches Minzeblatt oder so zur Dekoration. Geschmeckt hat es aber dennoch sehr gut :)

Annika Mader
Das Experiment geht weiter ...
Goodbye, Zucker!  

Hallo liebe Küchengötter,

ich esse und trinke und lebe noch immer ohne Zucker. Ich muss wirklich sagen, nach der ersten Umstellung klappt es ganz gut und ich versuche einfach, nicht zu oft daran zu denken. Ich koche fast alles selber zur Zeit, Essen gehen wird echt bissl schwierig ... aber 4 Wochen lang sehe ich da keine größeren Probleme.

 

Zugegeben: Hin und wieder habe ich einen Riesenschmachter nach Schokolade und Süßem und ich freue, freue, freue mich auch wirklich auf nächsten Donnerstag. Ich glaube kaum, dass ich noch soviel Süßzeug essen werde, wie vor dem Experiment. Denn im Grunde habe ich festgestellt, dass mir kaum etwas fehlt.

 

Aber ein kleines Schoki-Stück in Ehren, da kann doch eigentlich keiner was sagen ... :-)

 

Etwas Lustiges zum Thema Zucker habe ich diese Woche auch noch gelesen: Wenn man ein bisschen Zucker ins Wasser von Schnittblumen gibt, sollen sie anscheinend länger halten. Gerücht? Fakt? Kann ich nicht sagen. Aber Blumen, die werde ich mir nächste Woche selber mal wieder schenken :-)

Bettina Müller
Blumenwasser

Liebe Annika,

 

früher habe ich grundsätzlich immer etwas Zucker ins Blumenwasser getan (heute habe ich wegen der Katzen nur noch selten Blumen zu Hause ;-) ). Den Tipp hatte mir mal eine Floristin gegeben. Ob es wirklich etwas bringt, müsste man natürlich miteinem direkten Vergleich herausfinden, ich habe aber immer dran geglaubt. :-)

 

Ansonsten: Bleib weiter tapfer! :-) 

Annika Mader
Finished!!!!

Hallo liebe Küchengötter,

ich lebe noch :-) Vier Wochen ohne Zucker sind vorbei und die SUGAR-World hat mich wieder. Oder zumindest ein kleines bisschen wieder. Denn natürlich habe ich jetzt nach den 4 Wochen ein Fazit, sogar nicht nur eines, sondern mehrere.

 

Und diese wären: Ich kann echt ganz gut ohne Zucker leben. Diese ganzen Fertigprodukte, Mischungen und süßen Drinks, die brauche ich gar nicht und die konsumiere ich auch sonst nicht soooo häufig. Das war eine der Erkenntnisse. 

Aber: Süßigkeiten, die fehlen mir schon. Oh ja. Und ein kleines bisschen bin ich deshalb nun auch froh, dass die zuckerfreie Zeit jetzt wieder vorbei ist. Wegen dem kleinen Stück Trostschokolade, wenn ein Tag einfach mal gar nicht so ist, wie er sein sollte. Wegen dem Pudding am Sonntagabend und wegen dem Stück mit meiner Mama und meiner kleinen Schwester. Dem Caipirinha, wenn ich Salsa tanzen gehen ...

 

Aber dieser Zucker, der weiße Zucker, in rauen Mengen in allen Fertigprodukten, in Saucen, Dips, im Kräuter-Crème fraiche, da habe ich ABSOLUT KEIN VERSTANDNIS dafür!!! Was soll das, will man die Lebensmittelindustrie da fragen. Diesen Zucker brauchen wir nicht. Er fehlt auch nicht, wenn man ihn weglässt.

 

Und genau das ist jetzt auch mein Vorsatz: Schokolade ja, aber ich hoffe in sehr viel kleineren Mengen als vor dem Experiment ;-) Überflüssiger Zucker? Nein, danke. Da werde ich ab sofort auch ohne "Zuckerfrei"-Projekt mehr darauf achten. Und einfach mal nachlesen, nachhaken, nein sagen. 

 

Denn gut geht es mir, nach diesen 4 Wochen ohne Zucker. Richtig gut. Diesen berühmt-berüchtigten Glow konnte ich zwar leider nicht feststellen, aber vielleicht liegt das auch am Winter.

 

Heute Abend, da werde ich mir irgendeine SCHOKO-Köstlichkeit gönnen :-) Denn ein bisschen stolz bin ich jetzt schon ...

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login