Lasst die Physalis tanzen!

Was ist gerade mal so groß wie ein Kirsche, trägt vorzugsweise einen hübschen Blütenkranz und schmeckt gleichzeitig nach Kiwi und Stachelbeere?

Lasst die Physalis tanzen!
0
Kommentare
küchengötter Redaktion

"Physalis sind die kirschgroßen, grüngelblichen Früchte eines Nachtschattengewächses, die von laternenförmigen, grünen Blütenkelchen umschlossen sind," heißt es in unserer Warenkunde rund um die Physalis. Die meisten kennen sie lediglich als Dekoration am Rande des Cocktailglases. Doch die orangegelbe Frucht mit dem süßsauren Geschmack kann weit mehr als das! Sie ist reich an Vitamin C, B1, Provitamin A und Eisen und lässt sich wunderbar pürieren. Als Fruchtsauce zu Desserts, Salaten oder auf dem Brot macht sie sich so besonders gut. Aber auch im Müsli ist sie ein echtes Highlight. So zum Beispiel in unserem Sanddorn-Quark-Müsli mit Physalis. Eine ganz besondere Note verleiht sie aber auch den Mascarpone-Physalis-Stuten. Der Teig muss wegen seiner reichhaltigen Zutaten zwar lange ruhen, aber das Warten lohnt sich!

 

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Grillsaison möchten wir Euch an dieser Stelle auch schon geben: Die Tofu-Spieße mit Physalis stehen in jedem Fall schon einmal ganz oben auf unserer Unbedingt-probieren-Liste. Genau wie die Aloe-Limetten-Putensteaks mit Physalis-Salsa! Bis wir den Grill wirklich anwerfen, begnügen wir uns aber erstmal mit einem weißen Schoko-Soufflé mit Physalissauce und einem Jungle Boogie. In diesem alkoholfreien Cocktail spielen Orangen, Physalis und Ananas sdie Hauptrolle. Grapefruit und Limette sorgen für eine feinherb-säuerliche Komponente. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Hier findet Ihr übrigens noch viele weitere Rezepte mit Physalis ...

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login