MAKING SWEET BASICS I: Wie werde ich ein süßes Model?

Der 15. Band der Basic-Reihe ist da – mit gleich drei neuen Models darin. Im ersten Teil unseres Making Of erzählt Basic-Erfinderin Sabine Sälzer, wie es dazu kam.

MAKING SWEET BASICS I: Wie werde ich ein süßes Model?
0
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Es war letztes Jahr bei der Abschiedsfeier einer Kollegin, als Renate Hutt die Frage erwischte: „Können wir nachher mal unter vier Augen sprechen?” Ein Stock darunter saß Maike Damm gerade mitten zwischen Konzeptpapieren, Blogplänen und Designvorschlägen, als ihr Telefon klingelte: „Wir bräuchten noch ein Blondine, hättest Du nicht Lust?” Der Start in eine Model-Karriere sieht eigentlich anders aus – außer man arbeitet bei Gräfe und Unzer und Sabine Sälzer sucht neue Basic-Models. Da hat diese Methode Tradition.

„Als wir 1998 die Idee fürs erste Basic Cooking hatten und über die Fotos nachdachten, waren uns zwei Sachen klar”, erzählt Basic-Erfinderin Sabine. „Wir wollten nicht nur Rezeptfotos zeigen, sondern auch richtige Menschen beim Kochen. Keine gecasteten Models, denen man sagen muss: Jetzt schau mal glücklich, weil Du Kaiserschmarrn machst.” Wie schon die Themen- und Rezeptforschung spielte sich auch die Modelsuche für das Ur-Basic im Bekanntenkreis der Kochbuchredaktion ab. Zwei Stars waren schnell gefunden – die blonde Gabi (Schnitzlein) und der markante Markus (Röleke), die beide in der Herstellung des Verlags arbeiteten. Als dann Sabines Nichte Janna zu Besuch kam, meinte die Redaktionsleiterin: „Wäre die nicht auch was?”

Vom harten Kern zum neuen Team

Fast neun Jahre lang waren die drei der harte Kern im „Basic-Freundeskreis”, der sich für jeden Band ein Wochenende lang  mit Fotograf Alexander „Axel” Walter in einer Wohnung von Bekannten einschloss. „Es sollte immer ein Treffen sein, wo echt gekocht wird und wir uns dann zum Essen hinsetzen”, sagt Sabine Sälzer. „Das klappte gleich beim ersten Mal so gut, dass wir am Sonntagabend das Gefühl hatten, da zu wohnen und gar nicht mehr weg wollten”. Was damals noch keiner von ihnen ahnte: dass Basic Cooking so einschlagen würde, dass sie sich von nun an jedes Jahr ein bis zweimal vor der Kamera wieder sehen würden und man im Laufe der Jahre ihre Gesichter von San Francisco bis Seoul und von Oslo bis Madrid in den weltweit erfolgreichen Basic-Bänden entdecken konnte.

Irgendwann bröckelt aber auch der härteste Kern: Markus wechselte den Verlag, Janna ging für eine Weile nach Neuseeland, war dann wieder dabei, bis ihr Kinderwunsch in Erfüllung ging und sie sich sagte: „Jetzt ist es gut.” Am meisten Ausdauer bewies Gaby, deren Fans noch in Indien Basics die Ankunft von Baby Nummer Zwei ahnen konnten. Und so ging bei der Vorbereitung für Sweet Basics (dem 15. Band in der Reihe) die Blondinenfrage an Maike.

Am Freitag erzählen im zweiten Teil Maike, Renate und Sabine, wie sie den Quittentrick gelernt haben, warum sie die Sommerkiste von Dachboden holen mussten und wie gut eine Grießnockerlsuppe schmecken kann. Und: Warum das ohne Cornelia alles nix wäre.

Und wenn Du selbst Model bei der nächsten Basic-Produktion sein willst - hier kannst Du den Job gewinnen. Wer aber nur was Süßes will - alle Sweet-Basic-Rezepte auf Küchengötter.de. Dein Lieblings- oder Wunsch-Basic? Sag’s uns.

MAKING SWEET BASICS I: Wie werde ich ein süßes Model?
MAKING SWEET BASICS I: Wie werde ich ein süßes Model?
Anzeige
Anzeige
Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login